Forum: Politik
Forumsdebatte zu Sarrazin: "Ade Meinungsfreiheit"

Thilo Sarrazin provoziert - auch die SPIEGEL-ONLINE-Leser: Mehr als 12.000 Beiträge sind in den Foren zusammengekommen. Viele kritisieren Sarrazins polemische Wortwahl, doch es gibt auch viel Zustimmung. Und Empörung über die Entscheidung der Bundesbank, ihren Vorstand zu feuern.

Seite 9 von 134
loky mcqueen 04.09.2010, 10:24
80. Wen wundert´s?

Aus Angst, das Sarrazin die Büchse der Pnadora geöffnet hat, läuft die politische Klasse Amok! Das ist die Quintessenz, die hängen bleibt. Und keiner, nicht ein einziger wird seiner Position, seiner Verantwortung und seiner Vorbildfunktion gerecht - polemisches, zu kurz gedachtes PR-Geseire, welches schlicht null an einem sinnvollen und konstruktiven Diskurs interessiert ist.

Die Medien prügeln mit, weil gibt ja Auflage, Quote, also das Ziel das unser aller Religion in diesen Zeiten ist - Umsatz & Gewinn! Ob ich dafür nur billig auf dem Media-Monster-Train reiten muss und in die gleiche Kerbe wie alle anderen haue. Guter Journalismus ist leider Mangelware und widerspricht auch dem bundesweiten Prinzip der Gewinnrealisierung deutscher Medien, traurig aber wahr.

Der Kern des Gedankens dieses Buches ist richtig, leider argumentativ falsch ausgedrückt und der PR-Rummel um dasselbige und der Druck auf Sarrazin gipfelten in seinen Ausrutschern, was die Lage dynamisiert und in eine falsche Richtung gebracht hat.
Keiner, egal ob Politiker, Journalist oder Wissenschaftler, will das Thema sachlich agrumentieren, entweder weil sich jeder aus Sicherheit an der Hexenjagd beteiligt, oder weil er schlicht Kapital drau schlagen will.

Wen wunderts, das allein bei SPON soviel Interesse aufläuft? Dann mag es bei anderen Foren durchschnittlich genauso aussehen.

Die ganze Situation zeigt mir, das der Titel des Corpus delicti allein mehr Wahrheit beinhaltet als uns allen lieb ist! Dabei distanziere ich mich klar von Sündenbockursache "Ausländer/Muslims". Schuld daran ist schlicht ein unehrliche, kaputte und durch das Schwingtürprinzip, man mag ja schon fast sagen genetisch bedingte, politische Kaste. Die statt Demokratie Lobbyismus lebt und sich so immer mehr ins Aus schiesst.
Wenn man deren Problemlösungsmethoden betrachtet, muss man wirklich Angst bekommen; bläst man nicht ins gleiche Horn, ist man rechts, wird diffamiert und dein Job wird dir auch medienwirksam, im Sinne eines Exempels für die Nation ebenfalls als Bestrafung weggenommen!

Tolle Meinungsfreiheit, George Orwell hat mehr Ahnung von der Zukunft gehabt, als ich dachte ...

Beitrag melden
OttoEnn 04.09.2010, 10:24
81. #0056a

Zitat von tart
Ich bin im übrigen für eine Integrationsdebatte, aber nicht in diesem Ton und bitte ohne Rassismus/Eugenik.
Was eine ewig geführte Debatte bislang ohne diesen Ton
bewirkt und wohin sie unser Land geführt - nein, verkommen
lassen hat, erleben wir. Ich bin dankbar, dass wenigstens
noch einer den mut hat, ohne übervorsichtige Formulierungen
das Kind beim Namen zu nennen.

Ich bin Herrn Sarrazin sehr dankbar, seine Stimme erhoben
zu haben und genau das auszudrücken, was die Mehrheit
der Menschen hier empfindet, das auszudrücken, was die
normalen durchschnittlichen Leute jeden Tag auf der Straße
erleben.

Ich bin nicht für eine Integrationsdebatte, sondern ich bin
für Integration, und zwar für aktive Integration.
Wer das nicht mag, muss nicht hier sein. Ich selbst käme
nicht auf die Idee, in ein Land auszuwandern, dessen Volk
oder Politik mit nicht gefallen.

Grüße - eine Kartoffel. Ohne Schweinefleisch weil Vegetarier.

Beitrag melden
heartwork77 04.09.2010, 10:26
82. Polemik

Wie der Beitrag von Andreas Heil zeigt, schützt (vermeintlich) hohe Intelligenz und rethorisches Können nicht vor Polemik.
Die Mensa Tests beispielsweise, werden von vielen Wissenschaftlern sehr skeptisch betrachtet. Es ist sehr zweifelhaft, ob diese Tests ein adequates Mittel darstellen um Intelligenz wirklich messbar zu machen.
Der Beitrag selbst enthält ebensowenig "messbare" Fakten, und so fallen Sie für mich in die gleiche Riege wie Herr Sarrazin.

Ich weiß nicht was in dem Buch von Herrn Sarrazin steht, ich kenne nur die Zitate aus der Presse. Interessant wäre jetzt zu wissen, aus welchen Quellen er seine Berechnungen erstellt hat, und ob er seine Erkenntnisse nach streng wissenschaftlicher Methodik erzielt hat. Wenn die Quellen vertrauenswürdig sind und sein Rechenweg nachvollziehbar ist, dann sind diese Aussagen durchaus ernst zu nehmen.

Wenn er allerdings anfängt über die Genetik bestimmter Religionsgruppen zu sprechen, ist es nicht verwunderlich, daß jeder der etwas gesunden Menschenverstand besitzt, sich schaudernd abwendet. Wenn ich jetzt also zum Judentum konvertieren würde, dann würde sich meine Genetik ändern? Das wäre ja eine wissenschaftliche Sensation.
Nun - inzwischen bedauert er seine Aussagen, nennt sie "dumm". Das ist zweifellos richtig, trotzdem hat er es gesagt. Man muß sich also fragen: War es nur ein momentaner geistiger "Blackout" oder zeigt diese Aussage wes Geistes Kind er wirklich ist?
Wenn er eine grundsätzlich fremdenfeindliche oder gar rassistische Einstellung hat, dann ist sein Rauswurf durchaus gerechtfertigt. Wenn es allerdings wirklich ein verbaler Ausrutscher war, und seine Thesen ansonsten Wissenschaftlich überprüfbar sind, dann muß man sich damit ernsthaft auseinandersetzen.

Beitrag melden
iron_net 04.09.2010, 10:27
83. "Ade Meinungsfreiheit" ist Unsinn

Wer den Sarrazin-Rauswurf mit "Ade Meinungsfreiheit" kommentiert, hat wenig über die Sache nachgedacht. Meinungsfreiheit bedeutet keinesfalls, dass man der Öffentlichkeit an den Kopf werfen darf, was einem gerade einfällt. Was Sarrazin tut, ist - auch wenn er versucht, es als seriös und wissenschaftlich zu verpacken - nichts anderes, als einerseits Migranten und andererseits die die im weitesten Sinne humanistisch orientierte Zivilgesellschaft als Ganzes permanent mit menschenverachtender Polemik zu beleidigen und dabei durch manipulativen Einsatz von Zahlen den Eindruck zu erwecken, das wäre nicht nur seine Stammtischlaune sondern eine objektiv gebotene Sichtweise.

Ein solches Verhalten zu tolierieren, hat nichts mit "Meinungsfreiheit" zu tun. Und wer sich öffentlich (trotz wiederholter Warnungen) permanent so verhält, gibt meines Erachtens jedem Arbeitnehmer einen legitimen Kündigungsgrund und einer repräsentativen Institution des Bundes allemal.

Beitrag melden
teutoniar 04.09.2010, 10:27
84. Beschneidung der Meinungsfreiheit?

Herr Sarrazin hatte (und hat immer noch) wie jeder andere die Freiheit, seine Meinung zu sagen.

Beitrag melden
bittrich 04.09.2010, 10:27
85. pling

Zitat von Juro vom Koselbruch
Sarrazin hat weder informiert noch Neuigkeiten ans Tageslicht gebracht. Das Wichtigste zuletzt:
Das Wichtigste zuerst: Diese Leute sind nicht unsere Mitbürger, weder staatsrechtlich noch rein sachlich betrachtet! Sie leben nach einem uns fremden, nämlich nicht abendländisch-freiheitlichen Gesellschaftsmodell. Sie lehnen in der Mehrzahl unser Gesellschaftsmodell ab, dies beinhaltend auch die Entwicklungen zur Unreligiösität. Sie leben neben uns, nicht mit uns. Das kann und wird auf Dauer nicht gut gehen. Es hat noch nirgends auf der Welt und in der Geschichte fuktioniert. Es wird einen Kampf der Kulturen geben und den müssen wir gewinnen. Je länger wir warten, je schwieriger und blutiger wird es.

Beitrag melden
Christian Krippenstapel 04.09.2010, 10:28
86. Wie denn nun?

Sarrazin hat empfohlen, die deutsche Einwanderungspolitik so zu gestalten, daß unser Land auch einen Nutzen davon hat und wurde dafür rausgeschmissen. Jetzt hat Merkel eine neue Diskussion darüber mit genau dem selben Tenor angestoßen. Soll die jetzt auch rausgeschmissen werden? Oder darf sie bleiben, weil sie den Fehler vermieden hat, von irgendwelchen Genen zu faseln?

Was ist das eigentlich für ein unsägliches Klima, das hierzulande (schon wieder) herrscht? Meinungsfreiheit nur für die, welche die richtige Meinung vertreten, wie es Werner Finck einst formulierte? Welche Meinung ist denn "richtig" und wer entscheidet darüber? Sarrazin polemisiert und polarisiert, keine Frage, aber warum muß er dafür so streng sanktioniert werden? Hätte es nicht gereicht, ihm zu widersprechen? Es wird doch niemand gezwungen seine Meinung zu übernehmen. Oder muß man Broder heißen, um hierzulande ungestraft provozieren zu dürfen? Es riecht mir neuerdings zu sehr nach Hexenjagd. Warum gibt sich ausgerechnet der SPIEGEL für sowas her?

Beitrag melden
gaga007 04.09.2010, 10:28
87. Meinungsfreit ist nur theoretisch ein Grundrecht

Die Meinungsfreiheit gibt es nur im Grundgesetz ...

... schon Wolfgang Clement mußte erfahren, dass man in diesem Land nicht alles sagen darf, Sarrazin sagt, was ein nicht kleiner Teil unserer Gesellschaft denkt ... beide sind nicht mehr im Amt.

... und auch im SPON werden nur die Beiträge veröffentlicht, die ein zensurführender Redakteur glaubt bewerten zu können.

Beitrag melden
perseus73 04.09.2010, 10:29
88. Das verwundert mich auch....

Zitat von mr max power
"Viele stimmen Sarrazin zu, doch es gibt auch Kritik an seiner Wortwahl." So und nicht anders müsste es heißen!
Wenn ich den vielen Beiträgen folge komme ich zu dem Schluss, daß es erheblich mehr Zustimmung als Kritik gibt. Welchen Grund hat der Spiegel das andersherum darzustellen?

Beitrag melden
JSorel 04.09.2010, 10:29
89. Verwunderung

Mich wundert, dass der Spiegel die Einträge in den Foren zu diesem Thema als ernstzunehmende Diskussionsbeiträge wertet. Die ganz überwiegende Anzahl der postings hier ist doch auf allererbärmlichsten Niveau. Wenn das tatsächlich Volkes Stimme sein soll, dann gut' Nacht, Marie!

Beitrag melden
Seite 9 von 134
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!