Forum: Politik
Fotos aus Syriens Folterkerkern: 28.707 Beweise gegen Assad - aber keine Anklage
REUTERS

Die Bilder des Militärfotografen "Caesar" beweisen, dass Baschar al-Assad Tausende Syrer zu Tode quälen ließ. Trotzdem muss der Diktator bislang keine Anklage vor internationalen Gerichten fürchten.

Seite 1 von 12
worldalert11 06.03.2016, 13:18
1. Eine Schande!

Es ist eine Schande, dass der Massenmörder und Terrorist Assad bis heute nicht für seine widerlichen Verbrechen zur Rechenschaft gezogen wurde, was die Schuld Putins ist, deine seine schützende, ebenfalls vor Blut triefende Hand über Assad hält und seine Luftwaffe in Syrien fröhlich morden lässt. Aber auch Obama ist nicht frei von Schuld, hat er nach Assads Giftgasmassaker in den Vororten von Damaskus doch die Chance nicht genutzt, Assad zu liquidieren. So laufen der schlimmste Massenmörder des 21. Jahrhunderts und seine Schergen weiter frei herum und können ungestört weiter ihren Schandtaten nachgehen.

Beitrag melden
enzio 06.03.2016, 13:18
2. Keine Anklage ist nachvollziebar

Zurzeit keine Anklage gegen Assad zu erheben, ist nachvollziehbar. Mit wem wollte man in Syrien gegen den IS, die Al-Nusra Front und ihre militärischen Verbündeten mit Bodentruppen denn vorgehen, wenn nicht mit der syrischen Armee? Manchmal verschließt sich die Realpolitik leider moralischen Erwägungen. Das sollten auch Journalisten des SPIEGEL wissen. Nur die Hasskappe aufzusetzen, hilft nicht weiter.

Beitrag melden
steinbock8 06.03.2016, 13:20
3. Assad

Hat das zweifelhafte Glück im Spannungsfeld zwischen ost und West zu agieren sonst würde die Situation eine andere sein aber langfristig kann noch viel passieren und sich die politische Großwetterlage noch ändern am Ende wäre er vielleicht zufrieden wenn er nur angeklagt wäre

Beitrag melden
Mister Stone 06.03.2016, 13:21
4.

Assad ist für Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit verantwortlich, aber er wird nicht zur Verantwortung gezogen.

Die USA sind da schon weiter: Sie brauchen sich über solche Risiken, international angeklagt zu werden, überhaupt keine Gedanken zu machen, ganz egal, wieviele Guantanmos sie betreiben oder wieviele Menschen sie mit ihren Drohenangriffen töten oder wieviele "illegale" Folterverhöre sie in in irgendwelchen Ländern durchführen.

Denn sie erkennen überhaupt nichts an außer sich selbst. Und dazu brauchen sie kein Veto, weder von Russland, noch von China, noch von sonstwoher.

Beitrag melden
opinio... 06.03.2016, 13:24
5. Naiv, wer glaubt,

die USA machen den Weltpolizisten.
Sie nehmen ihre Interessen wahr bzw. das was die diversen Agencies als solche festlegen.
Verbündete? Das sind den Interessen der USA verbunden und nicht mehr.
Obama, Präsident? Mehr ein Ausführender als ein Entscheider.

Beitrag melden
pevoraal 06.03.2016, 13:24
6. Überflüssig

Das dieser Mann kein Heiliger ist wissen wir ja mittlerweile alle. Auch wenn die Wahrnehmung einiger Menschen in Bezug auf seine Person eingeschränkt sein mag ist Assad immer noch der rechtmäßige Präsident von Syrien. Sein Staat wurde systematisch mit Terror überzogen ( auch die CIA dürfte hier ihr Süppchen kochen). Dann kam die IS und schlachtete auch noch mit. Alle Aggressoren sind keine Kombatanten im Sinne der Konventionen und somit ist es logisch das es keinerlei Rechte für diese Massenmörder gibt - ergo. mit allem drauf was man hat ohne Rücksicht auf Verluste. Putin hat das begriffen Dasein dauerhafter Frieden nur mit Assad möglich ist. Das das dem Kriegstreiber Amerika nicht passt ist scho klar. Es war Amerikas Angriff der mit Lügen und betrügen von Seiten der Bush Mafia diese Region destabilisiert hat - also wo sitzen die Verbrecher?

Beitrag melden
Luitpold Stanislaus 06.03.2016, 13:25
7. Nur die Anklage der Moralapostolischen.

Im Serbienkrieg gab es auch schon diese Fotos aus Foltergefängnissen. Es stelle sich dann heraus, dass es Leichen vom Friedhof waren, die der Fotograf mit Stacheldraht drapiert hatte.

Ich kann mir kaum vorstellen, dass die gewählte Regierung Syriens, deren Justizminister die Gefängnisse unterstehen, einen Fotografen einsetzt, der misshandelte Gefangene fotografieren soll.

Wahrscheinlich ist es die gleiche Quelle und Qualität der Fälschungen, die schon Colin Powell vor der Vollversammlung der UN anwandte, um Kriegshetze zu betreiben. Der weint noch heute über seinen Fehler.

Das Erste, was in jedem Angriffskrieg (auch in den verdeckten Angriffskriegen) verloren geht, ist die Wahrheit. Übrigens sind auch die USA, Türkei und Saudi-Arabien nicht dem Rom-Statut zum Internationalen Strafgerichtshof (IStGH) beigetreten. Syrien befindet sich also in illustrer Gesellschaft von Terrorstaaten.

Beitrag melden
loeweneule 06.03.2016, 13:28
8.

Zitat von enzio
Zurzeit keine Anklage gegen Assad zu erheben, ist nachvollziehbar. Mit wem wollte man in Syrien gegen den IS, die Al-Nusra Front und ihre militärischen Verbündeten mit Bodentruppen denn vorgehen, wenn nicht mit der syrischen Armee? Manchmal verschließt sich die Realpolitik leider moralischen Erwägungen. Das sollten auch Journalisten des SPIEGEL wissen. Nur die Hasskappe aufzusetzen, hilft nicht weiter.
Was hat solch ein Bericht mit "Hasskappe" (blöder Ausdruck, ganz nebenbei) zu tun?

Beitrag melden
Klette 06.03.2016, 13:31
9. Bedenken

Zwischen 2011 und 2013 bedeutet etwa 1000 Tagen.
Insgesamt gehörten zu Caesars Datensatz mehr als 53.000 Bilder. Darunter sind 28.707 Aufnahmen von Personen, die in Haft gestorben.
Sehr hohe Leistung...

Beitrag melden
Seite 1 von 12
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!