Forum: Politik
FPÖ-Chef besucht Ungarns Premier: Orbán umgarnt Europas Rechte
Szilard Koszticsak/ MTI/ AP

Italiens Matteo Salvini war gerade erst da, nun reist der nächste Rechtsaußen nach Ungarn: FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache trifft Viktor Orbán. Und der will ein "Modell Österreich" für ganz Europa.

Seite 2 von 3
euro-paradies 06.05.2019, 16:44
10. Wir müssen alle dem Orban danken, dass er den muslimischen Ansturm

etwas eingebremst hat. Die Gefahr für Europa ist groß, dass sich die antidemokratischen Strömungen durchsetzen - nicht zuletzt wegen den Enteignungsphantasien des Kühnert in Deutschland, das dann auch Auswirkung auf ganz Europa haben kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ezechiel 06.05.2019, 16:47
11.

Zitat von taanuu
sein Hochsicherheitszaun an der ungarisch-serbischen Grenze schützt tatsächlich Europa und vor allem Deutschland von der weiteren muslimischen Invasion. Ohne diesen Zaun hätten wir jetzt 2 bis 3mal so viele "Flüchtlinge". Ob das finanziell und gesellschaftlich zu verkraften wäre, werden wohl nicht einmal die Mainstream-Populisten behaupten wollen. Wir sollten uns auch daran erinnern, dass es die Ungarn waren, die Ende der achtziger Jahre durch ihre nach Westen für damalige Flüchtlinge offene Grenze mit halfen, die realsozialistische DDR zu Fall zu bringen. Ich bin den Ungarn dankbar, sie öffnen oder schließen die Ihre Grenzen mit Verstand.
Aus dem Beitrag: Wir sollten uns auch daran erinnern, dass es die Ungarn waren, die Ende der achtziger Jahre durch ihre nach Westen für damalige Flüchtlinge offene Grenze mit halfen, die realsozialistische DDR zu Fall zu bringen.

Das ist vollkommen richtig. Wir sollten nicht das ungarische Volk bashen wegen Orban. Das machen wir ja auch nicht mit den USA wegen Trump. Da werden auch so weit wie möglich die guten Beziehungen gepflegt für die Zeit danach.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
simonweber1 06.05.2019, 16:56
12. Wenn

Zitat von calipso1000
Italien ist ein Land mit einer grundsaetzlich empathischer Kultur, Salvini ist nur ein zeitlicher Ausrutscher und dessen Regierung wird bald verschwinden. Ungarn ist jedoche ein Land, dass seit Jahren stabil auf Rassismus und Ausgrenzung, auf Anti-Europa und Menschenunwuerdigkeit sich aufbaut (siehe den Spiegelbericht, wo ein Richerspruch notwendig war um einer Fluechlingsmutter mit drei Kindern essen zu geben). Italien hat jahrelang Fluechtlige aufgenommen und menschlich versorgt, Ungarn hat jedoch Mauern gebaut. Zum Glueck gibt es da keine Gemeinsamkeiten!!!
Sie sich da mal nicht irren. Salvini wird in Italien wie ein Volksheld hofiert. Zeitliche Ausrutscher sind alle Regierungen mit ihren Politikern. Nichts im Leben ist unendlich. Warum wir hier allerdings immer glauben andere Länder /Regierungen aburteilen zu müssen, scheint ein typisch deutsches Phänomen zu sein. Wenn Ungarn keine Flüchtlinge aus anderen Kulturen aufnehmen will, muss man das akzeptieren. (Es gibt ohnehin kaum Länder deren Menschen das wollen.)Und wenn Salvini eine Sammelbewegung der angeblich Rechten gründen will, so ist das ein demokratisches Recht.Das muss einem nicht gefallen. Heute ist ja jeder rechts der nicht SPD, links oder grün wählt. Was heute alles als rechts bezeichnet wird, waren früher normale parteithesen in CSU, CDU, FDP, und sogar SPD.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
calipso1000 06.05.2019, 17:02
13.

Zitat von Ezechiel
Aus dem Beitrag: Wir sollten uns auch daran erinnern, dass es die Ungarn waren, die Ende der achtziger Jahre durch ihre nach Westen für damalige Flüchtlinge offene Grenze mit halfen, die realsozialistische DDR zu Fall zu bringen. Das ist vollkommen richtig. Wir sollten nicht das ungarische Volk bashen wegen Orban. Das machen wir ja auch nicht mit den USA wegen Trump. Da werden auch so weit wie möglich die guten Beziehungen gepflegt für die Zeit danach.
Doch, das ungarische Volk ist schuldig, denn sie haben Orban zum dritten mal mit absoluter Mehrheit gewaehlt und es gibt keine Opposition im Volke, wie es in Polen der Fall ist. Ungarn ist nicht reif fuer Europa, und sollte deshalb unser "christliches Abendland" verlassen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ddcoe 06.05.2019, 17:07
14. Pech für Weber

das die EVP vor einigen Wochen nicht den Mut hatte, Organe Partei einfach rauszuwerfen. Nach dem was der jetzt abzieht, sind weder Weber, noch die EVP für denkende Menschen wählbar.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
friedrich.grimm@gmx.de 06.05.2019, 17:13
15. Antwort zu

"Aber warum distanziert sich die konservative EVP nicht eindeutig von solchem Rechtsausleger und permanenten EU-Quertreiber?"
Weil Weber all diese Stimmen braucht um gewählt zu werden! Haben Sie schon bemerkt, dass in ZDF und ARD unverholen für Weber mit Larifari-Beiträgen geworben wird? Heute lese ich in meiner Tageszeitung, unter der Rubrik Hallo Kinder, ein kleines Interview zwischen Weber und Schreiberling mit kindischen Fragen; ich betone kindischen nicht kindlichen Fragen. Jetzt warte ich noch (vielleicht vergeblich), auf derselben Stelle, auf ein Interview mit Timmermans, den sozialdemokratischen Bewerber.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
adrian.ruest 06.05.2019, 17:24
16.

Zitat von taanuu
sein Hochsicherheitszaun an der ungarisch-serbischen Grenze schützt tatsächlich Europa und vor allem Deutschland von der weiteren muslimischen Invasion. Ohne diesen Zaun hätten wir jetzt 2 bis 3mal so viele "Flüchtlinge". Ob das finanziell und gesellschaftlich zu verkraften wäre, werden wohl nicht einmal die Mainstream-Populisten behaupten wollen. Wir sollten uns auch daran erinnern, dass es die Ungarn waren, die Ende der achtziger Jahre durch ihre nach Westen für damalige Flüchtlinge offene Grenze mit halfen, die realsozialistische DDR zu Fall zu bringen. Ich bin den Ungarn dankbar, sie öffnen oder schließen die Ihre Grenzen mit Verstand.
Ja, da bin ich auch sehr, sehr "dankbar", dass Orban und seine ungarische Bande flüchtende Frauen und Kinder prügeln, sie in Lager sperren oder sie im Winter auf freiem Feld übernachten lassen. Es "freut" mich auch richtig, dass dank Orban und Konsorten weiterhin Menschen im Mittelmeer ertrinken dürfen.
Ungarn und weite Teile Ost- und Nordeuropas sind buchstäblich leer. Die Bevölkerungsdichte Südosteuropas, Irlands oder Skandinaviens ist geradezu grotesk tief. Mit einer ordentlichen Verteilung könnten wir problemlos jedes Jahr drei Millionen Menschen - 0.5% der Bevölkerung Europas - aufnehmen, sie integrieren und ausbilden. Das würde den Migrationsdruck massiv aus Afrika nehmen. Zudem brauchen wir junge Menschen, Europa überaltert. Und die finanziellen Rücküberweisungen dieser Migranten würden uns bald jegliche Entwicklungshilfe ersparen. Und Nein: Es kommen nicht "alle". Dies kann Europa, der weltweite Hauptexporteur von Wirtschaftsflüchtlingen in der Geschichte der Menschheit, aus eigener Erfahrung ohne Sorge annehmen. Schliesslich leben hier immer noch 700 Mio Menschen, obwohl wir ganz Amerika und Ozeanien und grosse Teile Afrikas geflutet haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Proggy 06.05.2019, 17:29
17. Quark

Zitat von calipso1000
Doch, das ungarische Volk ist schuldig, denn sie haben Orban zum dritten mal mit absoluter Mehrheit gewaehlt und es gibt keine Opposition im Volke, wie es in Polen der Fall ist. Ungarn ist nicht reif fuer Europa, und sollte deshalb unser "christliches Abendland" verlassen!
Vielleicht sind die Ungarn nur etwas realistischer und patriotischer, als die Deutschen?! Die Wahlen sind demokratisch abgelaufen, oder? Zumindest hat Orban wesentlich mehr Stimmen-Prozente bekommen, als Merkel je in einer BT-Wahl ...ja, ich weiß, man wählt die Partei... :-))

Beitrag melden Antworten / Zitieren
christian.kalvelage 06.05.2019, 17:38
18. 1 Billion

Zitat von taanuu
... Ohne diesen Zaun hätten wir jetzt 2 bis 3mal so viele "Flüchtlinge".
Hätte Orban 2015 seine Zusage nur 10.000 Migranten nach Deutschland & Österreich weiterzuschicken, dann hätten wir kein so großes "Problem". Seinerzeit sind die Flüchtlinge, die nach Zentraleuropa gekommen sind - zum Großteil über Ungarn eingereist, ohne dass Ungarn etwas dagegen getan hätte. Das hat sich erst geändert, als die EU eine Vereinbarung (mit finanzieller Beteiligung) mit der Türkei geschlossen hat. Die von Ihnen angegebenen Zahlen sind folglich nur Phantasie-Zahlen und entbehren jeglicher Grundlage.

Orban hat uns oder die EU nie geschützt, sondern nur seine Partei - und den Dank dafür hat Merkel in den vergangenen Jahren von der Fidesz und Orban ja reichlich bekommen! Seit Jahren sind Migranten (und Soros, der an allem Schuld ist, was in Ungarn so falsch läuft) für die Fidesz und Orban das Thema Nr. 1 der Fidesz (und damit der Medien) in Ungarn seit Jahren, um die letzte ernsthafe politische Konkurrenz (Jobbik -Ultranationalisten) platt zu machen. - In Ungarn finden Sie so gut wie keine Migranten in Ungarn.

Die Fidesz hat die private Rentenversicherung geplündert, die Devisenreserven der Ungarischen Nationalbank angezapft und jetzt die Menschen in Ungarn dazu verpflichtet zusächlich zu arbeiten, und auf den Lohn dafür 3 Jahre zu verzichten, weil der Staat sonst nicht mehr so viel Geld hat (das wurde natürlich nicht gesagt), um den Staatshaushalt zu finanzieren. Felix Hungaria!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Proggy 06.05.2019, 17:41
19. Einfach und logisch

Zitat von friedrich.grimm@gmx.de
"Aber warum distanziert sich die konservative EVP nicht eindeutig von solchem Rechtsausleger und permanenten EU-Quertreiber?" Weil Weber all diese Stimmen braucht um gewählt zu werden! Haben Sie schon bemerkt, dass in ZDF und ARD unverholen für Weber mit Larifari-Beiträgen geworben wird? Heute lese ich in meiner Tageszeitung, unter der Rubrik Hallo Kinder, ein kleines Interview zwischen Weber und Schreiberling mit kindischen Fragen; ich betone kindischen nicht kindlichen Fragen. Jetzt warte ich noch (vielleicht vergeblich), auf derselben Stelle, auf ein Interview mit Timmermans, den sozialdemokratischen Bewerber.
Wenn die EVP sich 'deutlich distanzieren' würde, würde sie einfach zuviele ihrer eigenen Wähler verprellen.
Nämlich die Wähler, die Orban eigentlich ganz gut finden, aber leider nur andere, kraftlose konservative Parteien und Politiker in ihrem eigenen Land wählen können - übrigens ein großes Manko einer "EU-Wahl".
Alles in der EU harmonisieren und zusammenwerfen wollen, aber zu einer richtigen EU-Liste, fehlt dann doch der Mut.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 3