Forum: Politik
FPÖ-Sieg in Österreich: Rechtspopulär
DPA

Bei der Bundespräsidentenwahl in Österreich hat die rechtspopulistische FPÖ im ersten Wahlgang gewonnen. Jetzt droht bei der Stichwahl im Mai ein weiterer Rechtsruck.

Seite 2 von 33
mister-m 25.04.2016, 18:04
10. Wieso droht ein Rechtsruck?

Genauso könnte man doch sagen: es ist eine einmalige Chance auf einen Rechtsruck.

Beitrag melden
willibrand 25.04.2016, 18:07
11. Ein Sieg für eine Demokratie

In Österreich wählen die Bürger ihr Oberhaupt und das ist schon mal ein Sieg für die Demokratie.

Hierzulande sollten sich die Politiker der etablierten Parteien warm anziehen oder endlich für die Bürger orbeiten sonst könnte ihnen auch Ungemach drohen.

Beitrag melden
chjuma 25.04.2016, 18:08
12. Was ist eigentlich so schlimm

wenn jemand zuerst an seine Leute zu Hause denkt und dann an den Rest der Welt? Was ist daran verwerflich darauf zu achten dass die staatliche Grundordnung gewahrt und Recht und Gesetz durchgesetzt wird? Das kann doch eigentlich nur denen auf die Füße fallen die unehrlich sind gegen bestehende Gesetze handeln oder handeln wollen. Rechts ist in meinen Augen nicht gleich böse, es kommt drauf an was man draus macht. Und auf dieser Grundlage kann man durchaus umfangreiche humanitäre Hilfe leisten, mit dem Vorteil, dass einem das Heft des Handelns nicht sofort aus der Hand gleitet, wie derzeit in Deutschland. Nur unsere linken Chaosschönfinder krakeelen deswegen herum, weil sie den Schuß einfach nicht gehört haben.

Beitrag melden
dingodog 25.04.2016, 18:08
13. Österreich zuerst...

Wenn Österreich vor Deutschland von den Rechtspopulisten übernommen wird, dann hat das den Vorteil, dass die deutschen Wähler klar wahrnehmen werden, in welche Sch.... einen die Rechtspopulisten bringen können mit ihrer Politik. In Kärnten hat die FPÖ ja schonmal gezeigt, was sie kann - dass die Österreicher daraus nicht gelernt haben, ist natürlich erbärmlich. DDLLKK, wie wir als Kinder sagten.

Und wenn es nicht klappt mit der Mehrheit und van der Bellen gewählt wird, ergibt sich auch eine spannende Konstellation. Grün-Schwarz in Österreich, zumindest in gewissem Sinne.

Nur für die ex-großen schwarzen und roten Parteien wird es kritisch. Es war von Anfang an klar, dass in DE wie in AT eine große Koalition langfristig beide zerfressen wird. Nur wie es ohne sie weitergeht, weiss keiner.

Beitrag melden
Luna-lucia 25.04.2016, 18:10
14. die Ösis haben die

Zeichen der Zeit verstanden! Denen macht keiner mehr ein X mehr, für ein U vor! Berlin kann ruhig mal einen Blick nach Wien werfen! Vielleicht hilft das vielen beim Nachdenken!

Beitrag melden
INGXXL 25.04.2016, 18:11
15. Die Bezeichnung

Ingenieur gilt nur in Österreich Er hat nur eine HTML besucht keine Fachhochschule oder gar Tu. Also ei Dünnbrettbohrer

Beitrag melden
Dramaturgenfrau 25.04.2016, 18:11
16. Sind sie zu stark...

..., bist Du zu schwach!
Alter norddeutscher Bonbonspruch, der wahr ist. Das Piefke-Bessermenschen-Gegreine gegenüber souveränen Wahlentscheidungen anderer Länder ist einfach nur noch rassistisch zu nennen! Es reicht nicht aus, sich mit einer Fähnchen-im-Wind-Kanzlerin zu solidarisieren, und zu glauben, wohlfeile Gesinnungspostings auf Facebook, für die man "Gefällt mir"-Klicks bekommt, würden ausreichen, die Gesellschaft zu verändern. Aber solange eine solche selbstgefällige arrogant-ignorante Mainstreammischpoke glaubt, die gesellschaftliche Diskussion in Europa zu bestimmen, solange wird diese Rechte ihren unaufhaltsamen Aufstieg feiern!

Beitrag melden
Palmstroem 25.04.2016, 18:12
17. Warum nicht gleich das Orginal!

Wer rechtspopulistische Politik macht, sollte sich nicht wundern, wenn die Leute gleich Rechtspopulisten wählen!

Beitrag melden
winfried-jaeger 25.04.2016, 18:13
18. Felix Austria

Jetzt hat doch tatsächlich so ein übler "Rechtspopulist" den ersten Wahlgang gewonnen. Das geht ja gar nicht.

Beitrag melden
rostigen 25.04.2016, 18:14
19. Was ist heute rechts was ist links?

Steinewerfende Kaoten? Links?
Gegner der EU rechts?
Beides?
Befürworter starker Nationalstaaten =rechts?
Die Arbeiter wählen heute nichts mehr Sozialdemokraten, sie wählen nationale.
Warum nur?
Ach und Sozialdemokraten waren noch nie links.
Alter Arbeitersloagen, wer hat uns verraten, Sozialdemokraten!
So ist es.

Beitrag melden
Seite 2 von 33
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!