Forum: Politik
Fraktionen beklagen Ausschluss: Grüne und Linke attackieren Seehofer wegen Einheitsfe
Jens Büttner/DPA

Das Bundesinnenministerium ist zuständig für die zentrale Feier zum Tag der Deutschen Einheit im Oktober. Eine Regierungskommission plant das Event. Grüne und Linke im Bundestag fühlen sich ausgeschlossen.

Seite 1 von 5
nickleby 08.05.2019, 09:15
1. Gedanken

Wenn eine Partei wie die LInke nicht dazu in der Lage ist, die DDR als Unrechtsstaat auf deutschenm Boden zu bezeichneen, hat sie keinen Anspruch auf Teilnahme an den Planungen für den Einheitsstag. Die Grünen sollen mit eingebunden weerden , weil sie zum Kern des Widerstandes gegen die SED-Herrschaft gehören.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dynamoraul 08.05.2019, 09:20
2. Rückbesinnung

Die linken und die grünen hielten gar nichts von der Einheit.Es waren Kohl und Genscher die es erfasst haben. Dies stellt aber keine Bewertung der Ereignisse dar.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
aussenminister 08.05.2019, 09:23
3. Feier zur Einheit

Danke,aber wir können auf eine Feier verzichten,das Geld dafür muss sinnvoller verwendet werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
klingeldraht 08.05.2019, 09:23
4. Ostdeutsch?!

So lange immer noch von ostdeutsch oder ostdeutschen / neuen Bundesländern, oder von deren Bewohnern als Ostdeutsche geredet wird kann man sich die ganze Feierei auch gleich sparen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kuestenvogel 08.05.2019, 09:25
5. Kiel richtet den offiziellen Teil aus - Motto - Mut verbindet

https://www.kn-online.de/Kiel/Tag-der-deutschen-Einheit-2019-Das-ist-das-Logo-fuers-Buergerfest-in-Kiel
S-H richtet dieses Jahr die Veranstaltung aus.
Dass der Süden von S-H wegen der Grenzübergänge eine enge Verbindung zur DDR hatte, auch am Tag der Grenzöffnung, steht außer Frage. Weshalb findet der offizielle Veranstaltungsteil dann nicht in Lübeck statt? Das eignet sich besser als künstlicher Aufreger als die Finanzierungsfrage/ der Fehler eines Menschen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
yoda56 08.05.2019, 09:45
6. Sehr dünnes Eis, Herr Bartsch,...

...als langjähriger SED/FDJ Funktionär, der sich meines Wissens 1989/1990 beim Zentralkomitee der KPdSU in Moskau für höhere Weihen im Sozialismus der DDR andiente, sollten Sie sich hinsichtlich dieser Veranstaltung etwas zurückhalten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schorri 08.05.2019, 09:45
7. Seehofer mal wieder

Seehofer hat mal wieder einen Bock geschossen.
Und inzwischen scheint es, als sei er derjenige unter denselben, den man zum Gärtner gemacht hat.
Seinen "Agenda" reicht von Rechtspopulismus (Anbiederung an Orban, Strache und Rechtspoulisten in SO-Europa) über die legendäre ignorant-arrogante Ausladung der Kanzlerin zum CSU-Parteitag, die Verteidigung des ebenfalls stzramm rechts stehenden ehemaligen Geheimdienstchefs Maaßen (bis er wirklich nicht mehr ging und der ihm öffentlich auf der Nase herumtanzte), die speziell bayerische Grenztruppe bis hin zum Handlungsverweigerung beim Wohnungsdesaster (er als zuständiger Minister bisher: NullAktion).
Und jetzt brüskiert er deutsche Politiker auch noch bei der Planung der Einheitsfeier, nachdem der Termin in seinem Ministerium offensichtlich sogar irgendwie aus dem Kalender gerutscht war.
Seehofer war mal ein Hoffnunsträger, auch als Scheinliberaler innerhalb der CSU.
Jetzt ist er nur noch ein Klitz am Bein der aktuellen Regierung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
goose fraba 08.05.2019, 09:48
8.

Der Linke/Grüne Wähler verteufelt den Nationalstaat, möchte aber bei der Gestaltung der Jubiläumsfeier für einen nationalen Feiertag mitreden. Warum?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Skeptiker99 08.05.2019, 09:56
9.

"Der ostdeutsche Teil von Bündnis 90/ Die Grünen ist aus der Bürgerrechtsbewegung hervorgegangen."
Wie war das nochmal bei der Linken?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 5