Forum: Politik
Frankenthal: Bürger verhindern Helmut-Kohl-Platz
DPA

Die CDU im rheinland-pfälzischen Frankenthal wollte den Rathausplatz in Helmut-Kohl-Platz umbenennen. Doch daraus wird nichts.

Seite 10 von 13
andreasbln 02.09.2017, 08:59
90. Über's Ziel weit hinaus

Es geht doch nicht darum, OB man eine Straße oder Platz nach verstorbenen Politikern benennt sondern WELCHE...

Wie kommt auf so eine bescheuerte Idee Plätz oder Straßen dafür nehmen zu wollen, die für alle Bürger jedweder politischen Couleur ein Stück Stadtidentität sind. Das zeugt wieder mal davon in was für einer egomanische Blase selbst Provinzpolitiker leben. Wir wir wir ich ich ich... und erst nach Widerstand geben sie klein bei. Ekelerregend. Jeder mit ein wenig gesunden Menschenverstand hätte vorher sagen können, dass man einen Rathausplatz nicht nach einem auch noch gerade erst verstorbenen Politiker benennen sollte. Dafür gibt's Flughäfen im Wald oder Zufahrtsstraßen oder ähnliches... (kleine Randnotiz in Bonn hat für nicht so allseits beliebte Politiker Straßen gefunden, die einerseits mitten im Stadtgebiet sogar nah am ehem. Regierungsviertel liegen andererseits aber niemand dort wohnt - rheinische Lösung ;-) )

Beitrag melden Antworten / Zitieren
k.hohl 02.09.2017, 09:02
91.

Zitat von anchises
Was kommt als nächstes? Angela Merkel, Gerhard Schröder oder Joschka Fischer? ...
Na sicher. Der Umweltkanzlerin wird eine besondere Ehre zuteil: Ein Kreisverkehr in Rostock wird nach ihr benannt.
Dieser wird am Ende einer Sackgasse gebaut und hat garantiert nur eine Zu- und Abfahrt.

P.S: (Nannte sich früher Wendekreis oder Wendehammer, aber diese Parallelen wäre zu deutlich.)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Annabelle1811 02.09.2017, 09:03
92. Ich würde vorschlagen,

nehmt ein Stück Wald und macht dort einen Wald-Friedhof und nennt ihn nach Kohl. Dort werden dann nur solche Leute beerdigt, die es sich auch leisten können. Dann sind sie wieder beinander die Ehrenwörtler und ihre Freunde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
michael.nowak.7505 02.09.2017, 09:07
93. Schuld an der Existenz der EU.

Der Mann ist einer der Hauptschuldigen an der Existenz der EU; für mich kein Verdienst.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alkman 02.09.2017, 09:10
94.

Zitat von seneca.jr
Gibt es nicht in Brüssel einen schönen Platz dafür?
Ich finde auch, man sollte einer europäischen Ehrung durch europäische Institutionen in Brüssel oder Straßburg nicht vorgreifen. Ansonsten könnte man über die Umbenennung Ludwigshafens in "Helmut-Kohl-Stadt" einschließlich eines Denkmals (der Kanzler hoch zu Roß als Reiterstandbild am Rheinufer) nachdenken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Aberlour A ' Bunadh 02.09.2017, 09:14
95. Erst wenige Jahrzehnte her und doch verblasst die Erinnerung

Zitat von herwescher
"... sagte die SPD-Fraktionsvorsitzende Beate Steeg. Der Rathausplatz aber sei nicht der geeignete Ort, denn er heiße schon seit Jahrhunderten so. "Ihn umzubenennen träfe ganz, ganz viele Frankenthaler ins Herz." In anderen Fällen war man nicht so historisch gesonnen und um bürgerliche Vertrautheit besorgt ... Hier in Herborn wollten die Sozialdemokraten das Kaiser-Wilhelm und in Dillenburg das Bismarck-Denkmal verschrotten ... Erst wenige Jahrzehnte her ...
Weil Kaiser Wilhelm und Bismarck nichts Wesentliches für den Aufbau der Bundesrepublik Deutschland beigetragen haben. Im Gegenteil: kurz nach Ende des 2. Weltkriegs war man sich durchaus bewusst, aus welchem Schoß das kroch. "Bismarck ... feiern? Unmöglich heute", schrieb Friedrich Meinecke 1948. Hätte Meinecke dies übrigens so zu Bismarcks Lebzeiten gesagt, wäre er von Bismarck mit Beleidigungsklagen bis in den letzten Winkel der Erde verfolgt worden. Es war übrigens eine Spezialität von Bismarck, jeden, der ihn kritisierte, mit Beleidigungsklagen zu vernichten. Solche Gestalten haben nichts in einer freiheitlich demokratischen Grundordnung zu suchen. Der Vergleich mit Helmut Kohl somit absurd.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MarianneNiebel 02.09.2017, 09:18
96. Würdigung

Die Einführung des Euros und das Versprechen, nie für die Schulden anderer Länder zu haften.
Den Wegfall der Binnengrenzen und Verschieben vieler Kompetenzen aus Deutschland nach Brüssel.
wirklich profitiert hat Brüssel von Herrn Kohl. Dort gibt es bestimmt sehr viele Plätze für ihn.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
oschn 02.09.2017, 09:38
97. Flughafen

Nachdem FJS in München von der CSU sogar einen Flughafen bekommen hat, sollte sich die CSU doch nicht mit einem kleinen Platz begnügen? Ich schlage die Umbenennung von BER vor. Passt auch gut, denn dort verschwindet auch viel Geld.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ein-berliner 02.09.2017, 09:40
98.

Zitat von Stäffelesrutscher
Gut so. Denn sonst hätte man auf einem H-K-Platz ein Denkmal des unbekannten Parteispenders aufstellen müssen. Und das wäre den Fans sicher auch nicht recht gewesen ...
Aber bitte nur mit der ewigen Flamme!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ein-berliner 02.09.2017, 09:46
99. Sorry

Zitat von ein-berliner
Haben die Dörfler nicht noch eine uralte Kaisereiche zur schnellen Umbenennung parat? Wenn nicht läßt sich ein neuer Baum pflanzen und ein Schildchen aufstellen :-)
Hatte mich nicht klar ausgedrückt, natürlich kommt nur ein Baum infrage: Eine Birne, dann spart man sich auch noch das Schildchen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 10 von 13