Forum: Politik
Frankenthal: Bürger verhindern Helmut-Kohl-Platz
DPA

Die CDU im rheinland-pfälzischen Frankenthal wollte den Rathausplatz in Helmut-Kohl-Platz umbenennen. Doch daraus wird nichts.

Seite 4 von 13
HarleyDavidSonOfABitch 01.09.2017, 23:26
30. Tja, ...

Wäre es nicht um Frankenthal gegangen, sondern um Berlin und nicht um Helmut Kohl, sondern um Rudi Dutschke, wäre die Umbenennung in zwei Minuten abgenickt gewesen ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
olli47 01.09.2017, 23:27
31. Boah ey

Da muss man drauf kommen: die CDU in Frankenthal will doch tatsächlich akzeptieren, dass dort etwas "unter Beteiligung der Bevölkerung" geschieht. Und dann noch so etwas Wichtiges wie die Benennung einer Straße.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
JKStiller 01.09.2017, 23:27
32. Für was genau sollte Kohl geehrt werden?

Die deutsche Einheit kann es ja wohl kaum sein, war er doch nur zufällig zu der Zeit Kanzler. Anfang der Achtziger mit Hilfe der gerne dolchstoßenden Liberalen einen Staatsmann von Weltformat, namentlich Schmidt, im Vorbeigehen für die eigene Macht erlegt zu haben, ja das ist mindestens eine Straße wert. Road to hell.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
uhrentoaster 01.09.2017, 23:29
33. Möglichkeiten

Vielleicht könnte man eine Straße in der Nähe einer Kleingartenkolonie mit Obstbäumen, einer Strafvollzugsanstalt oder eines Industriegebiets nach ihm benennen. Für Arbeitnehmer hat er ja mächtig viel getan und die Spendenaffäre gab es ja auch. Ansonsten würden sich vielleicht Moskau oder Brüssel anbieten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
klarafall 01.09.2017, 23:34
34.

Helmut-Kohl-Platz? Geht's noch? Warum sollte man Strassen und Plätze nach Verbrechern benennen? Nur weil sie während ihrer Verbrechen Politiker waren? Wie wär's mit ner Saddam-Hussein-Strasse, einem Gaddafi-Platz, oder einer Idi-Amin-Allee?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ambrosicus 01.09.2017, 23:44
35.

Marktplätze, Kirchplätze, Rathausplätze, altstädtische Straßen mit tradit. Namen - sollten ganz allgemein für Umbenennungen tabu sein. Dank der Zersiedlung sollten noch genug Straßen und Plätze übrigbleiben, die einen Namen suchen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
michaelneiss 01.09.2017, 23:51
36. Und das ist auch gut so

Auch wenn es viele CDU-Politiker nicht wahrhaben möchten [Stichwort: "Wahljahr"], gelang es dem Herrn Ehrendoktor Kohl , den eigenen Nachruhm bereits zu Lebzeiten dermaßen zu besudeln, daß er vielen Deutschen eher als der "Spaltungskanzler" in Erinnerung bleiben wird ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fvaderno 02.09.2017, 00:09
37. Großer Pfälzer ...

das sehen viele Leute nicht so! Gut, er hatte das Glück, zum richtigen Zeitpunkt Kanzler zu sein. Aber versuchen wir doch einmal das Ende der DDR ohne Emotionen zu sehen. Ich bin mir sicher, dass (fast) jeder Politiker an seiner Stelle die Wiedervereinigung geschafft hätte. Für einen anderen Kanzler wäre es ohne die gnadenlose Selbstüberhöhung von Kohl wahrscheinlich nicht zu den vielen negativen Folgen für die meisten Bürger aus dem Osten gekommen. Schauen wir uns doch einmal die Spendenaffäre an: Wer sonst hätte sich über das von ihm selbst initiierte Gesetz gestellt? Alle sind gleich, aber Kohl meinte er sei gleicher!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Echt jetzt 02.09.2017, 00:11
38. Dumme Idee

Helmut Kohl war ein Krimineller, der das Amt des Bundeskanzlers extrem beschädigt hat. wenn man sich überhaupt an ihn erinnern sollte, dann als warnendes Beispiel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kospi 02.09.2017, 00:15
39.

Zitat von bis denne svenne
Nur bitte recht weitab, damit der verstorbene Tote die Lebenden nicht weiter belästigt ...
Schlimmer wär's, wenn's ein lebender Toter wäre.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 13