Forum: Politik
Frankfurt am Main: Zehntausende Kurden demonstrieren gegen Erdogans Pläne
DPA

"Nein zur Diktatur": Bei einer Demonstration in Frankfurt haben rund 30.000 Teilnehmer gegen die geplante Verfassungsreform des türkischen Präsidenten Erdogan protestiert.

Seite 10 von 12
neanderspezi 19.03.2017, 10:27
90. Die Türkei erwartet Gehorsamkeit von Deutschland, um es in Ruhe lassen zu können

Deutschland soll sich auf Verlangen Erdoğans, seiner Anhänger und seiner politischen Streitmacht AKP gegen die Kurden vereinnahmen lassen, dann würde es auch wieder freundlicher oder wenigstens geduldiger behandelt werden. Solange Deutschland und seine Politiker in dieser Angelegenheit sich nicht eindeutig auf die türkische Seite stellen, werden sie in einem schwer nachvollziehbaren Umkehrverfahren der terroristischen Duldung oder gar der terroristischen Beteiligung bezichtigt, schließlich leben viele Türken in Deutschland und Erdoğan will dies von Deutschland ausreichend gewürdigt wissen, so versteht er Freundschaft und die demokratische Einstellung Deutschlands betrachtet er schon längst nicht mehr als Grund für Toleranz gegenüber eines in der Türkei nach Autonomie strebenden Bevölkerungsteils im Süden des Landes, das nach alter Gewohnheit keinerlei Recht hat größere Selbständigkeit zu zeigen.

Beitrag melden
SubjektiverRealist 19.03.2017, 10:31
91. Seltsames Demokratieverständnis haben sie da!

Zitat von barry911
Soweit ist es also nun gekommen mit der Demokratie in Deutschland! Wenn man die eine Seite verbietet, die andere, auch von der Bundesregierung als Terrorgruppe bestätigte Gruppe demonstrieren lässt, hat das mit Demokratie wirklich nichts mehr zu tun. Hier wird klar Partei ergriffen und man muss sich nicht wundern wenn das Verhältnis mit der Türkei vor die Hunde geht. Will die Bundesregierung in Zukunft mit der PKK und anderen Terroristen sich verbünden ? Pfui!
Als zunächst einmal muss man zwischen den Versammlungsrecht in deutschland lebender Menschen und Wahlkapfauftritten einer ausländischen Regierung unterscheiden. Wobei letztere auch nur aus Sicherheitsbedenken abgesagt wurden und es auch durchaus zu Wahlkampfveranstaltungen gekommen ist.
Zweitens muss man in einem funktionierenden Rechtsstaat eben immer genau Differenzieren. So ist die PKK natürlich auch in Deutschland untersagt. Aber sie unterstellen dabei allen 30.000 Kurden, die auch türkische Staatsbürger sind, Anhänger der PKK zu sein. Diese Meinungsunterdrückung durch pauschale Vorverdächtigung hat in einer gesunden Demokratie nichts verloren! Die Kurden, die während der Versammlung Öcalan Bilder hochgehalten haben, sind zu identifizieren und zu bestrafen.

Und an dem zunehmend schlechter werdenden Verhältnis zwischen Deutschand und der Türkei sind im erheblichen Maße die türkischen Regierungsvertreter schuld, die aus wahltaktischen Gründen die Lage bewusst durch kurzfristig anberaumte Wahlkampfauftritte, Konfrontationen und beleidigenden Aussagen bewusst eskalieren lassen.

Beitrag melden
neu_im_forum 19.03.2017, 10:34
92. Auftritte

Zitat von osmanlitorunu
Da haben wir es wieder! Demonstrationen gegen die Gesetzes Änderung in der Türkei sind in Deutschland gewollt und werden unterstützt! Aber Auftritte von gewählten Regierungsmitglieder werden systematisch verboten! Im Grunde werden hier Terror Sympathisanten unterstützt! Sorry BDR aber diesen Stiefel muss du dir anziehen!
Wieviele Demos von AKP Anhängern finden denn in Deutschland statt! Sicher viele! Es gibt immer noch einen Unterschied zwischen einer Wahlkampfveranstaltung und Demos.

Für eine Demo brauche ich keinen Saal, der den Brandschutzbestimmungen entsprechen muss, etc.

Und ich habe noch nichts davon gehört, dass Veranstalter von abgesagten Wahlkampfveranstaltungen sich vor Gericht gewehrt hätten. Das wäre nämlich ihr Recht.

Außerdem hat die Bundesregierung bspw. für den Außenminister aktiv in Hamburg nach einer Location gesucht aber leider nicht gefunden. Aber wer wusste sich ja zu helfen.

Beitrag melden
neu_im_forum 19.03.2017, 10:37
93. Demonstrationen und Wahlkampfveranstaltungen

Zitat von barry911
Soweit ist es also nun gekommen mit der Demokratie in Deutschland! Wenn man die eine Seite verbietet, die andere, auch von der Bundesregierung als Terrorgruppe bestätigte Gruppe demonstrieren lässt, hat das mit Demokratie wirklich nichts mehr zu tun. Hier wird klar Partei ergriffen und man muss sich nicht wundern wenn das Verhältnis mit der Türkei vor die Hunde geht. Will die Bundesregierung in Zukunft mit der PKK und anderen Terroristen sich verbünden ? Pfui!
werden in Deutschland nicht bei der Bundesregierung angemeldet und genehmigt. Da für sind lokale Behörden zuständig die UNABHÄNGIG entscheiden.

Ganz einfach!

Beitrag melden
neu_im_forum 19.03.2017, 10:41
94. Deutsche Staatsbürger?

Zitat von r.muck
...wie ich In Deutschland Erdogan und seine Paladine als Wahlkämpfer sehen will, genausowenig will ich Kurdendemos, insbesondere wenn sie Fotos, Abzeichen und Personen verbotener Organisationen mit sich führen. Und für alle die jetzt gleich schreien, die Versammlungsfreiheit ist ein Grundrecht, ist sie, ja, aber kein Jedermannsrecht, sondern deutschenStaatsbürgern vorbehalten.
Nein, gleiches Recht für Alle! Wobei ich aber dafür wäre, dass die Türken die hier wohnen und Deutsche werden (wollen), ihre türkische Staatsangehörigkeit aufgeben (müssen). Macht die Türken zu Inländern.

Beitrag melden
neu_im_forum 19.03.2017, 10:44
95. Wie sieht es eigentlich

Zitat von DönerMan
Ich halte nicht jeden Kurden für einen PKK-Terroristen, aber hier wird suggeriert, als ob jeder Kurde der PKK angehört. Tatsächlich sitzen im türkischen Parlament mehr Kurden für die AKP, CHP und MHP im Parlement, als die das PKK-Sprachrohr HDP Abgeordnete hat. Der türkische Ministerpräsident hat kurdische Wurzeln, Kanzleramtsberater und Minister sind Kurden, der Geheimdienstchef der Türkei ist Kurde. Übrigens sind viele der von der PKK ermordeten Polizisten und Soldaten selbst Kurden. Es ist schlicht falsch von einem Kampf gegen Kurden zu sprechen, weil es ein Kampf gegen die PKK ist.
... mit der kurdischen Kultur in der Türkei aus? Wird in den Schulen auf kurdisch gelehrt? Dürfen Kurden ihre kurdische Identität im Alltag überall ausleben?

Würde mich interessieren.

Beitrag melden
neu_im_forum 19.03.2017, 10:50
96. Interessant

Zitat von kabaday
.. gab es in der Türkei kein Kurdenproblem, weil es offiziell keine Kurden in der Türkei gab. Es war einfach verboten Kurde zu sein. Selbst das Wort Kurde war damals in der Türkei verboten. In den 80'er und 90'er Jahren wurden zehntausende kurdische Intellektueller, Künstler und Politiker nachts von der Polizei abgeholt und Wochen später auf irgend einem Feld tot aufgefunden oder werden seit dem vermisst. Wer heute Erdogan einen Tyrannen nennt, der muss erklären können, warum der sehr populäre kurdische Sänger Ahmet Kaya aus der Türkei fliehen musste. Er kündigte nämlich bei einer Preisverleihung an, er wolle jetzt eine CD auf kurdisch machen. Er starb im Exil in Frankreich. Das war VOR der Zeit Erdogans. Wo waren die deutschen Medien, Menschenrechtler und Cem Özdemir damals? Und heute? Es gibt kurdische Zeitungen, Radio und Fernsehsender, sogar ein staatliches Fersehprogramm sendet 24 Stunden am Tag in kurdischer Sprache. Es gibt kurdisch als Wahlfach in staatlichen Schulen. Viele Städte, Gemeinden und Dörfer haben ihre ursprünlich kurdischen Namen zurück erhalten. Man könnte noch viele andere Beispiele nennen, was sich alles für die Kurden verbessert hat. Ich sage nicht das die Kurden alle Rechte hätten, die Ihnen zustehen sollte, aber die Stellung der Kurden hat sich unter Erdogan stark gebessert. Wer Erdogan einen Unterdrücker des kurdischen Volkes nennt, soll bitte mal ein Jahr oder einen Regierungschef in der Geschichte der Türkei vor Erdogan nennen, wo die Situation der Kurden besser war. ...
Danke für die Ausführungen. Erdogan hatte auch einen Friedensprozess mit den Kurden eingeleitet. Früher.

Ich denke heute will er eigentlich nur noch Präsident mit entsprechender Machtfülle werden. Und da stört halt die HDP im Parlament...

Beitrag melden
neu_im_forum 19.03.2017, 10:52
97.

Zitat von onlychoicepeace
wenn ich die Beiträge von manchen hier lese. PKK würde nur für eine Demokratie einstehen... Die Türkischen Mitbürger wären desinformiert. Kann ich nur an Kopf langen. Ist eher so, dass in allen Medien, besonders in Deutschland NUR einseitig Journalismus betrieben wird. Das ist Journalismus ?? Jeden Tag liest man Irgendwas halbwahres aus dem zusammenhang gerissenes Zeug hier und glaubt es auch noch. Aber egal. Eine verbotene Terroristische Organisation frei mavhen lassen was es will ist ok.. wohl... Dann braucht sich Deutschland nicht über die Kritik wundern. Erstaunlicherweise wird selbst jetzt nur auf den Türken rumgehackt... An der so naiv fragt. Klar ist das von der PKK organisiert wenn denn auch überall Öcalan drm Anführer derer hochgehalten wird. Berichtet mal bisschen unparteiischer. Aber das geht ja nicht. Darf man nicht
Interessant. Wer hat die Demo angemeldet. Die PKK ist ja verboten. Also wer war es. Bitte Quellen. Danke!

Beitrag melden
Lebonk 19.03.2017, 10:57
98. Traurige Exekutive

Gleichgültig ob AKP oder PKK oder für Türken und gegen Kurden und umgekehrt. Das eigentlich Bemerkenswerte ist, dass die Exekutive - in diesem Fall die Polizei - nicht willens oder in der Lage ist, das Verbot von verbotenen Symbolen auch durchzusetzen. Das ist ncht nur bei dieser Demonstration der Fall, sondern auch besipielsweise in Hamburg, wenn trotz des Vermummungsverbots Demonstranten voll vermummt ungebremst auftreten können. In der Pädagogik heißt es sehr klar: Verbiete nichts, was Du nicht durchsetzen kannst.
Sonst machst Du Dich lächerlich.
Die Türken können zurecht auf zweierlei Maß verweisen.

Beitrag melden
camurcu 19.03.2017, 10:59
99. Soll das nun eine...

Provokation sein mit den öcalan-Portraits? Die Kurden sollten ein "Ja" beim Referendum setzen, damit können sie sich weiter als Demokraten profilieren gegen Erdo.

Beitrag melden
Seite 10 von 12
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!