Forum: Politik
Frankreich feiert Macrons Auftritt in Washington: Festival der Ohrfeigen
AFP

Trotz Gekuschel, Geknutsche und Gelobe: Paris feiert seinen Präsidenten als unbeirrten Kritiker Donald Trumps - und als den dringend benötigten Gegenentwurf zum Amerikaner.

Seite 1 von 7
magic88wand 26.04.2018, 15:08
1. Souveräne Kritik

Da zeigt sich der Unterschied zwischen Macron und Merkel. Macron hat den Mut sich mit Trump auseinanderzusetzen, und das mit Stil. Während Merkel ihm am Tag nach seiner Wahl per Fernsehen einen Forderungskatalog vorliest, der nichts als Verstimmung erntete.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
K:F 26.04.2018, 15:09
2. Macron follows De Gaulle

Das muss man dem französischen Präsidenten lassen. Er spielt die französische Karte voll aus. Keine gekrieche, kein buckeln. Sondern klare Kante zeigen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
anton_otto 26.04.2018, 15:20
3. Frankreich hat es ausnahmsweise besser

Und Deutschland hat nur Totalausfälle wie Merkel und Maas, denen es darum geht, ihr gutes Gewissen mit demonstrativer Feindseligkeit gegen Trump zu pflegen. Macron hat gezeigt, wie es geht: Sich auf Trumps Vorliebe für Pomp einlassen, ins Gespräch kommen und trotzdem eine eigene Politik verfolgen. Wofür haben wir eigentlich Heerscharen von Beamten, wenn von denen keiner der Regierung sagt, daß demonstrative Abgrenzung nicht weiterhilft? So etwas für die Bundesregierung bei keinem Drittweltland machen. Die USA sind - Trump hin oder her - einer der wichtigsten Verbündeten Deutschlands.
Die Bundesregierung aber hat keine eigene Agenda mit den USA, stattdessen spielt sie sich als Schulmeister auf. Es ist einfach nur zum Fremdschämen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bicyclerepairmen 26.04.2018, 15:23
4. Zum Thema klare Kante....

Hätte der eloquente Franzose Rammstein Airbase und Stuttgart-Vaihingen ( etc.) zwischen seinen Weinbergen, wäre sein Auftreten und das dementsprechende nationale Abgefeiere wohl etwas anders gelaufen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Garda 26.04.2018, 15:24
5. Es gibt noch Hoffnung in Europa

Herr Macron und Herr Kurz brauchen dringend Verstärkung. Leider nicht aus unseren Reihen, so schnell wird nicht gewählt. Und ich sehe auch keine charismatische Figur, die diesen beiden Herren Gesellschaft leisten könnten. Morgen gibt's erst mal die Hosen voll in Washington - es sei denn, Donald steht noch unter Schock!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Informationsskeptiker 26.04.2018, 15:29
6. relativ egal was Journalisten sagen

Macron ist kläglichst gescheitert in den USA und wurde von Trump vorgeführt. Dass Macron immer versucht sich zu inszenieren und je nach Publikum anderes sagt--wissen die Franzosen mittlerweile..genauso schlimm --nur unauffälliger --wird es Merkel bei Trump ergehen. Trump wird ihr erklären,dass north stream 2 nicht kommen wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hajojunge 26.04.2018, 15:29
7. Macron strebt ganz klar die Führungsrolle Frankreichs in Europa an

Frau Merkel hat dem Franzosen mit ihrer anäthesierenden Politik der Raute momentan nicht viel entgegenzusetzen. Ins Weiße Haus kommt sie nur über den Lieferanteneingang.
Aber vielleicht wächst sie ja noch über sich selbst hinaus und sorgt für Überrschungen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
joG 26.04.2018, 15:39
8. Wie wir eigentlich alle wissen....

.....sind etliche jener für uns unerträglichen Forderungen des ungeliebten Amerikaners richtig und das weiß auch Macron. Er versucht der Sache einen anderen Spin zu geben, der der deutschen Politik die Entscheidungen leichter machen soll, in die richtige Richtung zu marschieren. Aber der strukturelle Leistungsbilanzüberschuss ist nicht haltbar. Die Trittbrettfahrerei in Sachen globaler Sicherheit ist nicht möglich von einem so reichen und großen Land wie die BRD. So viele Verträge zu brechen während man von anderen Ländern die Erfüllung fordert geht nicht gut. Man kann nicht bei Verhandlungen dem Garanten seiner eigenen Sicherheit wegen einer inländischen Wahl in den Arm fallen, wie Deutschland das im Fall Saddam machte und sich glaubhaft als Alliierten gerieren. Man kann sich nicht abhängig machen von russischer Energie und verlangen, dass man sich auf einen verlassen wird. Wir bewegen uns in einer geistig irrealen Welt und es ist wirklich schlimm. Das alles weiß Macron und hofft, wir ändern uns. Es geht hier primär nicht um Trump. Es geht um uns.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
scratchpatch 26.04.2018, 15:39
9. Die Orang-Utans und Emmanuel Macron

Ein wenig peinlich scheint es den Franzosen schon zu sein. Zumindest, wenn man die Überschriften liest. Le Monde in bestem "Frenglisch": la diplomatie des « hugs » (Die Diplomatie der Umarmungen). L'Obs fühlt sich beim Anblick der Szene, als Trump Macron an der Hand hinter sich herzieht, an Riten der Orang-Utans erinnert ("Trump-Macron : la terrible photo qui nous ramène aux rites des orangs-outans"). Le Figaro bemerkt eine sarkastische Note in der Berichterstattung der amerikanischen Medien und Libération berichtet über die amerikanischen Late Night Shows, die sich über die bekannten Bilder lustig machen.
Medienwirksam war es allemal und sehr unterhaltsam, auch wenn es kein Ergebnis brachte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 7