Forum: Politik
Frankreich im Visier der NSA: die düperte Grande Nation
REUTERS

Das geht gar nicht! Jetzt erlebt auch die Grande Nation Frankreich, was es heißt, vom Freund und Partner ausspioniert zu werden: Der US-Geheimdienst NSA hat den Élysée abgehört.

Seite 7 von 29
malocher77 24.06.2015, 17:11
60. und der Feind von Europa ist Russland?

Erst mal Vertrauen bekommen,hinterher ausspionieren,bin mir sicher,dass bis jetzt Berlin und Paris abgehört werden,denn Russland darf kein Freund von Frankreich und Deutschland werden.Seit Irakkrieg der Bush Regierung wo Frankreich und Deutschland nicht mitmachen wollten,wurden beide Länder zu nahe am Feind Russland gesehen und die Achse gilt aus US Sicht um jeden Preis zu brechen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
J.Watson 24.06.2015, 17:12
61. Abhören ist normal...

das sollte doch nun inzwischen jeder wissen, der digitale Kommunikationsmedien verwendet. Also das Gesumse darum ist umsonst. Wer ins Wasser geht, wird nass. Da wundert auch sich keiner mehr. Mich stört mehr, wenn mich der Feind abhört, als wenn es Freunde tun.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
TomRohwer 24.06.2015, 17:14
62.

Als würden die französischen Geheimdienste nicht seit Jahrzehnten schon zum Nutzen der französischen Industrie die deutsche Industrie ausspionieren...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hman2 24.06.2015, 17:14
63.

Zitat von Luna-lucia
steht wohl schon ganz Europa stramm! Wie irre ist dass denn! Wozu brauchen wir diese Unruhestifter eigentlich noch? Gute Politiker würden mit Herrn Putin Frieden schließen, gute, vielleicht sogar noch bessere Wirtschaftsbeziehungen knüpfen - und gut ist!
Hallo? Wir hatten Frieden mit Putin und exzellente Wirtschaftsbeziehungen. Es war Putin, der das alles in die Mülltonne warf durch seine Annexion...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
go-west 24.06.2015, 17:15
64. Wirtschaftsspionage??

Ich wüßte nicht, was die Amerikaner (und übrigens auch die Deutschen) ausgerechnet bei den Franzosen abschauen könnten. Da geht es meistens in umgekehrter Richtung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sorata 24.06.2015, 17:16
65. Es fehlt nicht mehr viel bis zur Unterstellung,

NSA/CIA-Versteher. Putin bedarf keiner Fürsprecher mehr, wenn er sie überhaupt jemals gebraucht hat, was ich sehr bezweifele.
Egal auf welchem Kontinent, der Hass auf die USA ist wie ein brodelnder Vulkan. Selbst in England, die treuesten Getreuen rücksichtsloser "Verbrannte-Erde-US-Außenpolitik in den Kommentaren des Daily Mail, haben für die USA nur noch Zynismus und Spott übrig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Leberwurstnektar 24.06.2015, 17:17
66.

Zitat von David K.
Also wenn man mal 1 und 1 zusammenzählt, dann kommt man schnell zu der Vermutung, dass diese Infos gezielt durch Russland lanciert werden, um einen Keil in die westliche Allianz zu treiben. Ziemlich durchschaubar, aber scheint ja aufzugehen...
Ihrer Meinung nach ist es also schlimmer, eine Schweinerei zu veröffentlichen, als eine zu begehen?
Es ist ziemlich egal, woher die Infos kommen, aber es ist richtig, dass sie veröffentlich werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Graphite 24.06.2015, 17:18
67. die

zeigen uns "übereuropäern" mal wieder wies geht! Frankreich wird es auch schaffen dies abzustellen.
nicht so wie Merkel.
Nachdem nur England in der Big5 ist ist davon auszugehen, dass alle anderen EU-Staaten auch ausspioniert wurden.
Jetzt könnte die EU Gemeinschaft und Stärke zeigen und gemeinsam das Verhältnis zu den USA, sagen wir mal, etwas abkühlen! TTIP auf Eis, etc.!
Aber wie schon bei anderen Vorhaben der EU sind es nicht die Staaten, sondern die Konzerne die diktieren. Und die sind Staatenlose!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Amadís 24.06.2015, 17:18
68.

Zitat von
Frankreich hingegen sah sich an der Seite der USA als ebenbürtige Großmacht in Verteidigungs- und Geheimdienstfragen, im Nahen Osten als militärischer Verbündeter beim Kampf gegen Terrorismus - jedoch nicht als Zielobjekt hinterhältiger Ausforschungen.
Sind sie nicht süß, die Franzosen?

Ein bisschen Häme kann ich mir nicht verkneifen. Die 'citoyens' müssen ziemlich weintrunken sein, wenn sie bisher glaubten, den USA gegenüber auf Augenhöhe zu stehen. Liebe Franzosen, es tut mir leid, aber das "grande" war schon nach 1815 amüsant. Nach 1871 wurde es dann doch eher urkomisch.

Auf die Reaktionen bin ich allerdings sehr gespannt. Ich wundere mich aber auch, warum es in Sachen BND in Paris bisher so still blieb, verspreche mir also nicht viel...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
martin-86 24.06.2015, 17:18
69. Besatzungszone Europa

Die Franzosen werden erst ihren Unmut darüber äußern aber im Endeffekt wird wieder die Freundschaft zu unserem vermeintlichen Partner westlich es atlantischen Ozeans alle Bedenken ausräumen und es wird wieder seinen gewohnten Gang nehmen. Die EU muss endlich einsehen, dass wir in der Weltpolitik keine Rolle spielen.
Wir sind ausschließlich die Pufferzone der Weltmächte USA und Russland. In keiner Region der Welt darf ein Land auf fremden, souveränen Staatsgebiet Streitkräfte, Ausrüstung und sogar Atomwaffen lagern. Das gibt es nur in Deutschland. Daraus ergibt sich nur eine Schlussfolgerung. Wir sind seit dem Ende es 2.Weltkrieges bis heute noch immer Besatzungszone der USA und richten unsere gesamte Politik, Wirtschaft und gesellschaftliche Entwicklung nach deren Vorgaben aus.
Man könnte auf die Idee kommen, dass die USA einen Krieg gegen Russland planen und Europa das Schlachtfeld sein soll. Dann würden die ganzen Steuerverschwendungen in ungenutzte Schiffs- und Flughäfen auch Sinn machen. Diese könnte man wunderbar militärisch nutzen und die Amerikaner müssten wieder keinen Krieg auf eigenem Boden austragen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 7 von 29