Forum: Politik
Frankreich: Messias der Mitte
REUTERS

Mit Charisma und Optimismus begeistert Emmanuel Macron in Frankreichs Wahlkampf. Für seine Anhänger ist er Revolutionär - für Kritiker ein Utopist ohne Programm. Doch er hat die beste Chance, Marine Le Pen zu schlagen.

Seite 8 von 9
paysdoufs 13.02.2017, 16:22
70. Bisher

...hatte er einfach mehr Glück als Verstand, was für riesigen Platz in der "Mitte" gesorgt hat: (1) Juppé verliert gegen Fillon, (2) Fillon stolpert über "Penelopegate", (3) Bayrou hält die Füsse still, (4) Hollande will nicht noch mal, (5) Valls scheitert am Spagat gleichzeitig seine Bilanz als Premier zu verteidigen und sich von Hollande zu distanzieren, und (6) die PS nominiert den Linksaussen Hammon.

Dafür dass sich bisher alle Engel der Vorsehung über seine Kampagne gebeugt haben, kommt jetzt einfach viel zu wenig Inhaltliches.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Watschn 13.02.2017, 16:33
71. Macron...ein klar..neoliberaler Blairianer bzw. Schröderianer...

..Der anscheinend grosse Sympathien für diese Politiker entgegenbringt. Im Dienste von Banque de Rothschild Paris u. Goldman Sachs France....schliesslich als Wirtschaftsminister unter Präs. Hollande anhand seiner hoffnungslosen Unpopularität dann rasch aus den PS-Partei-Hosen gesprungen...Er hofft nun als heutiger sog. ehm. Salon-Sozi mit Schlagworten, mit Unkonkretem ohne greifbare Festlegungen (sogar Marine LePen hat ein klares Programm); mit Luftballons, Blitzlichtgewitter u. Konfettiregen eines Stils Tony Blairs....des angebl. 3. Wegs (der in Wahrheit ein neo-liberales Credo mit sozialdemokratischem Mäntelchen war), aus der frz. pol. Misere Kapital schlagen zu können...

So schlug er als damaliger Noch-PS-Regierungsmitglied Hollandes....demonstrierenden Fabrikangestellten vor; .....sich lieber anständig mit Hemd, Hose, Anzug u. Kravatte zu kleiden, als unnötig rumzudemonstrieren u. den Verkehr zu blockieren...
Noi, ....dann schon lieber einen echten linken Mechelon o. PS-Hamon mit konkretem Programm (bedingungsloses Grundeinkommen)..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
axeljean 13.02.2017, 16:57
72. Macron

auch wenn das Programm nicht detailliert vorliegt , sind mehr als grosse Linien aus seinen Reden zu erkennen . Auch er ist eher links gerichtet verlangt aber auch Einschrânkungen . Aber anders als Fillon stehen seine Frau und deren Kinder nicht auf der Gehaltsliste des Parlaments , auch ist er nicht von irgendeiner Multinationalen abhängig wie Fillon ; dieser wird als " Berater "von Axa kräftig unterstützt und schlägt deshalb vor die gesetzlichen Rückzahlungen zu kürzen und die der Komplementärerstattungen zu erhöhen ; deren Beiträge aber viel teurer werden! Wer bietet diese an : u.a. AXA !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Beat Adler 13.02.2017, 17:10
73. Macron fuehrt fur Frankreich eine neue Art von Wahlkampf.

Macron fuehrt fur Frankreich eine neue Art von Wahlkampf. Bisher durchaus erfolgreich. Gestern sagte er, dass das Wahlprogramm nicht im Zentrum des Wahlkampfes stehen muss oder soll.

Er wird sein detailliertes Programm mit Finanzplan genau in dem Moment vorstellen, wo es ihm am meisten dient. Emanuel Macron weiss, was er tut. Er hat durch diese Verzoegerung die Chance die Wahlplaene der Konkurrenz in seine Planung miteinfliessen zu lassen.
mfG Beat

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cruisemissile 13.02.2017, 17:16
74. Projektionsflächen

Was für ein Glück. In Deutschland ist St. Martin aufgetaucht und in Frankreich jetzt sogar der Messias erschienen. Rechtzeitig, um gegen die aufkommenden dunklen Mächte zu kämpfen. Die allseits bekannten SäulenheiligenInnen sind am Ende ihrer Kraft. Werden die neuen Lichtgestalten nicht nur Europa, sondern sogar die ganze Welt retten?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
allessuper 13.02.2017, 17:58
75. Sie sind wenigstens offenbar gut informiert.

Zitat von Watschn
..Der anscheinend grosse Sympathien für diese Politiker entgegenbringt. Im Dienste von Banque de Rothschild Paris u. Goldman Sachs France....schliesslich als Wirtschaftsminister unter Präs. Hollande anhand seiner hoffnungslosen Unpopularität dann rasch aus den PS-Partei-Hosen gesprungen...Er hofft nun als heutiger sog. ehm. Salon-Sozi mit Schlagworten, mit Unkonkretem ohne greifbare Festlegungen (sogar Marine LePen hat ein klares Programm); mit Luftballons, Blitzlichtgewitter u. Konfettiregen eines Stils Tony Blairs....des angebl. 3. Wegs (der in Wahrheit ein neo-liberales Credo mit sozialdemokratischem Mäntelchen war), aus der frz. pol. Misere Kapital schlagen zu können... So schlug er als damaliger Noch-PS-Regierungsmitglied Hollandes....demonstrierenden Fabrikangestellten vor; .....sich lieber anständig mit Hemd, Hose, Anzug u. Kravatte zu kleiden, als unnötig rumzudemonstrieren u. den Verkehr zu blockieren... Noi, ....dann schon lieber einen echten linken Mechelon o. PS-Hamon mit konkretem Programm (bedingungsloses Grundeinkommen)..
es kann aber sein, dass die meisten sich nicht mit den Strategien von G.S. befassen wollen. Dennoch: Goldman Sachs - Eine Bank lenkt die Welt - Ganzer Film [HD] https://www.youtube.com/watch?v=pbCWfvn0mLU "Goldman Sachs ist mehr als eine Bank. Sie ist ein unsichtbares Imperium, dessen Vermögen mit 700 Milliarden Euro das Budget des französischen Staates um das Zweifache übersteigt. " Wer es kürzer mag, schaut sich die zehn Minuten von Pelzig hält sich (Die Anstalt) auf youtube zu dem Thema ..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
blurps11 13.02.2017, 18:14
76.

Zitat von RobbyBlack
Wie kann ein Mann, der über Jahre erfolgreicher Investmentbanker bei Rothschild war, ein ernstzunehmender Sozialist sein?
Ist er doch gar nicht und behauptet er auch nicht. Im deutschen Spektrum wäre er irgendwo zwischen sozial- und wirtschaftsliberal zu verorten, soweit er diesbezüglich überhaupt greifbar ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Putin-Troll 14.02.2017, 00:03
77. Passt schon

Zitat von Beat Adler
Macron fuehrt fur Frankreich eine neue Art von Wahlkampf. Bisher durchaus erfolgreich. Gestern sagte er, dass das Wahlprogramm nicht im Zentrum des Wahlkampfes stehen muss oder soll.
Da hat er recht. Nach der Wahl interessiert sich auch keiner mehr fürs Wahlprogramm. Am wenigsten die, die es aufgestellt haben...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fachlaie 14.02.2017, 00:47
78.

Zitat von seine-et-marnais
Die Übersetzung von 'En marche' auf dem Vormarsch ist so nicht ganz richtig. 'En marche' heisst nur 'auf dem Weg', aber im Kreis? wohin? Macron verspricht nur, aber es gibt bis jetzt kein Programm. Er ist der Kandidat der Presse (zB Drahi, dessen Spekulationen er als Minister genehmigt hat nachdem Montebourg, sein Vorgänger, dagegen war, Bergé der schon Royal unterstûtzte), wird hochgejubelt, aber seine 'Erfolge' als Minister sind eher mager und umstritten. Und als Ratgeber hat er Personen die wie Attali, den 'Erfrinder' des Euros, die schon für Mitterand oder Sarkozy gearbeitet haben, also alter Wein in einem neuen Schlauch. Macron profitiert von dem Linksschwung des PS mit Hamon, profitiert von der Schwäche Fillons aufgrund der Probleme. Macron ist ein reines Produkt des Establishments in Frankreich und gibt sich als 'Erneuerer' aus, als Revolutionär, allerdings des herrschenden Mainstreams für den Mainstream und den Erhalt und Ausbau des liberalen Systems. Als Bollwerk gegen Le Pen im 2. Wahlgang sehe ich ihn auch nicht. Wo Macron Recht hat, 'Links' und 'Rechts' ist zT überholt, es geht für oder gegen die 'Mondialisierung', für oder gegen die EU, den Euro, die sozietalen 'Reformen' usw. Letzte Woche gab es eine Zahl die mich aufhorchen liess, 50% der Wähler Mélenchons und 50% der Wähler Fillons sind bereit im 2. Wahlgang Le Pen zu wählen, bei den Wählern Mélenchons sind es meiner Meinung nach Personen die einen 'wirtschaftlichen' Schutz suchen, bei Wählern von Fillon sind es Personen die gegen den sozietalen Mainstream stimmen wollen. Kurz und bündig, Fillon hat Federn gelassen bei Penelopegate und wegen seiner Beraterverbindungen (zB AXA), und Le Pen, Hamon und Mélenchon werden jetzt Macron sturmreif schiessen wollen. Bisher hat Macron kein Programm, also wenig Angriffsfläche, aber er muss jetzt etwas vorlegen und sagen wie er denn eigentlich, und mit wem?, regieren will. Am Wochenende gab es Unruhen in Bobigny und Argenteuil die man versucht etwas herunterzuspielen, dazu schweigt Macron, während Mélenchon und Le Pen Stellung nahmen. Man kann sich nicht Themen herauspicken und ansonsten schweigen statt Stellung zu nehmen. Wenn Macron das nicht tut, es keine programmatische Debatte gibt, wird der Wahlkampf sehr schmutzig. Ein Vorgeschmack war das versuchte Hochspielen eines Skandals seitens eines Republikaners.
Vielen Dank für die sachliche, neutrale und informative Beschreibung vor Ort. Bitte äußern Sie sich öfters hier bei (nicht nur) Themen, die Frankreich und seine Beziehung zu Deutschland beschreiben.
Grüße über den Rhein!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fropen 14.02.2017, 09:00
79. @ Pless1 5:53 Uhr

Seit Blair und Schröder hatten wir Bankenkrise, Spaltung zwischen und Arm und Reich, Deutschland den größten Niedriglohnsektor Europas. Die einzigen die profitierten waren die großen Konzerne während de Mittelschicht schrumpf und die Armen noch ärmer werden, so dass in Deutschland für die Versorgung sogar die Tafeln benötigt werden.
Das so viele zu uns wollen, ist nur so, weil seit dem Krieg gegen den Terror der Extremismus im Aufwind ist vor dem die Menschen fliehen. Wenn sie hier sind, finden sie Europa nicht mehr so toll, weil sie merken, dass hier vieles nur Schein ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 8 von 9