Forum: Politik
Frankreich: Proteste gegen "Gelbwesten" angekündigt
AFP

Den elften Samstag in Folge haben in Frankreich Zehntausende "Gelbwesten" demonstriert, erneut kam es zu Zusammenstößen mit der Polizei. Gegen die gewaltsamen Ausschreitungen regt sich nun Widerstand.

Seite 1 von 7
harzinger 27.01.2019, 08:33
1. ....vielleicht sollte man....

... wie bei Venezuela auch mal eine Frist von 8 Tagen setzen für Neuwahlen. So kann es doch nicht weiter gehen. Ansonsten sollte man auch schon mal den Oppositionsführer pro forma als neuen Präsidenten Frankreichs anerkennen da Makron den Rückhalt der Bevölkerung verloren hat.
Sind doch die ganz normalen demokratischen Spielregeln oder habe ich da etwas falsch verstanden?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
raton_laveur 27.01.2019, 08:47
2. erste gute Nachricht zum Thema Gelbwesten

Bislang wurde von SPON berichtet, daß rund 75% der französischen Bevölkerung trotz der kriminellen Gewaltexzesse und ihrer Trump-ähnlichen, wahrscheinlich von russischen Trolls befeuerten Desinformationskampagnen Sympathien für die Gelbwesten haben. Das. war eine verstörende, nur schwer zu glaubende Nachricht. Es wird Zeit, daß sich Widerstand dagegen erhebt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Nordstadtbewohner 27.01.2019, 08:50
3. Wird auch Zeit

Ich finde es gut, dass sich endlich Widerstand gegen die Gelbwesten bildet. Seit mehr als 2 Monaten überziehen sie Frankreich mit undemokratischen Forderungen und blockieren vor allem an Wochenenden das private und wirtschaftliche Leben. Das muss endlich aufhören. Wenn sie einen anderen Präsidenten wollen, sollen sie bei der nächsten Wahl einen Kandidaten aufstellen. Macrons Reformen sind wichtig und richtig, wenn das Land in Zukunft wettbewerbsfähig sein will. Da helfen auch keine Endlosproteste, die mittlerweile auch in Gewalt umschlagen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
muellerthomas 27.01.2019, 08:59
4.

Zitat von harzinger
... wie bei Venezuela auch mal eine Frist von 8 Tagen setzen für Neuwahlen. So kann es doch nicht weiter gehen. Ansonsten sollte man auch schon mal den Oppositionsführer pro forma als neuen Präsidenten Frankreichs anerkennen da Makron den Rückhalt der Bevölkerung verloren hat. Sind doch die ganz normalen demokratischen Spielregeln oder habe ich da etwas falsch verstanden?
Macron wurde legitim gewählt, Maduro nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
aender 27.01.2019, 09:02
5. Neuwahlen

sind die einzige Lösung. Es gibt nicht nur die Gelbwesten. Die meisten Franzosen sind gegen Macron's Politik. Hätte der junge König etwas Anstand und Mut, würde er abtreten. Die Politik Macron's ist nur für reiche Unternehmer gemacht, (seine Liga) die einfachen Bürger interessieren ihn nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
123rumpel123 27.01.2019, 09:09
6. xxx

Zitat von raton_laveur
Bislang wurde von SPON berichtet, daß rund 75% der französischen Bevölkerung trotz der kriminellen Gewaltexzesse und ihrer Trump-ähnlichen, wahrscheinlich von russischen Trolls befeuerten Desinformationskampagnen Sympathien für die Gelbwesten haben. Das. war eine verstörende, nur schwer zu glaubende Nachricht. Es wird Zeit, daß sich Widerstand dagegen erhebt.
Russische Trolle?
Bestimmt!

Glauben wir Ihnen das mal mit den russischen Trollen , aber was bedeutet das dann für den intellektuellen Zustand einer Gesellschaft?

Heute Abend wissen wir dann wie viele rote Schals , ausser im wohlhabenden Paris auf der Straße waren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
oliver_st 27.01.2019, 09:13
7.

Zitat von raton_laveur
Bislang wurde von SPON berichtet, daß rund 75% der französischen Bevölkerung trotz der kriminellen Gewaltexzesse und ihrer Trump-ähnlichen, wahrscheinlich von russischen Trolls befeuerten Desinformationskampagnen Sympathien für die Gelbwesten haben. Das. war eine verstörende, nur schwer zu glaubende Nachricht. Es wird Zeit, daß sich Widerstand dagegen erhebt.
Vielleicht sollte man erst mal den Gegenprotest abwarten bevor man sich freut ;) Die Franzosen haben ihren Präsidenten satt und fühlen sich verraten, seine Wahl wurde ohnehin nur von wenigen unterstützt, und die wollten vor allen Dingen die Rechten verhindern.
Die Gewalt ist nicht zu rechtfertigen, aber in Frankreich auch nichts Neues. Hat mit russischen Trollen und Desinformationskampagnen nichts zu tun, das ist dort Tradition.
Was in Frankreich abgeht steht ganz Europa bevor, fürchte ich......

Beitrag melden Antworten / Zitieren
grotefend 27.01.2019, 09:14
8. Ähm...

Zitat von harzinger
... wie bei Venezuela auch mal eine Frist von 8 Tagen setzen für Neuwahlen. So kann es doch nicht weiter gehen. Ansonsten sollte man auch schon mal den Oppositionsführer pro forma als neuen Präsidenten Frankreichs anerkennen da Makron den Rückhalt der Bevölkerung verloren hat. Sind doch die ganz normalen demokratischen Spielregeln oder habe ich da etwas falsch verstanden?
Sie haben es ja selbst in Ihrem letzten Satz festgestellt: Sie haben es falsch verstanden. Macron wurde in demokratischen Wahlen gewählt. Das hat es in Venezuela seit Jahrzehnten nicht gegeben. Macron ist demokratisch legitimiert (im Gegensatz zu Maduro), weshalb es natürlich keine Neuwahlen gegen muss, nur weil ein paar aggressive Spinner durch die Straßen ziehen. Unglaublich, dass man nach deutscher Schulbildung nicht einmal die demokratischen Grundregeln verstanden hat. Man kann sich nur an den Kopf fassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Andraax 27.01.2019, 09:16
9. Spalten, spalten, spalten

Zitat von 123rumpel123
Russische Trolle? Bestimmt! Glauben wir Ihnen das mal mit den russischen Trollen , aber was bedeutet das dann für den intellektuellen Zustand einer Gesellschaft? Heute Abend wissen wir dann wie viele rote Schals , ausser im wohlhabenden Paris auf der Straße waren.
So einfach, so effektiv arbeitet St. Petersburg - Prawda 2.0.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 7