Forum: Politik
Frankreich: Proteste gegen "Gelbwesten" angekündigt
AFP

Den elften Samstag in Folge haben in Frankreich Zehntausende "Gelbwesten" demonstriert, erneut kam es zu Zusammenstößen mit der Polizei. Gegen die gewaltsamen Ausschreitungen regt sich nun Widerstand.

Seite 3 von 7
Das Pferd 27.01.2019, 09:53
20.

Zitat von harzinger
... wie bei Venezuela auch mal eine Frist von 8 Tagen setzen für Neuwahlen. So kann es doch nicht weiter gehen. Ansonsten sollte man auch schon mal den Oppositionsführer pro forma als neuen Präsidenten Frankreichs anerkennen da Makron den Rückhalt der Bevölkerung verloren hat. Sind doch die ganz normalen demokratischen Spielregeln oder habe ich da etwas falsch verstanden?
ja, haben Sie. Fundamental.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Koana 27.01.2019, 09:53
21. Farce und verlorene Augen.....

...... war für arme Kreaturen, die da glauben, mit ihren Blockaden und kleinen Aufmärschen, ihren gelben Westen und ihrer Wut, würden sie auch nur die kleinste Veränderung bewirken, was das Spiel angeht.

Die einzigen Resultate werden sein, dass hunderte von Augen den Gummigeschossen und viele Hände den Gasgranaten (die der mutige Demonstrant aufnimmt und leider nicht zurückgeschleudert hat bevor selbige explodiert ist......) zum Opfer gefallen sein werden.
Ach ja, ein paar neue Gesichter schaffen es vielleicht ins Europaparlament, Blitzkarrieren, auserwählt als kurze, exponierte Puppets pseudovertretend die jämmerlichen Arbeitswesen.

Jene Wesen, die brav dienen, derzeit eben am Samstag ihre Gesundheit, bei einer überflüssigen Freizeitbeschäftigung riskierend.

Solange wir Menschen uns nicht vertrauen und wir gegeneinander im Wettbewerb um Wohlstand und Reichtum, oder gar nur um die Hand voll Reis, den Schluck sauberes Wasser, stehen, haben wir keine Chance gegen die Psychopathen, die uns von Kindheit an wie Objekte durch die Arenen des Lebens jagen - wir lassen uns jagen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
friedrich_eckard 27.01.2019, 09:56
22.

Da organsiert also einer aus dem Umfeld des Präsidenten eine "Gegenbewegung" ausgerechnet unter der Farbe rot, was unsereinem allein schon äusserst sauer aufstösst... an finanzieller Unterstützung wird es dieser "Bewegung" also nicht fehlen, und man darf vermuten, dass sich da hauptsächlich Sozialreaktionäre, Untertanenseelen und Söldner zusammenfinden werden. Was die gewaltsamen Auseinandersetzungen angeht: es gibt ja durchaus ernstznehmende Hinweise, dass die mindestens z.T. aus naheliegenden Gründen von den "Ordnungskräften" provoziert werden, aber ist ist nun einmal auch nie ganz zu vermeiden, dass bei öffentlichen Massenkundgebungen Erscheinungen auf das Trittbrett steigen, die ein gegebenes Krawallbedürfnis auszuleben die Gelegenheit wahrnehmen. Das ist sehr unerfreulich, kann aber doch kein Grund sein, nun etwa deshalb auf solche Veranstaltungen zu verzichten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Das Pferd 27.01.2019, 09:58
23.

Zitat von Teile1977
Alle rechten Europas bejubeln die Gelbwesten, da durch sie die Chance besteht das ihr Liebling Le PEN an die Macht kommt. Die Gelbwesten sind nicht Zentral Organisiert sondern folgen irgendwelchen Aufrufen im Internet, sind also extrem leicht zu manipulieren. Sie glauben doch nicht selbst das sich Russland diese Fette und leichte Beute entgehen lässt um Europa weiter zu spalten? Die waren schon in den USA und bei der Brexidabstimmung emsig dabei, wer das für unmöglich hält hat anscheinend keine Nachrichten konsumiert.
bisher habe ich nur Frau Wagenknecht in gelber Weste vor dem Kanzleramt gesehen. Ist so einfach nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Andraax 27.01.2019, 09:58
24.

Zitat von AlexC
... wer ist denn Ihrer Meinung nach der Oppositionsführer ? Hie Hetzerin Le Pen ? Oder die geltungssüchtige Vollpfeife Melenchon ? Sorry aber hier müssen die Franzosen jetzt vor sich selbst geschützt werden und dazu ist die bestehende Staatsform, die in der Verfassung niedergelegt ist schon ganz gut. Die Opposition wurde halt nicht gewählt, d.h. die Franzosen WOLLTEN SIE NICHT. Mit auf welcher Grundlage stollte sie jetzt die Regierung stellen ?
Der Oppositionsführer sitzt ein paar tausend Km weiter östlich, hält sich aber bedeckt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
karlv 27.01.2019, 10:00
25. Keine Neuwahlen

Macron ist demokratisch legitimiert. Nun muss man ihn aushalten, auch wenn einigen, vielleicht sogar vielen die von ihm vertretene Politik nicht gefällt. Ein Staat wird handlungsunfähig, wenn man stets jeder anderen Meinung nachgäbe.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chainso 27.01.2019, 10:00
26. die einen haben keinen sprit mehr im tank

die andern sitzen in ihren palästen und werben für ein "friedliches und respektvolles Frankreich" ohne "Hass".
letztere haben leicht reden.
der mittelstand muss endlich entlastet werden,in frankreich wie
in deutschland. mwst. runter auf 15%. anders geht das nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
karlo1952 27.01.2019, 10:01
27. Warum Neuwahlen?

Nur weil ca. 80.000 Chaoten auf die Strasse gehen und angeblich 75 % der Franzosen gegen die Politik Macrons sind. Er wurde doch legitim gewählt. Sonst bräuchten wir in Deutschland auch dringend Neuwahlen, da nur noch 25 % der Bevölkerung die CDU und 15 % die SPD wählen würden. Was soll also der Quatsch. Bei der nächsten Wahl hat wieder jeder die Chance den/ die richtigen zu wählen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
teacher20 27.01.2019, 10:02
28.

Zitat:
"Der Initiator der "Roten Schals", Laurent Soulié, steht der Partei Die Republik in Bewegung (La République en Marche) von Präsident Emmanuel Macron nahe".

Ein Schelm, wer Böses dabei denkt...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
AlexC 27.01.2019, 10:03
29. Wo soll's herkommen

Zitat von aender
sind die einzige Lösung. Es gibt nicht nur die Gelbwesten. Die meisten Franzosen sind gegen Macron's Politik. Hätte der junge König etwas Anstand und Mut, würde er abtreten. Die Politik Macron's ist nur für reiche Unternehmer gemacht, (seine Liga) die einfachen Bürger interessieren ihn nicht.
Glauben sie wirklich dass, wenn man die Reichsten 1% stark besteuert und Unternehmer gängelt, dass dann für alle genug da ist. Nicht mal für kurze Zeit. Anstatt zu schreien "wir brauchen mehr Geld" sollte man viellecht mal schauen wo das Geld hingeht.
- überhöhte Mieten für von anderen auf Pump gekaufte Immobilien
- teure Autos (auf Pump)
- Teure Telefone/Fernseher (auf Pump)
- Strom, Wasser
- Die besten Sozialleistungen Europas
- ...
Man leistet sich so einiges. Und warum ? Weil es mutige Unternehmer gibt die Arbeit schaffen. Und wer steht am Ende als Gewinner da ? Die Banken!
Wenn ich Macron wäre würde ich sagen: "Macht euren Mist alleine", und mich auf die Malediven absetzen. Aber dazu ist er zu verantwortungsbewusst, er hat ja einen Regierungsauftrag.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 7