Forum: Politik
Frankreich: Sarkozy vergleicht Flüchtlingsaufkommen mit Wasserrohrbruch
AFP

Nicolas Sarkozy sorgt mit einem Vergleich für Empörung: Er kritisierte die EU-Pläne zur Flüchtlingsquote - und bemühte dafür die Logik eines Klempners.

Seite 6 von 15
polykratius 19.06.2015, 14:32
50.

Irgendwann sind wir so politisch korrekt das dann überhaupt nichts mehr korrekt ausgedrückt werden kann.

Die linksliberale Gedankenpolizei führt ein hartes Regime der Verhaltensdiktatur.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
henryboehm 19.06.2015, 14:33
51. kärchern wollte mr sarkozy

hier in frankreich steht die gute deutsche firma fuer "sauber machen" : )
man sagt nicht "mit dem hochdruckreiniger sauber machen..." sondern "kärchern"

Beitrag melden Antworten / Zitieren
freemind2010 19.06.2015, 14:35
52. Was erlauben Sarko?

Ich schlage vor, daß uns Unwissenden von Seiten der politisch Korrekten und Dauerempörten Nachhilfe erteilt wird. Welche Metapher wäre denn angemessen gewesen, um das Problem plakativ zu beschreiben? Oder darf es nicht mehr beschrieben werden? Oder nicht plakativ? Ich bin verwirrt. Warum klärt der/die/das Autor uns nicht auf?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Schwarzbär 19.06.2015, 14:36
53. Er hat doch Recht!

Man muss sich auch nicht künstlich über die Wortwahl echauffieren. Fakt ist: Die Politik duckt sich weg und tut so, als ob sich das Problem von alleine löst. Die Leidtragenden sind die europäischen Bürger in den Aufnahmeländern, die die ökonomischen und gesellschaftlichen Kosten (er)tragen müssen. Wenn ich Sarko richtig verstehe, stellt er zur Abwechslung die Belange und Probleme der eigenen Bürger in den Vordergrund. Das macht in dieser Debatte ja kaum jemand und wenn doch, wird er gleich aus den bekannten Ecken als Rassist und Unmensch beschimpft. Zählen unsere eigenen Interessen denn gar nichts mehr?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Havel Pavel 19.06.2015, 14:39
54. Ist doch ein guter Vergleich!

Die ausgelöste Empörung zeigt doch nur, dass dies wohl auch die Dümmsten verstanden haben. Statt sich über die Aussage zu mokieren sollten man sich besser Gedanken darüber machen wohin das Ganze führt und wie man das Problem am besten lösen könnte bevor alles zu spät dafür ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kobmicha 19.06.2015, 14:39
55. ..na und..?

Was ist den gegen diese Vergleich zu sagen?
Wenn er das so sieht ist es doch in Ordnung!!
Sie sehen es anderst und das ist doch auch OK!
Oder wollen sie lieben einen Vergleich aus der Bibel
haben?
Eine der sieben Plagen vielleicht?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Gaussen 19.06.2015, 14:41
56. Vorsicht

Zitat von bonngoldbaer
"Mehrere Republikaner sprachen sich aber kürzlich dafür aus, die Nationalität abhängig von der Herkunft der Eltern zu machen." Eine hervorragende Idee. Dann könnte der Ungar Sarkozy nicht noch einmal Präsident werden.
Die Mutter* von Nicolas Paul Stéphane Sarközy de Nagy-Bocsa ist jüdischstämmig....

Hier im Spiegel wird also ein Jude angegriffen. Die französischen Republikaner wollen offensichtlich keinen Juden als Staatspräsidenten.


*Wikipedia: "Sarkozys Mutter ist eine Nachfahrin sephardischer Juden aus Thessaloniki."

Beitrag melden Antworten / Zitieren
malocher77 19.06.2015, 14:42
57. und dieser Mann

Ist nach deutscher Auffassung nicht "rechts extrem",lache mich schlapp...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
galbraith-leser 19.06.2015, 14:42
58. Menschen sind kein Schaden

insofern ist die Wortwahl als unglücklich zu bezeichnen. Aber richtig ist, dass eine Verteilung von Millionen von Flüchtlingen in Gesellschaften, die bereits Millionen von jugendlichen Arbeitslosen haben, keine Probleme löst, sondern nur massiv neue schafft. Wir können unser Geld auch nur einmal ausgeben. Statt hier Flüchtlinge aufzunehmen sollten wir das Geld besser vor Ort investieren, damit die Menschen in Afrika bleiben. Dazu gehört auch, die massiven EU-Subventionen für die Landwirtschaft abzubauen, die die afrikanischen Märkte ruiniert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sapereaude! 19.06.2015, 14:43
59. Frisch an's Werk!

Zitat von silverhair
Auf einem Planeten wo Menschen miteinander aggieren, wo "Ort" nur noch die Frage der Geschwindigkeit einer Reise ist , sind einfache Lösungen schlicht nicht mehr möglich, und "Nationalstaatliches Denken" kann man schlicht in die Tonne kippen! Nationalstaaten waren nützlich weil man wochen/Monate Brauchte um einen anderen zu erreichen, oder mit denen zu handeln.. Das Thema ist aber einfach vollkommen durch - es ist einfach unsinnig geworden auf sowas überhaupt noch aufzubauen.
Versuchen Sie doch mal, das Ihren Welt-Mitbürgern von der ISIS zu erklären! Oder Putin, oder Obama, oder Cameron, ....

Ob es Ihnen gefällt oder nicht, Menschen sind unterschiedlich und haben unterschiedliche Wertvorstellungen. Ihre ist - genau wie meine - nur eine der vielen möglichen. Wenn ich mich in der Welt so umschaue, gewinne ich den Eindruck, dass nur eine handvoll idealistischer Spinner in €uropa gegen den Nationalstaat sind. Die überwiegende Mehrheit der Menschheit scheint dieses Modell zu bevorzugen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 6 von 15