Forum: Politik
Frankreich: Ultrarechter Front national triumphiert bei Kommunalwahlen
REUTERS

Es ist ein Triumph für den Front national: Die Partei von Marine Le Pen erzielt in der ersten Runde der Kommunalwahlen in Frankreich ersten Prognosen zufolge starke Ergebnisse in mehreren Städten.

Seite 1 von 5
tapsitoertel 23.03.2014, 20:51
1. Nur der Anfang

Die Extremisten werden überall stärker werden. Frankreich ist nur der Anfang. So löst sich Europa so nach und nach in seine Einzelbestandteile auf. Den Europathen und ihrer fehlenden Einsicht sei Dank.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dieteroffergeld 23.03.2014, 20:52
2. Denkzettel?!

Das kann passieren, wenn die Regierenden nicht mehr die Politik der Mehrheit der Bürger, die sie in Ämter gewählt hat, vertreten. Warum sind die denn so erschrocken? Nehmt doch endlich die Sorgen und Nöte der Menschen ernst, nicht alleine in Frankreich oder sonstwo, sondern überall! Abgehobene Parlamentarier und sogenannte verantwortliche sollten das zur Kenntnis nehmen. Und: Solange die die Bundesbürger die hiesige wirtschaftliche Lage in der Bundesrepublik noch als "zufriedenstellend" bewerten, wird keine Radikalisierung stattfinden. Doch bei einem Abschwung oder einer erneuten Finanzkrise(die unweigerlich kommen wird),da sollten sich unsere Politiker nicht länger zurücklehnen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ernstmoritzarndt 23.03.2014, 20:55
3. Verständlich

Zitat von sysop
Es ist ein Triumph für den Front national: Die Partei von Marine Le Pen erzielt in der ersten Runde der Kommunalwahlen in Frankreich ersten Prognosen zufolge starke Ergebnisse in mehreren Städten.
Wenn unsere Politruks von Merkel über Gabriel bis Trittin so weitermachen, wie bisher, wird sie dieses Schicksal auch ereilen. Erster Test dürfte die Europawahl sein.

Frau Merkel ist nicht in der Lage, eine Linie zu fahren, die geeignet wäre, langfristig neben ihren direkten Parteifreunden substantiell "Wahlvolk" an sich zu binden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
GvO 23.03.2014, 20:56
4. das ist die Quittung. ..

... für Hollandes konservativ-sozialdemokratische Politik!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
risc 23.03.2014, 20:58
5.

"Die Sprecherin der sozialistischen Regierung, Najat Vallaud-Belkacem, sagte im Sender France 2, ihre Partei werde "alles tun" um zu verhindern, dass ein FN-Kandidat ein Rathaus gewinne." Ja ja, ein Hoch auf die Demokratie.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
freddygrant 23.03.2014, 20:59
6. Bei den ...

... Basiswahlen in den Kommunen wird eben gerne bürgerlich-national gewählt. Das ist keine Tragödie.
Aber was dieser Präsidnet Hollande innen-, wirtschafts-
und außenpolitisch verunstaltet weist auf eine echte
Ratloßigkeit der politisachen Linken nicht nur in Frankreich sondern in ganz Westeuropa (EU) hin. Man
muß sich nur die Ziele der Sozialdemokraten im Europaparlament in Straßbourg und in der deutschen
Bundesregierung anschauen. Es ist der Abgesang aus einer realistischen Gesellschaftspolitik in eine Anspruchsgesellschaft und das wird schiefgehen - nicht nur für die Sozialisten in Europa!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
watch_dog 23.03.2014, 21:00
7. Man sollte...

...mal darüber nachdenken warum so viele Leute die rechten Parteien wählen. Besonders die großkotzigen Politiker in Paris, Berlin und in den anderen Ländern der EU sollten mal scharf nachdenken. Ihre fehlgeleitete Migrations-, Wirtschafts- und Sozial-Politik treibt die Menschen in die Arme der Rechten. Aber wie ich unsere Politiker kenne, werden sie das nicht so sehen. Daher werden weiterhin Parteien wie die FN oder die NPD die Bauernfänger sein. Armes Europa.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
itsme86 23.03.2014, 21:02
8. Ob...

...das ein Weg in die richtige Richtung für Europa wäre? Ich weiß ja nicht und wenn ich mir das Programm der FN so anschaue, habe ich da so meine Bedenken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Tolotos 23.03.2014, 21:05
9. Schön ist das nicht, aber wohl eine Konsequenz der Markthörigkeit etablierter Politik!

Aber möglicherweise unvermeidlich wenn sich die etablierten Politiker in einer rein parlamentarischen Vormundschaftsdemokratie einig sind, dass sie unter Demokratie die Vertretung der Interessen der Eigner der Kapitalmehrheit gegen die Wählermehrheit verstehen!

Es ist sicher kein Zufall, dass Politiker die offenen Wirtschaftsgrenzen als Argument für Sozialabbau nutzen, und die Wähler Europathemen als Argument für Protestwahlen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 5