Forum: Politik
Frankreich: Ultrarechter Front national triumphiert bei Kommunalwahlen
REUTERS

Es ist ein Triumph für den Front national: Die Partei von Marine Le Pen erzielt in der ersten Runde der Kommunalwahlen in Frankreich ersten Prognosen zufolge starke Ergebnisse in mehreren Städten.

Seite 2 von 5
fra-in-dland 23.03.2014, 21:07
10. Ich habe Angst um mene Heimat.

Wenn dass so weiter geht sehen meine Landsleute das nicht nur als Protest, sonder als echte Alternative

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mario2 23.03.2014, 21:11
11. so traurig die Sache auch ist,

ein derartiges Ergebnis war schon fast zu erwarten. Griechenland, Italien und Spanien haben es doch schon gezeigt. Wenn der Bürger die Politik nicht mehr begreift, sucht er sich greifbare Personen. Wenn diese dann auch noch zum Grillen einladen, macht es diese Gruppe noch greifbarer und am Ende wählbar. Ich hoffe einige unserer Kommalpolitiker haben dies begriffen und ersparen uns diese Erfahrung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
marthaimschnee 23.03.2014, 21:14
12. Bravo!

Überall das Selbe, die Sozialisten/Sozialdemokraten verursachen mit ihrem erbärmlichen Versuch, konservative Politik zu machen, einen gewaltigen Zulauf der Extremisten. Und die Konservativen klatschen Beifall, weil andere die Drecksarbeit machen und sie sich als Sieger wähnen. Na wenn das mal nicht nach hinten losgeht!

Auf alle Fälle braucht man sich um die EU keine Sorgen mehr zu machen. Die hat ihr Todesurteil längst unterzeichnet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dedoors 23.03.2014, 21:18
13.

Zitat von dieteroffergeld
Das kann passieren, wenn die Regierenden nicht mehr die Politik der Mehrheit der Bürger, die sie in Ämter gewählt hat, vertreten. Warum sind die denn so erschrocken? Nehmt doch endlich die Sorgen und Nöte der Menschen ernst, nicht alleine in Frankreich oder sonstwo, sondern überall! Abgehobene Parlamentarier und sogenannte verantwortliche sollten das zur Kenntnis nehmen. Und: Solange die die Bundesbürger die hiesige wirtschaftliche Lage in der Bundesrepublik noch als "zufriedenstellend" bewerten, wird keine Radikalisierung stattfinden. Doch bei einem Abschwung oder einer erneuten Finanzkrise(die unweigerlich kommen wird),da sollten sich unsere Politiker nicht länger zurücklehnen.
Die Politik weiss schon seit vielen Jahren nicht mehr was die Basis ist. Wenn der Altersanspruch (Rente) bei mindestens 1.682 € im Monat für irgend einen nixsagenden Abgeordenten liegt, - wer, wie oder was soll da noch von der Politik irgend eine Meinung haben ?

Für was? Für welche Leistung?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jochen1978 23.03.2014, 21:19
14. kein Triumph...

wenn der FN bei einer Wahl in 37.000 Städten und Gemeinden gerade mal 10 bis 15 Bürgermeister stellen wird, dann ist das ein Warnsignal aber kein Triumpf.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Flugor 23.03.2014, 21:19
15. Und wenn es morgen schneit, liegt es dann auch am Euro/EU?

Zitat von tapsitoertel
Die Extremisten werden überall stärker werden. Frankreich ist nur der Anfang. So löst sich Europa so nach und nach in seine Einzelbestandteile auf. Den Europathen und ihrer fehlenden Einsicht sei Dank.
Das Problem ist doch:
Wenn Staaten vernünftig wirtschaften sollen, müssen ihre Ausgaben durch ihre Einnahmen gedeckt sein.

Wenn nun aber viele Bürger Steuerhinterziehung und Steuervermeidung betreiben, sinken die Einnahmen des Staates und er hat nur die Wahl,
- die Steuern für die steuerehrlichen Bürger zu erhöhen
- sich weiter zu zusätzlich verschulden
- Ausgaben (und damit Leistungen an die Bürger) zu kürzen.

Was also sollen die Regierungen machen?

- den steuerehrlichen Bürger durch höhere Steuern (wie MwSt) zu bestrafen
- den Fehlbetrag wie GR durch Neuverschuldung "auszugleichen"
- staatliche Leistungen (wie in ES, GR, ...) zu kürzen, was schnell zu Protesten führt?

Oder den langwierigen Weg gehen,

- Steuerhinterzieher wie andere Diebe/Betrüger zu behandeln
- legalen Steuervermeidern (hallo Österreich, Luxemburg, Liechenstein, Monaco, Caymans, London) die Fluchtmöglichkeiten zu versperren
- "Geld sparen" (wegen der Schulden als Gegenposition) unrentabel zu machen
- usw.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
j.c78. 23.03.2014, 21:20
16. Wenn die Politiker

die Ängste und Sorgen der Menschen marginalisieren und die offensichtlichen, für jeden sichtbaren Probleme in Zusammenhang mit der Zuwanderung gering qualifizierter Menschen ignorieren statt nach konstruktiven Lösung zu suchen wenden sich die Menschen an diejenigen bei denen sie sich ernst genommen fühlen. Ich fürchte, dass dies zu nehmen wird. Mit Sorge blicke ich auf die Europawahl

Beitrag melden Antworten / Zitieren
c.heinemann 23.03.2014, 21:28
17. es wird so werden....

wie vor einigen Jahren als sich Chirac und Le Pen in den Praesidentschaftswahlen im zweiten Durchgang gegeüber standen,in der nächste Woche wird Stimmung gegen FN gemacht und es wird die rechte oder linke gewinnen.Das war immer schon so,und geändert hat sich quasi nichts.Die Wahlen ob kommunal oder praesidentschaftwahlen verkommen zu einer Farce,einem puppentheater der allerbesten Güte.Traurig aber wahr,wir sollten über eine Neuauflage der Revolution nachdenken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cato. 23.03.2014, 21:29
18. ...

Zitat von marthaimschnee
Überall das Selbe, die Sozialisten/Sozialdemokraten verursachen mit ihrem erbärmlichen Versuch, konservative Politik zu machen, einen gewaltigen Zulauf der Extremisten. Und die Konservativen klatschen Beifall, weil andere die Drecksarbeit machen und sie sich als Sieger wähnen. Na wenn das mal nicht nach hinten losgeht! Auf alle Fälle braucht man sich um die EU keine Sorgen mehr zu machen. Die hat ihr Todesurteil längst unterzeichnet.
In welchem Land wird denn konservative Politik gemacht (oder meinen sie damit den sozialistischen Strukturkonservatismus), ganz Nord- und Westeuropa ist sozialdemokratisiert unabhängig davon ob man Christdemokraten, sogenannte Konservative, sogenannte Liberale, Sozialdemokraten oder Sozialisten an der Macht hat.

Es geht allen Regierungen immer nur darum immer mehr Staat, Regulierung und soziale "Gerechtigkeit" zu erreichen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
logo5937 23.03.2014, 21:33
19. Irrwege

Eigentlich sind die Nationalisten und Rechtsextremen die Irrläufer der Gesellschaft - Engstirnige, Frustrierte und die Ewig-Gestrigen. Wenn das mit unserer "Mainstream"-Politik aber so weitergeht, verkommt diese zu einer Farce und die Links- und Rechtsextremen werden bald die einzigen bleiben, die sich noch mit Inhalten um ihre WählerInnen bemühen. Rückkehr ins Mittelalter.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 5