Forum: Politik
Frankreich: Zehntausende demonstrieren gegen Macron
REUTERS

Viele Franzosen sind zunehmend unzufrieden mit Präsident Macron. Gewerkschaften und linke Parteien riefen zu Demos im ganzen Land auf - und sprechen von 250.000 Teilnehmern.

Seite 1 von 6
i.dietz 26.05.2018, 17:48
1. Grüße nach Frankreich

Die Arbeitnehmerschaft in FR weiß, wie man Demos organisiert !
Wer gibt schon gerne und freiwillig irgendwelche Privilegien auf ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
th.diebels 26.05.2018, 17:52
2. Jahrelanges genießen von Wohltaten

sind letztendlich durch Tarifverhandlungen zustande gekommen !
Warum sollten die Arbeitnehmer also freiwillig auf einiges verzichten ?


Fakt ist doch wohl, dass noch nicht einmal Politiker (freiwillig) bereit sind, irgendwelche Privilegien abzugeben !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
qmsysteme 26.05.2018, 17:57
3. Voraussehbarer

Die Entwicklung in Frankreich war doch von Anfang an vorauszusehen. Hat sich denn keiner gefragt wer den Herrn Macron finanziert hat. Und eben diese Leute wollen jetzt eine Rendite sehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cyberpommez 26.05.2018, 18:03
4. soso

Die Proteste werden ihn nicht aufhalten?
Das ist seine Reaktion? Hört sich eher nach Erdogan an und zeigt was Macron von Demokratie und seinem Volk hält.
Hoffentlich kam man sich auf die Franzosen verlassen und sie schicken Macron früh in Rente, bevor der Goldman Sachs Mann sein Werk vollbracht hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Watschn 26.05.2018, 18:10
5. Das wirts. weniger produktive Frankreich wäre mit Franc besser dran...

Mit der eigenene Währung kann man diese Produktivitätsunterschiede (z.B durch eine Franc-Abwertung) viel besser u. sozialverträglicher ausgleichen.

Im Euro geht dies nicht. Man ist an eine einheitl. europ. Währungs- , Zins-, Inflations-, u. Geldpolitik fest angebunden. Was bedeutet, dass Landesweit nur eine - innere Abwertung - =Deflation, Preissenkungen, Lohnsenkungen, Rentensenkungen, Pensionssenkungen, Sozialsystemsenkungen, Standardsenkungen (Rentenaltererhöhung) möglich ist. Meistens gekoppelt mit verheerenden Abgabeerhöhungen wie staatl. Steuern, Gebühren, Treibstoffzoll, Energie usw. , was die ökon. Probleme verschärft (Deflation, Konkurse, keine Preismacht, Deindustrialisierung, Arbeitslosigkeit, Depression).

Siehe Griechenland. Was nützen (eh gekürzte) Euros für die Rentnergeneration, wenn die griech.; ua. ital., span., port., zypr., oder französische Jugend keine Arbeit hat, u. man sich somit an der jung. Generation vergeht? Stellt man sich diese Fragen auch in der EZB, in Brüssel (Juncker, Tusk & Co.), bei der sog. Eurogruppe, bei den Euro-Finanzministern, bei den Verantwortlichen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
micromiller 26.05.2018, 18:12
6. Es ist klar das Sozialisten und Kommunisten

es schwer haben mit Macrons zeitgemäßer Politik zurecht zukommen. Die Linke Front hat hat leider bewiesen, das sie absolut unfähig ist mit der Macht umzugehen , der lustige Herr Hollande, hatte fast alles falsch gemacht was möglich ist und Frankreich reif für Rechrs Außen regiert. Jetzt einige Hunderttausend unzufriedene auf die Straßen zu jagen ist kein Kunststück aber verantwortungslos, besser wäre ein Reset der Sozialisten und Kommunisten mit intelligenteren Politikern und einem realistischen Parteiprogramm, das die dramatische Zukunft adressiert und Wege aufzeigt wie diese Zukunft verantwortungsvoll gelebt werden kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
a.viebering 26.05.2018, 18:23
7. Schon gewusst

dass die Angaben der französischen Gewerkschaften teilweise 10 bis 20 mal höher sind als die Zahl der tatsächlichen Teilnehmer ? Was sagt den die Polizei ? Die eigene Wahrnehmung ? Vielleicht ein bisschen recherchieren ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
muellerthomas 26.05.2018, 18:25
8.

Zitat von qmsysteme
Die Entwicklung in Frankreich war doch von Anfang an vorauszusehen. Hat sich denn keiner gefragt wer den Herrn Macron finanziert hat. Und eben diese Leute wollen jetzt eine Rendite sehen.
Wer hat ihn denn finanziert und in welcher Form erwarten diese Leute nun eine Rendite und was passiert, wenn Macron das nicht so macht?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
geschneider 26.05.2018, 18:27
9. Meet the new boss, same as the old boss

So langsam merken die Leute, dass Macron für die gleichen "Werte" steht, die auch Goldman Sachs favorisiert. Ein Diener des Kapitals , der sich als Volkstribun verkleidet hat und jetzt erkennbar wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 6