Forum: Politik
Frankreichs Aufrüstung: Macrons militärische Muskelspiele
Eliot Blondet/ REUTERS

Hier ein neues Weltraumkommando, dort ein neues Atom-U-Boot: Frankreich rüstet auf. Damit setzt Präsident Emmanuel Macron auch Deutschland unter Druck, mehr für die europäische Verteidigung zu tun.

Seite 11 von 11
teacher20 20.07.2019, 17:56
100.

Zitat von seine-et-marnais
Die Rüstungsproduktion ist nur rentabel wenn man Rüstungsgüter in andere Länder, vorzugsweise an SA, Katar oder VAE verkauft. Nun ist es aber zur Zeit so dass Frankreich, im Gegensatz zu Deutschland das die im Jemen kriegführenden Staaten mit einem Boykott belegt hat, in eben diese Staaten Rüstungsgüter exportieren will. Frankreich kann und darf aber gewisse Produkte nicht in diese Staaten exportieren da sie Bestandteile aus deutscher Produktion enthalten die dem deutschen Rüstungsboykott unterliegen. Fazit: selbst in einem solchen Punkt stehen sich das streng parlamentarische deutsche System und das französische System mit einem allmächtigen Präsidenten gegenüber. Merkel müsste also den Bundestag veranlassen den Boykott von SA, Katar und VAE aufzuheben damit Macron weitere Verträge mit diesen Ländern unterzeichnen kann. Das Ganze gilt selbstverständlich auch für alle geplanten 'Produktionsgemeinschaften' im Rüstungsbereich, selbst ein winziger Bestandteil in einem Produkt genügt um einen deutsch-französischen Interessenskonflikt auszulösen. Viel Spass wenn dann weitere Partner hinzukommen.
Theoretisch ein großes Problem bei multinationalen Projekten, an denen die Bundesrepublik beteiligt ist. Deshalb sprach ich auch anderswo von einer ERRATISCHEN deutscher Rüstungsexportpolitik, bei der sich moralische deutsche Hybris und rüstungswirtschaftliche Notwendigkeit in grotesker Weise überkreuzen.
Im konkreten Fall wird man aber immer (in aller "deutsch-französischer" Freundschaft) eine Lösung finden und hat sie auch in der Vergangenheit bei multinationalen Projekten immer gefunden. Der moralische Shitstorm, der sich deshalb von "friedensbewegten" Protagonisten aller Couleur erheben wird und schon in der Vergangenheit erhob, ebbt(e) erfahrungsgemäß nach einiger Zeit ab.
Ich persönlich habe nur damit ein Problem, dass Moral hierzulande die Politik dominiert.

Beitrag melden
auweia 20.07.2019, 17:57
101. @#43 the bear

Wieso muss Macron „zunächst mal sagen, gegen wen gerüstet werden soll“?
Sie haben doch auch den Srtikel gelesen. Es geht um Unabhängigkeit und die Möglichkeit *selbstbestimmt* zu entscheiden. Wenn es tatsächlich einen designierten Gegner gäbe (würfeln wir mal: Saudi-Arabien) könnte man die ganze Sache viel zielgerichteter angehen und bräuchte nicht so viel Hardware. Analogie: die Feuerwehr. Wenn die weiss, dass es nur in der Müllerstasse 37 brennen kan, könnte sie viel Zeit und Geld sparen.
Evtl. liesse sich ein Konflikt auch mit Verhandlungen lösen ( und im Fall der Mülerstr. 37 mit Prävention). Aber: wir kennen die Zukunft nicht. Irgendwo kokelt es immer

Beitrag melden
Fuscipes 20.07.2019, 19:38
102.

Was folgt daraus im Sinne einer verantwortlichen Streitkräftepolitik?
Endlich mit dem Abrüsten zu beginnen, weil für diese Art von Luxus kaum noch Ressourcen zur Verfügung stehen,- nicht auszudenken, wie wohltuend dies wäre.

Beitrag melden
Seite 11 von 11
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!