Forum: Politik
Frankreichs Präsident Hollande: Fehlbesetzung im Elysée
AFP

Bauern gehen auf die Barrikaden, Unternehmer verweigern Beiträge, Fußballprofis drohen wegen der Reichensteuer mit Streik: In Frankreich herrscht Krisenstimmung. Präsident Hollande verliert an Ansehen und Autorität.

Seite 12 von 15
hatorihanzo 31.10.2013, 16:46
110. Wirklich?

Zitat von dale_gribble
Es liegt, GOTT SEI DANK, nicht in Ihrem Verantwortungsbereich was irgendjemand "braucht" oder nicht!
Sie würden demnach ein solches Gehalt ablehnen, wenn sich die Gelegenheit böte es zu verdienen? z. B. als talentierter Musiker oder Autor, als Anwalt oder Wissenschaftler, als Rock- oder Filmstar?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kollerspeter 31.10.2013, 16:55
111. Sparen Sie sich Ihre Populismus

Zitat von testthewest
Wie es der Spiegel fertigbringt eine Steuer von 75% als "solidarisch" zu bezeichen ist schon irre. Wenn einem 3/4 Viertel des Einkommens genommen werden hat das nichts mehr mit nötiger Solidarität zu tun - dass ist schlicht Raub. Irgendwann ist auch für Reiche die Grenze des guten Geschmacks erreicht, ......
Der Spitzensteuersatz umfasst grundsätzlich nur die Beträge, die ein bestimmtes Einkommen übersteigen. Alles was unter 1 Mio liegt bleibt von diesen 75% völlig unberührt. Und von dem, was jemand über 1 Mio verdient kann er immer noch 25% behalten. Sparen Sie sich also Ihren Lieschen Müller Populismus

Beitrag melden Antworten / Zitieren
blackbeard_1718 31.10.2013, 17:02
112. Hollande hat Recht

Zitat von skywalker1609
Eher damit, dass mit der Wahl von Frau M. verhindert werden kann die Eskapaden der Sozialromantiker zu vermeiden, welche über kurz oder lang eben diese französischen Verhältnisse zu uns überschwappen lassen würden...
Hollande versucht die Verbrechen des Kapitalismus einzudämmen. Wenn immer mehr Geld in Geldvermögen gewandelt wird und immer mehr Geld in den Händen weniger verschwindet, kommt es zum Kollaps. Das erleben wir doch gerade bei uns in Europa, in den USA, in Japan schon seit 20 Jahren. Nur mit hoher Besteuerung der Reichen lässt sich daran etwas ändern. Hollande, weiter so, lass Dich nicht von ein paar Fußballern beeindrucken. Wenn es eine Lichtgestalt unter den europäischen Politkern gibt, ist es Hollande und nicht die vor dem Großkapital duckende Frau Merkel, die einfach keinen Mumm hat, im oben genannten Sinne aufzuräumen und durchzugreifen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mielforte 31.10.2013, 17:43
113. Wie der Teufel das Weihwasser

Zitat von tweet4fun
Sie haben Recht. Dafür wurde die Europäische Union ja auch geschaffen. Nur bleibt ein Problem: Wollen die Franzosen sich denn helfen lassen? Das französiche Volk ist auf die "Grande Nation" sehr stolz, und das mit Recht! Da könnte insbesondere deutsche Hilfsbereitschaft als Herabwürdigung gefühlt werden.
fürchtet man einen deutsch-französischen Alleingang. Ein Hollande ist die Garantie dafür, daß dies nicht passieren wird. Statt Einigung in Europa wird mehr und mehr Pluralismus gefördert. Also "teile und herrsche". Nur wer beherrscht uns? Ich weiß, es ist eine dumme Frage.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nono79 31.10.2013, 18:17
114. Kriminell

Ich bin selber Student und war/bin bisher immer ein absoluter Geringverdiener. Mindestlohn finde ich beispielweise gut.

Aber einen Steuersatz von 75% Einkommenssteuer plus anschließend Mehrwertsteuern, xyz-Steuern und Vignetten....das ist doch KRIMINELL.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
loddarcontinua 31.10.2013, 18:39
115. Sie sollten sich einfach mal

Zitat von nono79
Ich bin selber Student und war/bin bisher immer ein absoluter Geringverdiener. Mindestlohn finde ich beispielweise gut. Aber einen Steuersatz von 75% Einkommenssteuer plus anschließend Mehrwertsteuern, xyz-Steuern und Vignetten....das ist doch KRIMINELL.
die Einkommenssteuersätze 1933-1950 in den USA anschauen, vielleicht genügt auch ein Rückblick nach Deutschland bis unter Kohl Spitzensatz 53% + Soli idem für Kapitalertragsteuer. Oder, schauen sie sich einfach mal die Einlommensverteilung (+Vermögensverteilung) und ihre Entwicklung der letzten 20 Jahre in Deutschland an... Lesen bildet...manchmal...gar zu selten....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
002614 31.10.2013, 18:47
116. Hollande/Schröder

Zitat von Klaus100
... sondern die besonderen Umstände und die Verhältnisse in Frankreich. Es gibt keine gemeinsame Anstrengung aus der Krise herauszukommen. Nach meiner Meinung ist nicht die Person Hollande das Problem. Die Unfähigkeit der Franzosen wirkliche, auch schmerzhafte Reformen durchzuführen, scheint mir für den Zustand des Landes eher verantwortlich zu sein. Dazu haben im übrigen auch schon Chirac und vor allem Sarkozy erhebliche Beiträge geleistet.
Hollande müßte jetzt den Schröder machen - und mutig Reformen anpacken, auch wenn er und seine Partei für Generationen die Wahlen verlieren werden, siehe SPD. Dazu scheint er aber nicht die Kraft zu haben. - Die Sozialistischen Wähler wollen vom Staat Wohltaten - und die kann es in der globalisierten Welt nicht mehr geben. Der verfettete Staat muß schlanker werden und neue Sozialleistungen sind eben nicht 'drin. Da sind die Sozial-Träumer natürlich enttäuscht. Aber auch sie müssen in der Realität leben. Wenn sie nicht klüger werden, wird es nur noch viel teurer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ichbins777 31.10.2013, 18:49
117. Gier

Zitat von Lok Leipzig
Was Hollande wirtschafts-, finanzpolitisch und auf dem Arbeitsmarkt treibt, ist zu einem großen Teil das, was die SPD in Deutschland in den Koalitionsverhandlungen durchsetzen will: höhere Steuern, höherer Spitzensteuersatz, Vermögensteuer, höhere Erbschaftsteuer, Finanztransaktionssteuer, flächendeckender gesetzlicher Mindestlohn, mehr Regulierung für den Arbeitsmarkt, Eingriffe in unternehmerische Entscheidungen (z.B. Frauenquote), jede Menge soziale "Wohltaten" (z.B. Renten), Mietrecht usw., usw. Die sozialdemokratische Union leistet nur hinhaltenden Widerstand. Beide Parteien, vor allem die Exponenten der jeweiligen Linken, sollten über den Rhein schauen und zur Kenntnis nehmen, was der Praxistest einer solchen wirklichkeitsfremden vermeintlich gerechten linken Politik anrichtet. Von Hollande lernen, heißt verlieren lernen. Wann begreifen unsere Salonsozis und christlichen Gutmenschen das endlich? Der letzte Politiker mit Mut war Gerhard Schröder, nachdem er die erste Legislaturperiode vergeigt hatte, hat er die Hartz-Reformen durchgesetzt. Seine ihm nachfolgenden Schwachmaten sind dabei, diese mühsam errungenen Fortschritte zu verspielen, weil sie keinerlei ökonomischen Sachverstand haben.
Das Sys Kapitalismus hat riesiege Fehler. Es liegt an Menschen mit geleichem Gedankengut wie Ihrs das es auf der Erde nicht Positiv weitergeht.

Es ist kein Fehler der Sozi oder Linken wenn ein soziales System nicht funktioniert, sondern ein Fehler der Menschen Ihres Schlages die ein vernünftiges Miteinander torpedieren, es liegt an Menschen dessen Egoismus immens größer ist als die Menschlichkeit. An Menschen die sich daran ergötzen andere Menschen leiden zu sehen. Dessen Gier nach immer mehr Macht und Geld mehr Wert hat als das weinen von tausende von Kindern dessen Ländern rigoros ausgebeutet werden. Von Machthabern die eine Mauer ziehen zwischen den Gestank der Armenviertel und den reichen Stadtteilen.
Sich Ihren Hausgefängnisse mit Stacheldraht, Überwachungskameras und Alarmanlage bauen, darin sich wie eine Schlange zu verkriechen. Ihre Kinder mit gepanzerten Autos und Bodyguards zur Schule gebracht werden und zur Disco mit dem Hubschrauber. Es würde diesen Menschen nie in den Sinn kommen Ihre eigene Freiheit mehr geniessen zu können mit einer besseren Umvertelung des Geldes.
Sie haben das Geld über die Menschenmassen gesammelt und gehortet und an die Menschen muss es auch wieder ankommen, sonst ist der Kreislauf zerstört und Kriege entstehen.
Kapiert es endlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dale_gribble 31.10.2013, 18:49
118.

Zitat von loddarcontinua
die Einkommenssteuersätze 1933-1950 in den USA anschauen, vielleicht genügt auch ein Rückblick nach Deutschland bis unter Kohl Spitzensatz 53% + Soli idem für Kapitalertragsteuer.
Damals waren aber die Randbedingungen ganz andere.
Energiepreise , Lohnnebenkosten, Gebuehren, Mehrwert- und Energiesteuern und so weiter betrugen nur einen Bruchteil von heute.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
arena 31.10.2013, 18:50
119. Verzichten auf viele Privilegien

fällt allen schwer, bei den Franzosen bei der Erhebung des Rentenalters und des Spitzensteuersatztes, bei den Deutschen bei der Einführung einer Geschwindigkeitsbegrenzung auf den Autobahnen. So hat jeder seine Schwäche... schade, es würde bestimmt helfen, einmal in den saueren Apfel zu beißen, um endlich Änderungen durchführen zu können

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 12 von 15