Forum: Politik
Frankreichs Präsident Hollande: Fehlbesetzung im Elysée
AFP

Bauern gehen auf die Barrikaden, Unternehmer verweigern Beiträge, Fußballprofis drohen wegen der Reichensteuer mit Streik: In Frankreich herrscht Krisenstimmung. Präsident Hollande verliert an Ansehen und Autorität.

Seite 13 von 15
002614 31.10.2013, 18:58
120. Wenn es so einfach wäre

Zitat von garfield53
Die Probleme in Frankreich liegen doch viel tiefer. Denn Hollande nimmt doch ein Problem in Angriff, was in Deutschland bittere Realität ist, die Macht und die politische Einflussnahme der Konzerne, Banken und Reichen wenigsten in Anfängen zu beschneiden. Es grenzt doch geradezu an Lächerlichkeit, die peinlichen Ausfälle derer in Frankreich und Deutschland medial überzubewerten, welche gar nichts für ihr Land aber alles für ihr Konto tun. Überall wird auf Traditionen gepocht, aber ein Handvoll mittelmässiger Möchtegerne, welche nur von ihren eigenen Skandalen und Unvermögen existieren, werden überbezahlt und glauben auch noch das dies gerecht wäre.
Das Problem liegt im System. Seit Russland und China ihr repressives und staatswirtschaftliches System aufgegeben haben und auch deren
Reiche ins Ausland gehen können, kriegen diese mächtigen Länder ihre Oligarchen auch nicht in den Griff. Auch sie können höchstens dafür sorgen, daß die Reichen ihre Steuern zahlen. Jedes Land nimmt Milliardäre gerne auf, wenn sie da investieren und einen großen Teil ihres Geldes ausgeben, vorzugsweise mittels einer Firma, die Arbeitsplätze schafft. - Man muß sich entscheiden: entweder eine Mauer mit Stacheldraht und Bewachung um unser Land herum - oder die Leute können tun und lassen was sie wollen. Auch viel Geld verdienen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
meisterp 31.10.2013, 18:59
121. Oo

Stimmt wenn Spitzenfußballer 5 Jahre gespielt haben, haben sie nur soviel wie andere in 2 Leben nicht verdienen aber stimmt schon. Herr Hollande vertritt das Volk und das Volk hat ein Recht darauf das, dass Geld was sie erwirtschaften auch in der Wirtschaft bleibt und zurückfließt und nicht auf Schweizer oder Caymen Konten rumgammelt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ichbins777 31.10.2013, 18:59
122. Sozialismus

Zitat von hatorihanzo
Die Sozialisten jeglicher Couleur sind leider stets beratungsresistent, da sie Ideologen sind. Sie müssen nur jede Argumentation so verdrehen, dass am Ende die Ideologie bestätigt wird, dann passt es wieder. Deshalb gab es selbst am Ende der DDR noch Viele, die an diesen Staat und seine Überlegenheit glaubten.
Wer sagt Ihnen das Sozialismus jeh ernsthaft ausgeführt wurde?
Die DDR hat sich sozialistisch nur genannt, klar ist doch das es eine Diktatur war.
Sonst wären die Grenzen offen gewesen.
Eine Ideologie ist nur solange eine Ideologie bis sie Real wird weil Menschen den Verstand gebrauchen und Sie umsätzen.
Würden Sie nicht gerne das gleiche verdienen wie Ihre Vorgesetzten und Mitarbeiter? Leistet Ihr vorgesetzter tatsächlich 10 oder 20 mal mehr als Sie?
Oder erliegen Sie der Ideologie das dass alles so richtig ist?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
james-100 31.10.2013, 19:06
123.

Zitat von skywalker1609
wenn Sozialisten eine ( noch ) führende Industrienation im Herzen Europas regieren... Sollte allen linkspopulistischen Politikern in unserem Lande zu denken geben und erklärt mehr als deutlich warum die Menschen hier Mutti wählen...
Genau, immer weitere Umverteilungsorgien von unten nach oben. Das ist die Divise. Die Reichen müssen immer reicher werden, auch wenn der Staat kollabiert und Menschen der unteren Schichten verrecken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
james-100 31.10.2013, 19:13
124.

Zitat von egal
So sieht es aus, wenn linke Stammtischpolitik nach hoher Besteuerung der bösen Reichen auf die harte Realität trifft. Jene, die es können - und das sind die meisten mit hohem Einkommen - geben ihre Meinung mit den Füssen kund und sind weg. Als Folge hat man hinterher weniger Steuereinnahmen als vorher und dem "kleinen Mann" geht es noch schlechter als vorher so drollig versprochen. Wagenknecht, Gabriel, Nahles et al: Schaut genau hin und versucht zu verstehen........ Ideologie macht nicht satt. Da bleibt nur: Reichensteuer und Mauer ums Land, dass können die Sozialisten ja bekanntlich ganz gut!
Genau, wir sollten den Reichen sämtliche Steuern erlassen und dafür die Niedrigstlöhner, Gering- und Normalverdiener enteignen, damit auch die Infrastruktur für die Reichen erhalten bleibt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
garfield53 31.10.2013, 19:21
125. mmm

Zitat von hatorihanzo
Frage: Was ist gerecht daran, wenn ich z. B. 200.000 Euro im Jahr als Anwalt verdiene und auf die "zweiten" 100.000 Euro 65.000 Euro Steuern entrichten soll? Zusätzlich zu den ca. 35.000 auf die ersten 100...Also gebe ich exakt die Hälfte ab, die Hälfte meiner gesamten Arbeitszeit soll ich für die Allgemeinheit, nicht für meine Familie oder mich selbst arbeiten? Damit Frau Wagenknecht das Geld dann an ALG-II Empfänger umleiten kann, die nie einen Finger krumm gemacht haben, aber 1050 Euro Harzt IV kriegen sollen? Das hat nichts mit Gerechtigkeit zu tun, nur mit Neid...
Dann haben sie, wenn sie die Gebührenordnung nicht so ernst nehmen, einfach mal, na was....!

Sind also auch so Einer, welcher für Geld wahrscheinlich Alles macht, dementsprechend der Fiskus zu recht am Ball bleibt.

Übrigens, die Armutsausbrüche der angeblichen Leistungsträger löst bei mir immer ungahnte Heiterkeit aus.
Wahrscheinlich ein deutsches Phänomen.

Man kann sich drehen und wenden, in der Nachbarschaft in Europa und Übersee, wo "richtig" Steuern gezahlt werden müssen.

Seltsamerweise lösen unsere deutschen Leistungsträgerdebatten nur müdes Lächeln aus, angesichts deren Steuerbelastungen.

Hier in Deutschland soll doch nur Otto-Normalverdiener als nützlicher Idiot in die ganze Show eingespannt werden, welcher von der Sau, welche medial und aus politischen Gründen durchs Dorf gejagt wird, beeindruckt werden soll.

Und wer über Hunderttausend nach Steuern sein "Eigen" nennt, lebt doch real sehr gut in Deutschland.

Oder man sucht sich eben ein anderes Land, was heutzutage sehr teuer werden kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ichbins777 31.10.2013, 19:23
126. Berufswahl

Zitat von skywalker1609
Selten solch einen Blödsinn hier im Forum gelesen... Was Sie fordern hat nichts mit Gerechtigkeit zu tun sondern ist purer Sozialismus... Im übrigen ist nicht jeder der eine Million verdient ( ich gehöre leider nicht dazu ) ein Kapitalverbrecher... Es soll durchaus Menschen geben, die fleißig in der Schule gelernt haben, ein hervorragendes Studium absolviert haben und eine vernünftige Berufswahl getroffen haben... Warum dürfen die dann nicht eine Million pro Jahr verdienen... Weil die, welche diesen Weg nicht eingeschlagen haben ( die Gründe lasse ich mal lieber offen setehen ) vom rest alimentiert werden müssen... Ich bleibe dabei: Absoluter Blödsinn !
Weil nicht jeder dieses Glück haben kann. Er erhält diese Million genau von diesen Menschen die nicht die gleiche Ausbildung erfahren durften und mit dessen Arbeit das Geld zusammenhortet.
Keiner ist im Stande alleine Geld anzuhaufen, es geht nur über die rigorose Ausnutzung anderer Menschen.
Schreiben Sie jetzt nicht das jeder die gleichen Chancen hätte, das wäre dämlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
james-100 31.10.2013, 19:30
127.

Zitat von hatorihanzo
Eigentum verpflichtet: Deshalb zahlen ja auch bereits Menschen mit hohen Einkommen VIEL mehr als die, die weniger haben.
Sicher? Ich behaupte mal, durch die ganzen Abschreibungen ist das garnicht so viel mehr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
james-100 31.10.2013, 19:32
128.

Zitat von tweet4fun
Menschen, die angemessene Löhne erhalten, die ein Leben ohne Not ermöglichen, zahlen nicht nur angemessene Steuern, sondern konsumieren auch mehr. Damit tragen sie zum Wohle des gesamten Staates mehr bei, als wenn sie von Sozialalmosen bezahlt werden müssen. Denn diese Almosen werden von den Steuern bezahlt. Neoliberalismus ist langfristig staatszerstörend. Wann geht das endlich in die Betonköpfe rein?
Erst dann, wenn diese Betonköpfe selbst abgestürzt sind. Und diese Betonköpfe werden bei dem nächsten Bankenrettungspaket wieder jubeln, wenn ihre Aktienpakete dadurch stabilisiert werden. Dann ist nichts mehr von Geschenke zu hören.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
key_art 31.10.2013, 19:36
129.

Es ist halt ungewöhnlich, dass ein Politiker seine Wahlversprechen tatsächlich umsetzt.

Unternehmer und Fußballer bilden wohl keine Mehrheit in Frankreich. Sollen die Kicker doch streiken, so what? ... :-D

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 13 von 15