Forum: Politik
Frankreichs Präsident Macron: Warten auf die deutschen Freunde
REUTERS

Frankreichs Präsident Macron setzt auf eine Große Koalition in Berlin, weil er seine Pläne für Europa endlich vorantreiben will. Doch nun schwinden seine Kontakte zur deutschen Regierung.

Seite 1 von 6
rilepho 23.02.2018, 10:29
1. Das Zerbröseln der EU

scheint beinahe vorprogrammiert, keiner hat noch die Fähigkeit Einigungen herzustellen bzw. zu garantieren. Auch nicht die "mächtigste Frau der Welt", aber das war ja schon zuvor klar!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ktomy69 23.02.2018, 10:32
2. Besseres Wahlsystem oder Demokratie???

Viele Präsidenten in Frankreich wurden in ihrer Amtszeit kalt gestellt und konnten praktisch nichts machen.
Im Grossen und Ganzen bin ich mit unserer Demokratie sehr zufrieden. Verbesserungspotential gibt es immer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
burlei 23.02.2018, 10:36
3. Tja, Monsieur le Président François

Der deutsche Konservative mag Europa nicht. Jedenfalls kein liberales, offenes, freies Europa. Ihm schwebt mehr ein Europa der freien Wirtschaft vor. Ein Europa, in dem Deutschland das Sagen hat. Ein Europa der Vergangenheit, denn schließlich hat der deutsche Konservative nichts für Freiheit, Offenheit, Liberalismus übrig. Der konservative CDUler ist sich mit dem neoliberalen FDPler einig, dass allein die Wirtschaft von Europa profitieren soll, der Bürger aber gefälligst nicht. Wäre ja noch schöner. Der konservative CSUler ist sich sicher, dass das Herz Europas in Bayern schlägt und Europa dementsprechend an der Grenze des Freistaates endet. BaWü, Hessen ist Ausland, Thüringen garantiert. Bei Sachsen, aber auch neuerdings Österreich ist er sich noch nicht sicher. Und die AfD.... Naja, die wollen ein Großdeutschland wiederhaben. Jedenfalls was die Wirtschaft betrifft. Und die Adenauer-Ära. Warum, wissen sie noch nicht so genau. Und Sicherheit hinter Mauern. Und keine Ausländer. UUnd natürlich nichts, was irgendwie links ist, die CSU etwa. Und kein Multikulti. Am Deutschen Wesen soll Europa genesen. Schlechte Karten für ein vereintes, offenes, liberales Europa. Eher ein Europa der Mauern, der Grenzbefestigungen, der Überwachung und Unterdrückung. Ein deutsches Europa eben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
toscana57 23.02.2018, 10:43
4. Klartext

Macron erhofft(e) sich höhere Einzahlungen in den EU-Haushalt unter einem SPD-geführten Finanzministerium (Groko). Das ist doch das eigentliche Anliegen von Macron, dass wir Steuerzahler immer mehr nach Brüssel überweisen dürfen oder sehe ich das falsch ?
Von sparen oder unsere Staatsschulden mal langsam abbauen, hab ich von der SPD noch nie was gehört, im Gegenteil, vom Ende eines Spardiktats ist da die Rede gewesen. Wann, wenn nicht jetzt in Zeiten guter Konjunktur gedenkt die SPD mit dem Abbau von deutschen Schulden anzufangen ?
Einfach unwählbar ist diese Partei für mich, die immer nur tolle Vorschläge hat, die auf Jahre und Jahrzehnte hinaus, den Staatshaushalt mit weiteren Milliarden belasten.....
und wo bleibt die Generationengerechtigkeit im Koalitionsvertrag (siehe Rente) ..ich möchte als Großmutter, dass auch noch meine 2 erwachsenen Kinder und drei Enkeltöchter ein gutes Leben haben und nicht nur wir Alten.....
und wo bleibt der Große Wurf in Sachen Klima- und Umwelt und Naturschutz ? Auch Fehlanzeige...
In Sachen Flüchtlinge und Zuwanderung ist auch noch viel Luft nach oben....(da sollte endlich mal auch Volkes Wille mehr Berücksichtigung finden, und der ist für eine deutliche Begrenzung).
Vielleicht wären einfach Neuwahlen doch die bessere Alternative...auch wenn es inzwischen nur noch um das Finden des kleinsten Übels bei der Suche nach der gerade noch wählbaren Partei geht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kuschl 23.02.2018, 10:48
5. Macron und Schulz

Das wäre "worst case" geworden. Schulz, der bereit war, deutsche Interessen und Milliarden auf den Opfertisch der EU zu legen und Macron, der sich seine EU Pläne von den Deutschen bezahlen lassen will. Wer selbst gerade einmal 80.000 Flüchtlinge aufnimmt, freut sich natürlich über die Opferbereitschaft Deutschlands. Mit Schulz hätte er weiter am deutschen Finanztropf hängen können. Merkel hat Macrons Absichten wohl durchschaut und ist diesbezüglich auf Tauchstation.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
haresu 23.02.2018, 10:50
6. Macron ist ein Argument für die Koalition

Allerdings ein schwaches. Was nützt es, wenn Macron sozialdemokratische Gesprächspartner bekommt aber Merkel seine Ideen abschmettert? Selbst wenn sie wollte, sie müsste sich offen gegen eine Mehrheit ihrer Partei stellen. Ihr aktueller Vorstoß für eine Verknüpfung von EU- Mitteln mit der Aufnahme von Flüchtlingen ist notwendig für den Erhalt der EU, aber weit davon entfernt eine echte Solidar- Union zu begründen, geschweige denn Kontrolle über den EU- Haushalt abzugeben. Die historische Chance eines derart europafreundlichen französischen Präsidenten wie Macron wird wohl vergeben werden, unabhängig davon wie die SPD entscheidet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
realist4791 23.02.2018, 10:52
7. EuroBonds

Frankreich/Macron will die EuroBonds um sich zu sanieren - auf Kosten der Deutschen die dafür haften bzw. höhere Zinsen zahlen müssten. Die Merkel CDU und die SPD haben ja anscheinend kein Problem die heimischen Steuerzahler noch mehr auszunehmen. Die FDP war strikt dagegen und auch die Befürchtung von Macron (überall nachzulesen). Ich komme nicht von dem Gedanken los, das sich Merkel aus diesem Grund absichtlich bei den Koalitionsverhandlungen mit der FDP so rar gemacht hat...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MKAchter 23.02.2018, 10:53
8. Weltanschauung

Zitat von burlei
Schlechte Karten für ein vereintes, offenes, liberales Europa. Eher ein Europa der Mauern, der Grenzbefestigungen, der Überwachung und Unterdrückung.
Warum gleich so eine ideologisch-überhöhte Polemik? Auch die allermeisten heutigen Konservativen wollen ein in sich offenes und liberales Europa. Allerdings mit gesicherten Außengrennzen, denn bei weit offenen "Toren" ist es ansonsten absehbar vorbei mit Liberalität und Wohlstand, wie wir sie heute kennen...

Und zum Thema "Überwachung und Unterdrückung": Mit Verlaub, überwachen, die Bürger gängeln und wo notwendig durchaus auch unterdrücken - darin war die politische Linke in der Geschichte eher noch stärker, als es politisch Konservative waren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stefan.p1 23.02.2018, 10:55
9. Es zeugt doch von einer großen Aroganz

wenn jemand glaubt, das das Rest-Europa sich so einfach von dem Kern-Europa (F + D ) führen läßt. Dafür hat das Rest-Europa mit Kurz, Urban,Duda ( Karzcnyski) und Zeman starle ,charismatische Regierungschefs die sich niemals von M+M vorschreiben lassen werde , nach welchen Werte sie zu leben haben. Das gleiche gilkt mit großer Wahrscheinlichkeit auch für die Italiener und Spanier. Solange die Demokratie in Europa gilt haben sich auch diese beiden Lichtgestalten nach der Mehrheit der Bevölkerung zu richten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 6