Forum: Politik
Französische Europa-Staatsministerin: "Vielleicht wird es Weber, vielleicht auch nich
ludovic MARIN / AFP

Frankreich will den Deutschen Manfred Weber nicht als EU-Kommissionschef. Hier erklärt Ministerin Amélie de Montchalin, warum - und wie der Posten ihrer Ansicht nach verteilt werden sollte.

Seite 2 von 3
Lua-Lua 02.06.2019, 21:59
10. Im Wahlkampf: Türken-Raus & Russen-Raus

Nicht vergessen wofür Weber steht, da er es im Wahlkampf - immer wieder- versprochen hat. Mit Ihm gibt es kein Nord-Stream 2 und die Beitrittsgespräche mit der Türkei werden beendet. Also, liebe Deutschen. Da soll jeder selbst entscheiden wofür er/sie steht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
From7000islands 02.06.2019, 22:10
11. eine Farce

Was setzt man da eigentlich dem EU Bürger vor? Die Wahl des Präsidenten? Geht ja gar nicht, warum also Kungelei der Politiker? Fehlt da nicht ein demokratisches Gesetz? Ebenso für die EZB? Ist die EZB eigentlich nicht DIE entscheidende Institution der EU für die Wirtschaftspolitik aller EU Länder und wird trotzdem nicht vom Bürger gewählt? Alles eine Farce so wie die EU Wahlen sind wie sie sind!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pinky McBrain 02.06.2019, 22:16
12. Irgendjemand hat hier Mist gebaut

Mir gutgläubigem Bürger wurden monatelang Spitzenkandidaten verkauft. Es gab TV-Duelle, Vergleiche in den Medien, und all den ganzen Quatsch, den man so kennt, wenn man Personen direkt wählt.
Und nun soll das für den Eimer gewesen sein?

Also entweder haben die Leute, die sich das mit den Spitzenkandidaten ausgedacht haben, einen bösen Fehler gemacht, oder die, die jetzt jemand anders wählen sind gerade dabei. In jedem Fall wird der Glaube an Europa weiter beschädigt. Das Gefühl, dass die eigene Stimme bei der Wahl nichts gilt, dass man nichts veräöndern kann, wird wachsen.

(Und ja, ich weiß, dass Spitzenkandidaten nicht offiziell vorgesehen sind, und wie der Kommissionspräsident gewählt wird.)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
grossinquisitor 02.06.2019, 22:20
13. Der Experte der Hinterzimmer

Sollte es nicht werden. Was zeichnet Weber sonst aus ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Navygo 02.06.2019, 22:30
14.

Zitat von nofreemen
Es soll nicht eine Frage der Nationalität sein, sonder der/die "Beste" soll es sein. Paritätisch und geschlechter gerecht.
Den Widerspruch zwischen den beiden Sätzen sehen Sie scheinbar gar nicht, oder?
Wenn man auf Parität und Geschlecht achtet, dann wird man evtl auch den/die Besten außen vor lassen müssen - nämlich genau dann, wenn diese vermeintlich Besten die zwingenden Kriterien nicht erfüllen,
Dazu kommt, dass man in die Wahl geht und den Wählern suggeriert, dass SIE hier einen wichtigen Spitzenposten mitbestimmen können. Dann passt der gewissen Personen aber leider nicht und dann sagt man: Nö, sooo war das nicht gemeint, wir entscheiden lieber selbst!
Welches Bild von Demokratie zeichne ich denn dann gegenüber denen, die zur Wahl gegangen sind - insbesondere zu denen, die beim letzten Mal nicht gewählt hatten und nun doch zur Wahlurne gegangen sind, weil sie mitentscheiden wollten. Ein schlimmeres Signal kann man schwerlich senden!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
f82s 02.06.2019, 22:42
15. Direktwahl

Ich denke, der EU täte ein direkt gewählter Kommissionspräsident ganz gut. Vielleicht sollte sogar jedes Mitglied der Kommission im jeweiligen Land direkt gewählt werden. Bei diesen Wahlen sollte dann natürlich das Prinzip der absoluten Mehrheit gelten, also mit (integrierter) Stichwahl.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Schartin Mulz 02.06.2019, 23:14
16. Weber

Zitat von grossinquisitor
Sollte es nicht werden. Was zeichnet Weber sonst aus ?
ist als "Spitzenkandidat" der EVP angetreten und hat damit die meisten Stimmen geholt.
Das ist in einer Demokratie das entscheidende Kriterium.
Ich hätte auch lieber einen anderen Kanzler als Merkel. Aber die hat nun mal gewonnen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sucher der Wahrheit 02.06.2019, 23:45
17. Glaubt eigentlich irgendjemand daran?

Dass außerhalb der BRD irgendeiner in der EU diesen Provinzpolitiker kennt?
Spitzenkandidat ernsthaft? Ist das alles, was die EU aufzubieten hat, um endlich wieder Aufbruchstimmung zu erzeugen? Ein kleinkarierter Nationalpolitiker, der bei jedem Vorschlag zur Vertiefung der europäischen Idee, no please sagt?
Wie ein Vorredner schon sagte, die EU besteht zum Glück nicht nur aus der BRD und Frankreich. Wird Zeit, dass wieder echte Europäer an die Zügel kommen und keine Nationalisten mehr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lathea 03.06.2019, 02:10
18. Es sollte die Qualifizierung.....

.....zählen und das Eintreten für die Interessen der gesamten EU. In der EU brauchen wir qualifizierte und erfahrene Führungspersonen, die sich um das Wohl der EU und das Wohl aller EU-Bürger kümmern und bereit sind dafür die Verantwortung zu übernehmen und die EU in eine gemeinsame Zukunft zu führen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Reinhardt Gutsche 03.06.2019, 09:52
19. Unwucht der Achse Berlin - Paris

Das Personalgezerre um den künftigen Kommissionspräsidenten ist nur die Widerspiegelung des europapolitischen Gerangels zwischen Berlin und Paris. Macron will mit seinem Veto gegen das von M. Schulz erfundenen Spitzenkandidaten-Prinzip gegen die deutsche Hegemonie im EU-Europa angehen, die nun nach Merkels Willen auch noch mit einem deutschen Kommissionspräsidenten verziert werden soll. Ihre demonstrative Unterstügzung für M. Weber empfindet Macron als weiteren antifranzösischen Affront, nachdem Berlin alle seine Vorstöße zu strukturellen und politischen Reformen der EU abgeschmettert hat, sei es auf finanz-, digital- oder klimapolitischem Gebiet, wo Merkel strikt nach der Pfeife deutscher Wirtschaftsinteressen tanzt. Da darf man sich nicht wundern, daß Macron nun der Kragen platzt. Wenn die Stabilität der EU von der deutsch-französischen Alliance concordiale abhängt, dann sieht es z.Zt. nicht gut damit aus. Die Achse Paris - Berlin zeigt deutliche Unwuchten. Bricht sie, dann zerbricht auch die EU.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 3