Forum: Politik
Französische Rechtspopulistin: Le Pen warnt Merkel vor "Explosion der EU"
REUTERS

Nach dem Triumph des Front National bei der Europawahl zeigt sich Parteichefin Le Pen selbstbewusst. Im Gespräch mit dem SPIEGEL warnt sie Kanzlerin Merkel vor dem Hass der Nachbarländer - und zeigt Bewunderung für Kremlchef Putin.

Seite 4 von 30
O. Drehkran 01.06.2014, 13:02
30. Schlagt euch

Die Deutschen Glauben im Stillen nach wie vor, sie seien etwas ganz Besonderes und die Wirtschaftskraft käme nicht von ungefähr. Sie vergessen dabei sehr gerne, dass ihnen die Voraussetzungen dafür von allen anderen um sie herum geschenkt wurden, indem nach dem Krieg auf Reparationen und Vergeltungim eigentlichen Sinn verzichtet wurde. Die Franzosen finden es wiederum ganz normal, eine zentralisierte und ziemlich unflexible Wirtschaft samt Bürokratieberg zu führen und berufen sicher bei jedem noch so kleinen Pups auf ihre ganz arg großartige Geschichte. Beide blenden aus, dass es weder Wirtschaftskraft geben könnte, wenn alle Teilnehmer am Markt wie Deutschland agieren würde, noch dass es möglich sein kann, wettbewerbsfähig zu bleiben mit viel Hochmut und wenig Händeln. Trotzdem finde ich beide irgendwie auch großartig. Wenn sie allerdings nicht in der Lage sind, eine solche Position für ein verantwortungsvolles Morgen einzusetzen, ist ihre ganze Stellung, Entwicklung und Selbstbeschreibung nichts anderes als ein großer Witz. Und eine Einladung für alle Idioten dieser Welt, die vor allem Konflikte herbeireden, weil sie nie erfahren haben, wie diese sich in letzter Konsequenz auf eigener Haut anfühlen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Quex 01.06.2014, 13:02
31.

Zitat von sonicmiles
Aber was hat Deutschland damit zu tun, wenn die anderen Ländern nicht wirtschaften können???
Genau das ist doch das Problem an diesem verdammten Euro !
Damit er "funktioniert" muss die Politik zwischen den Ländern abgestimmt werden. Das heißt aktuell z.B. Frankreich oder Griechenland wurden zum Sparen "verdonnert". Langsam müsste es doch mal der Letzte einsehen, dass das auf Dauer nicht gut gehen kann und sich die anderen Nationen nicht dauerhaft vorschreiben lassen wie sie ihren Haushalt zu führen haben. Gerade deshalb wächst doch der Unmut zwischen den EURO-Staaten! Es funktioniert nicht und es wird nie funktionieren. Politik ist schon auf nationaler Ebene verdammt kompliziert aber durch dieses EURO-Desaster und die Verzahnung der EURO-Staaten nicht mehr zu bewältigen. Deshalb zurück zum Zustand vor der EURO-Einführung in der die Staaten in Europa friedlich miteinander gelebt haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
annelen1 01.06.2014, 13:03
32. Schuld ist die gemeinsame Währung

Die Länder der Eurozone können aufgrund der gemeinsamen Währung nicht mehr spezifisch auf die Bedürfnisse ihrer jeweiligen Volkswirtschaften Rücksicht nehmen. Während die maritimen Länder zu Vor-Eurozeiten ganz gut mit ihrer Inflationspolitik und damit einhergehender Abwertung auf die Konkurrenz insbesondere aus Deutschland reagieren konnten, haben Sie sich im Hunger, man könnte auch sagen Gier (Frankreich wollte partout die DM loswerden), auf die Vorteile einer starken Währung (insbesondere
niedrige Zinsen und einfaches Schuldenmachen) den Euro mit dem klaren stabilitätsverpflichteten Regelwerk ans Bein gebunden. Nach dem anfänglichen Boom kommt jetzt die Quittung. Die Euroeinführung war der Wahnsinn und bedeutet den Abstieg von ganz Europa. Jetzt muss ein Sündenbock her. Deutschland spielt diese Rolle doch immer sehr gut. Warum nicht auch dieses Mal?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hoenipoenoekel 01.06.2014, 13:04
33. Nicht Merkel ist schuld, sondern die deutschen Wähler!

Mit der Politik der CDU und der SPD ist Deutschland zu einem billig Lohn Land verkommen, bei dem niemand mitstinken kann. Die Tarifabschlüsse sind ein Lügenwerk ohne irgendwelchen Bezug, da nirgends mehr Tariflöhne gezahlte werden!
Da kann niemand mit Anstand im Ausland gegen anstinken! Konkurrenzlos billig macht Europa kaputt!
Alle haben das gemerkt, bis auf die Wähler von CDU und SPD.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
johannwolf 01.06.2014, 13:04
34. Schlimmer Populismus

Dass Frau Merkel nur deutsche Interessen im Blick hätte, kann ich seit geraumer Zeit nicht erkennen. Dass die französische Industrie an Wettbewerbsfähigkeit eingebüßt hat, hingegen schon. Gleichsam ist es immer wieder interessant, wenn sich französische Politiker für einen schwachen Euro und Rettungsschirme für gewisse Schuldenstaaten einsetzen, bei denen französische Banken ihre Forderungen wieder einzuholen hoffen. Ein heuchlerischeres und dreisteres Statement als dieses hier zu Lesende von Frau Le Pen habe ich in der Hinsicht schon lange nicht mehr lesen müssen - schade, dass nun nach den italienischen Wählern (die ja einem Herrn Berlusconi lange Zeit immer wieder ins Amt halfen) nun auch ein Großteil der Franzosen vermutlich aus Überdruss an den hin- und herlavierenden Altparteien einem plumpen Populismus zu neuer Stärke verhilft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
prince62 01.06.2014, 13:05
35. Wer die Medien kontrolliert, kann machen was er will.

Zitat von Brockenkötter
"Merkel glaubt Politik gegen die eigene Bevölkerung machen zu können", sagt Le Pen. Frau Merkel glaubt es nicht nur, sie tut es auch. Leider gibt es die Quittung für ihr Verhalten scheinbar nur im Ausland. Wer wählt diese Frau, dies Partei? Haben alle Deutschen eine rosarote Brille auf, das Volk profitiert auch in Deutschland nicht vom Aufschwung.
Merkel kann dies ja nur tun, weil sie sämtliche Medien hinter sich bzw. unter ihrer Kontrolle befinden, siehe Euro-Krise, seit 2008 wird gerade in Deutschland von den Medien gelogen und beschönigt, daß sich die Balken biegen, aktuell jetzt kurz vor den Wahlen die "Endsiegmeldungen" von der "Südfront", da geht es nur noch aufwärts und aufwärts und aufwärts,

dabei kann dort gar nichts auwärts gehen, das ganze Wachstum der letzten 20-25 Jahre wurde nur mit Schulden, Schulden und nochmal Schulden bezahlt, sonst wäre es nicht mal ansatzweise möglich gewesen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ephraim_Hase 01.06.2014, 13:06
36. Teil 1

Zitat von prologo1
Und nicht nur das. Merkel hat verantwortungslos die gesamte deutsche Ostentspannungspolitik unserer Politiker bis hin zu Schröder, der letzten 60 Jahre hirnlos vernichtet. Und in schier unerträglicher Vasallenergebung zu USA, reitet sie uns an die Ostfront, weil sie sich dem Größenwahn der Natoosterweiterung von unfähigen Brüssel Kommissaren nicht widersetzt. Auf den Punkt gebracht bedeutet das, die europäische Finanzelite und Politelite haben eine Institution, ein Konglomerat installiert, das EU Parlament, das eigentlich nur einen Zweck dient, die Eurovölker gnadenlos auszubeuten. Aber natürlich ohne persönliche Haftung! Und wir sehen doch alle, wie das funktioniert und praktiziert wird. Das ist ein epochaler Schlag, der Europa ins Verderben stürzen wird. Und da hat Le Pen recht! Einige EU Länder haben das erkannt, und wollen deshalb gar nicht in die EU. Denen geht es aber allen besser. Die EU Völker wachen jetzt auf, diese Wahl hat ihnen gezeigt, dass das Wahlvolk trotz Wahl, gegen diese fürchterlichen Machenschaften wehrlos ist und bleibt, egal wie sie wählen. Und das ist endlich ein Anfang der Ernüchterung dazu. Deshalb ist der Rechtsrutsch in Frankreich und England genau nur das Ergebnis dieser Wehrlosigkeit, wofür unsere, wie auch die anderen noch treuen Eurofanatiker Regierungen selbst die Schuld tragen. Wobei ich ganz sicher bin, dass unsere Politiker, hier voran Merkel und Schäuble, und nicht nur unsere, alle in der EU, selbst dieses Konstrukt, noch gar nicht begriffen haben, wofür sie als unwissende Vasallen von einer ausgesprochen klugen, aber profitgierigen, verantwortungslosen Hochfinanzmaffia nur benützt werden. Merkel wollte als EU-€uroretterin in die Geschichte eingehen, aber sie wird als Eu Vernichterin eingehen, im Sinne dieses Wortes.
Ich verstehe Sie nicht. Wir hatten doch erst vor wenigen Tagen die Wahl des EU-Parlaments, wieso und woher kommt denn jetzt ein elitäres Konglomerat?

Merkel macht uns nicht zum hässlichen Deutschen, das waren wir schon immer. Nur jetzt kommt noch eine große Portion Neid dazu, weil die deutsche Wirtschaft nicht am Boden liegt. Das hat nichts mit Merkel zu tun, sie ist die Regierungsschefin, daher zeigen alle mit dem nackten Finger auf sie. Hätte Steinmeier gewonnen, wäre er der Buhmann.

Der Rechtsrutsch in Großbritannien ist das Ergebnis der eklatanten Lügen der Conservative Party unter der Führung von David Cameron. Ein Mann wie ein platter Fußball, wird er unentwegt in der politischen Ebene getreten, bis er brüllt, was alle hören wollen: Die EU ist schuld. Mangelndes nationales Selbstwertgefühl in den oberen Politschichten erfordert immer wieder einen Gegner, gegen den man sich stellen kann: Fast 70 Jahre waren das die bösen Deutschen, inzwischen sind es die bösen Eurokraten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
el_realist 01.06.2014, 13:06
37. Le Pen, Hollande, Sarkozy

Drei Politiker, das gleiche Problem: Realitätsverweigerung. Anstatt über den Euro oder andere Regierungschefs zu jammern und dort die Probleme zu suchen, sollten sie mal da anfangen, wo die Probleme wirklich liegen, im eigenen Land. Was kann den Merkel oder der Euro dafür, das FR nicht wettbewerbsfähig ist? Sollen mehr Schulden die Lösung für die Probleme sein? FR und die restlichen Südländer sollten endlich anfangen, ihre Wirtschaft zu reformieren und nicht mehr so viel jammern...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ephraim_Hase 01.06.2014, 13:06
38. Teil 2

Der Rechtsrutsch in Frankreich erklärt sich mit dem Blick auf Hollande. Er hat alle in seinem Land enttäuscht. Dieses Wahlergebnis ist die Antwort auf die schwache, rückgratlose Politik des Sozialisten.

Sie selbst stehen doch kritisch den USA gegenüber. Ich stimme Ihnen zu, muss aber einen Schritt weitergehen: Die politischen Differenzen gründen doch zum größten Teil an wirtschaftlichen Problemen, die wiederum von den USA ausgelöst wurden! Der wirtschaftliche Niedergang mit dem Zusammenbruch der Spekulationsblase sowie die enge Verbundenheit der europäischen und US-amerikanischen Märkte haben uns doch erst so extrem geschadet!
Und die danach auftretende Apathie der europäischen Politiker war wie das Einsinken in eine tiefe Schlammgrube: Jetzt müssen wir kämpfen und uns aus dem Schlamm befreien, auch wenn dabei Schmutz und Dreck fliegt.

Wer apathisch den Niedergang der EU anguckt und lieber die Füße hochlegt (und mit dem Finger zeigt), als an der Lösung der Probleme zu arbeiten, hat Anspruch auf den Titel des EU-Vernichters,
aber sicher nicht Frau Merkel!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
teacher20 01.06.2014, 13:06
39. Dilemma für EU-Skeptiker

Die Haltung Le Pens verdeutlicht sehr gut das Dilemma, dem sich jeder gegenübersieht, der - zu Recht - EU-skeptisch ist. Muss man gleichzeitig Verständnis für Putin haben, wenn man das Brüssel/Straßburger Eurokraten-Gebilde verabscheut? Muss man gleichzeitig in den masochistischen deutschen Selbsthass verfallen, der Merkels Europapolitik in Bausch und Bogen für die Wiederauferstehung des Bildes vom "hässlichen Deutschen" macht, wo doch überdeutlich ist, dass das Euro-Gebilde und mit ihm das ganze EU-Projekt ohne die Korsettstangen der deutschen Finanzhilfe und Finanzzusagen längst wie ein Kartenhaus in sich zusammengefallen wäre - wovon ironischerweise hauptsächlich die EU-Mitglieder am härtesten getroffen würden, die nicht müde werden, Merkel mit Hitler gleichzusetzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 30