Forum: Politik
Französische Rechtspopulistin: Putin empfängt Le Pen in Moskau
DPA

Kurz vor der französischen Präsidentschaftswahl hat sich Rechtspopulistin Le Pen mit Kreml-Chef Putin getroffen. Man wolle keinen Einfluss auf die Wahl nehmen, erklärte Moskau - doch die Präferenzen sind eindeutig.

Seite 2 von 7
Zaunsfeld 24.03.2017, 17:49
10.

Zitat von noch_ein_forenposter
Russland hat ein großes Interesse an einem wirtschaftlich starken Europa als Handelspartner. Das hat sogar zu Zeiten des kalten Krieges prima funktioniert. Deren Rohstoffe haben wir immer gerne abgekauft.
Das eine schließt das andere doch nicht aus. Russland kann seine Rohstoffe auch an Einzelstaaten verkaufen. Dafür braucht Russland keine EU.
Aber ein politisch und wirtschaftlich halbwegs geeintes und somit sehr starkes Europa ist für Putin eine Bedrohung. Deshalb setzt er alles daran, die EU als politisches und wirtschaftliches Gebilde zu zerstören udn zu schwächen, wo er nur kann.

Beitrag melden
descartes 24.03.2017, 17:57
11.

Zitat von noch_ein_forenposter
Russland hat ein großes Interesse an einem wirtschaftlich starken Europa als Handelspartner. Das hat sogar zu Zeiten des kalten Krieges prima funktioniert. Deren Rohstoffe haben wir immer gerne abgekauft. Ein Interesse daran, das zu verhindern, haben eher die USA. Siehe auch die hochinteressante Rede von George Friedman von STRATFOR zu diesem Thema.
Aha, hat damals Russland auch schon unter den Sanktionen von u.a. der EU gelitten? Natürlich ist Putin daran interessiert Europa zu schwächen und so die Chance auf wegfallende Sanktionen zu erhöhen.
Ich weiss ehrlich gesagt nicht so recht, worin hier die Nachricht steckt, dass die Rechten in Europa, allen voran der FN, von Putin finanziell unterstütz werden, ist doch jetzt wirklich ein alter Hut. Es ist also jetzt nicht wirklich überraschend, dass Marine sich persönlich dafür bedankt.

Beitrag melden
Sem Levi 24.03.2017, 17:57
12. Verzerrtes Spiegelbild

Zitat von Alias_aka_InCognito
Putin galt mal als Hoffnungsträger. Nun empfängt er nur noch rechte Randpolitiker aus Europa - und Seehofer. Russland hätte es haben können, sich in Europa zu integrieren und die amtierenden Staatsoberhäupter Europas zu empfangen und keine rechten Provinzpolitiker, aber man entschied sich, zur Schutzmacht aller Diktaturen und Antiwestler zu werden und selbst eine neue groteske Ideologie der russischen Seele zu etablieren, die auch noch Europa mit einbezieht. Sie wird in der abgemilderten Formulierung "Postwestliches Zeitalter" genannt. Damit dürfte Putin auch den Beschwichtigern, Anhängern und Prorussen die Argumente genommen haben, dass man mit Russland reden und kooperieren müsse, da Russland der Schlüsselstaat für die Zukunft Deutschlands und Europas sei. Postwestliches Zeitalter bedeutet Zersetzung, Infiltration, Subversion und Indoktrination durch russische Propaganda aus allen Poren des Netzes und des Äthers mit dem Zweck der russischen Vorherrschaft und der Vernichtung des Liberalismus, also die Freiheit des Individuums in seinem Geist und Handeln. Das russische Handeln ist daher destruktiv und nihilistisch. Durch die massive Aufrüstung seitens Russland wird auch noch gedroht nach dem Motto "Entweder ihr mögt oder respektiert uns, oder es gibt ein paar in die Fresse". Das typische Handeln eines Halbstarken, der von Minderwertigkeitskomplexen zerfressen ist und damit hadert, nicht gemocht zu werden. Als Folge davon folgt das destruktive und kontraproduktive Handeln.
da kann ich Ihnen nur zustimmen. Putin ist wirklich zu einem Diktatoren-Pate verkommen. Und das soll dann das postwestliche Zeitalter sein. Meine Güte, wenn es wenigstens ein positiver, humanerer, lebenswerterer Gegenpol zum westlichen Modell wäre, hätten wir wenigstens einen Wettbewerb um der besseren Konzepte. Aber so sind sie billiges, vulgäres Abziehbild des US-Imperialismus. Den Russenfreunden reicht der Hinweis, dass die US ja genauso schlimm oder noch schlimmer seien. Wie anspruchslos. Und wie traurig. Diese Welt braucht eine positive friedliche Perspektive und keine Allianz der A...löcher

Beitrag melden
descartes 24.03.2017, 17:59
13.

Zitat von antares56
Merkel hat sich mehrfach mit Erdogan getroffen und will im Mai ja auch zu Putin!
Ist Marine ebenfalls in Regierungsverantwortung? Da ging wohl was an mir vorbei.

Beitrag melden
Lotus Driver 24.03.2017, 17:59
14. Warum ?

Warum biedern sich eigentlich nationale und konservative Parteien eigentlich ausgerechnet einem Putin aber auch russisch-stämmigen Wählern so offen an ?
Kann das mal einer erklären ?

Beitrag melden
skeptikerjörg 24.03.2017, 18:00
15. Passt doch

Der ultranationalistische Godfather sammelt die rückwärts gewandten europäischen Rechten um sich. Was sie eint ist die Sehnsucht nach der Vergangenheit - allerdings nicht dieselbe Vergangenheit. Für Putin sind die LePen, Wilders, Petry, Orban und wie sie alle heißen, nur Schachfiguren in seinem Machtspiel; Mittel zum Zweck.

Beitrag melden
jowitt 24.03.2017, 18:05
16. @Claudia Bauer

Zitat von antares56
Merkel hat sich mehrfach mit Erdogan getroffen und will im Mai ja auch zu Putin!
Was ist denn das für ein schräger Vergleich. Das Regierungschefs miteinander sprechen MÜSSEN sollte wohl klar sein.

Das aber ein Regierungschef einen Oppositionsführer, noch dazu im Wahlkampf, trifft, ist doch wohl was ganz anderes. Das riecht dann wohl eher nach Wahlkampfunterstützung und Versuch der Beeinflussung einer Wahl in einem fremden Land.

Beitrag melden
descartes 24.03.2017, 18:10
17.

Zitat von Lotus Driver
Warum biedern sich eigentlich nationale und konservative Parteien eigentlich ausgerechnet einem Putin aber auch russisch-stämmigen Wählern so offen an ? Kann das mal einer erklären ?
Reicht das als Erklärung?

http://www.zeit.de/politik/ausland/2014-11/front-national-frankreich-kredit-russland

Beitrag melden
avers 24.03.2017, 18:12
18.

Zitat von noch_ein_forenposter
Russland hat ein großes Interesse an einem wirtschaftlich starken Europa als Handelspartner. Das hat sogar zu Zeiten des kalten Krieges prima funktioniert. Deren Rohstoffe haben wir immer gerne abgekauft. Ein Interesse daran, das zu verhindern, haben eher die USA. Siehe auch die hochinteressante Rede von George Friedman von STRATFOR zu diesem Thema.
Entweder Sie sind unglaublich naiv oder ein Troll. In beiden Fällen mein Mitgefühl. Putin hat nur ein einziges Ziel: EU zerschlagen!
Vielleicht haben sie aber auch keine Ahnung von Russland und sprechen nicht mal Russisch?

Beitrag melden
weiser.richard 24.03.2017, 18:15
19. Das Russland/Putin...

....sich mit solchen Leuten einlässt, ist teilweise auch die Schuld des westlichen Europas. Wir meine, wir können doch ruhig an die Grenzen Russlands mit der NATO vordringen und wundern uns dann das Putin irgendwann "njet" sagt. Der Westen tut ja grad so als stünden die Russen Gewehr bei Fuß an den Grenzen der ehemaligen Ostblockländer. Vielleicht sollten wir mal unser Verhalten gegenüber Russland überdenken.

Beitrag melden
Seite 2 von 7
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!