Forum: Politik
Frau des US-Vizepräsidenten: Karen Pence unterrichtet an Schule, die Homosexuelle abl
AP

Homo- oder bisexuelle Schüler werden nicht aufgenommen, Lehrer dürfen keinen vorehelichen Sex haben: Die Immanuel-Christian-Schule ist erzkonservativ. Dort unterrichtet nun wieder die Second Lady der USA - und wehrt sich gegen Kritik.

Seite 4 von 15
banker1 17.01.2019, 08:25
30. Speaker

Man kann zu den moralischen Ansichten der familie Pence stehen wie man will,aber der speaker des englischen
unterhauses John Bercow wurde in dieser woche gefeiert,weil er nach einer politischen kritik, remain aufleber am auto seiner frau, feststellte seine frau sei nicht sein eigentum.
So sollte man es auf bei Frau Pence halten.

Beitrag melden
schwerpunkt 17.01.2019, 08:37
31.

Zitat von panzerknacker 51
Ist zwar alles andere als meine Geisteshaltung, aber es gibt ja immer noch so etwas wie freie Berufswahl. Und was den Arbeitgeber angeht: Man versuche einmal, mit einem so "schillernden" Lebensstil in Deutschland an einer katholischen Schule einen Job zu bekommen. Also ab mit diesem Artikel zur Yellow Press.
Das ist dennoch nicht zu vergleichen. Meine Frau arbeitet als Lehrerin an einer katholischen Schule. Das kann sie obwohl ihre Tochter nicht meine leibliche Tochter ist, sie geschieden ist und auch einen ansonsten alles andere als katholischen Lebensstil führt. Einzige Voraussetzung ist, dass sie überhaupt in einer Kirche ist (egal ob evangelisch oder katholisch). Es gibt auch sehr geachtete homosexuelle Lehrer und Lehrerinnen an der Schule. Und das im ansonste als erz-konservativ verschrienen Niederbayern.
Lediglich eine Führungsposition wird schwieriger zu erreichen. Die Kirchen in deutschland agieren auf der sozialen Ebene direkt mit den Menschen wesentlich offener, liberaler und sozialer als es ihnen angedichtet wird und es "oben" auch "gepredigt" wird

Für die Schüler ist dagegen der Lebenstil völlig unerheblich und es gibt auch einen großen Prozentsatz islamischer Kinder an der Schule. Insofern passt ihr Vergleich so gar nicht.

Beitrag melden
woodpecker76 17.01.2019, 08:40
32. mmh...

hatte nicht Jesus eine voreheliche 'besondere' Beziehung zu einer Frau namens Maria Magdalena ?

Beitrag melden
schwerpunkt 17.01.2019, 08:40
33.

Zitat von michlauslöneberga
diese Leute bestimmt nicht mögen, aber auch sie haben Recht auf ihre eigene Meinung! Und die Meinung anderer muss man aushalten, denn Freihheit ist immer die Freiheit des Andersdenkenden. In manchen Walddorfschulen werden Kinder politisch Andersdenkender nicht angenommen, so what?
Daran musste ich auch denken, als ich den Beitrag las. Man echauffiert sich gerne über solche Einstellungen wie im Beitrag beschrieben und denkt sich " diese USA, sowas gibt's nur dort". Während es bei uns Schulen gibt, die Kinder von AfD-Politikern nicht aufnimmt.
Spielt für mich beides in derselben "Gewichtsklasse".

Beitrag melden
holger.heinreich 17.01.2019, 08:42
34. Was soll das nur wieder?

Wieso sollte sich jemand darüber aufregen, daß er nicht auf eine fanatisch religiöse Schule darf? Welcher Mensch will schon auf so eine Schule? Und wieso sollten christliche Eiferer sich umstellen, wenn der religiöse Fanatismus anderer Religionen eisern vom progressiven Amerika verteidigt wird? LGBTQ-Schüler sind eine absolute Minderheit, gerade jene nach dem B, und solche, die unbedingt religiös fanatisch indoktriniert werden möchten, dürften in dieser Gruppe ebenso eine absolute Minderheit darstellen. Also will keiner aus dieser Gruppe überhaupt auf diese Schule. Sich über die Ablehnung dieser Schüler aufzuregen macht also keinen Sinn. Sich über die Existenz solcher Horte des religiösen Fanatismus aufzuregen und ihr Existenzrecht anzuzweifeln macht hingegen Sinn.

Beitrag melden
dachauerthomas 17.01.2019, 08:44
35. Konservativ?

Was ist an diesen Vorschriften konservativ, man könnte es nur Menschen verachtend oder reaktionär bezeichnen. Da gibt es bestimmt einige Leute in der Schulleitung, die sich für etwas Besseres halten.

Beitrag melden
DerBlicker 17.01.2019, 08:46
36. das darf einfach nicht wahr sein

Zitat von faz-leser
Die LGBTQ-Gemeinschaft erwartet zu Recht, dass man ihr gegenüber tolerant ist. Aber darf der Rest der Menschen nicht auch Toleranz für sich beanspruchen? Wenn es Menschen gibt, die mit LGBTQ nichts anfangen können, was spricht dann dagegen, das diese für sich eine LGBTQ-freie Schule gründen? Wer sich selbst zur LGBTQ-Gemeinschaft zählt, muss ja nicht ausgerechnet diese Schule für sich oder seine Kinder aussuchen.
Nein, es gibt eben keine Toleranz für Intoleranz. Ersetzen Sie LGBT durch Schwarze und Sie merken sofort, dass es blanker Rassismus wäre. Das würde sich auch eine angeblich christliche Schule nicht trauen.

Abgesehen davon geht es nicht um christliche Werte, dagegen verwahre ich mich als Christ. Echte Christen grenzen nicht aus, das sind fundamentalistische Fanatiker, die so wenig Christen sind, wie Islamisten echte Moslems sind.

Beitrag melden
schwarzbrot2000 17.01.2019, 08:47
37. Zwei Fliegen mit einer Klappe...

Geschickt: Der Spiegel bleibt seiner Ideologie in der Berichterstattung treu und sucht offensichtlich gleichzeitig wieder die Annäherung an Botschafter Grenell.

Beitrag melden
DerBlicker 17.01.2019, 08:50
38. kein Problem

Zitat von panzerknacker 51
Ist zwar alles andere als meine Geisteshaltung, aber es gibt ja immer noch so etwas wie freie Berufswahl. Und was den Arbeitgeber angeht: Man versuche einmal, mit einem so "schillernden" Lebensstil in Deutschland an einer katholischen Schule einen Job zu bekommen.
Bei uns würde sich die katholische Kirche so was nicht mehr trauen, der berechtigte gesellschaftliche Shitstorm wäre zu groß. Man hatte ja gerade versucht, einem homofreundlichen Dozenten an einer Frankfurter Uni die Lehrerlaubnis zu entziehen, nach großen Protesten wurde es rückgängig gemacht.

Beitrag melden
peter_freiburg 17.01.2019, 08:51
39.

Zitat von holyworshipper
bis auf die „Unterwerfungsklausel“ kann ich alles nachvollziehen. LGBTQ-Vertreter versuchen mit Gewalt der Gesellschaft Ihren Stempel aufzudrücken und uns weiszumachen, das sei normal. Es ist nicht normal, mir tun die Mitmenschen die so irritiert sind leid, ich habe selber Kontakt zu Schwulen und lehne niemanden ab. Aber was sich in den letzten Jahrzehnten im sexuellen Bereich entwickelt hat ist eine Katastrophe. Moralische Verkommenheit und daraus auch Bindungsunfähigkeit macht sich immer mehr breit. Ich wünschte, die Menschheit würde wieder mehr auf biblische Wahrheiten achten, dann würde manches anders und besser in der Welt sein. Ich habe 5 wundervolle erwachsene Kinder, 2 geniale Schwiegersöhne und eine bezaubernde Enkelin. Meine Frau und ich lieben uns seit 39 Jahren immer mehr, achten und schätzen uns gegenseitig, da ist Unterwerfung gar nicht notwendig. In der Bibel heißt es übrigens, dass die Frau dem Mann untertan sein soll und dem Mann wird aber gleichzeitig befohlen, seine Frau zu Lieben! Das wird von Feministen gerne unter den Tisch gekehrt. Aids und Geschlechtskrankeiten, Bindungsunfähigkeit und Verletzungen, sexuelle Fehlorientierung uvm. kommt durch die Abkehr von Gott. Da ist es für mich ein kleiner Lichtblick, wenn Organisationen sich klar zu biblischen Wahrheiten bekennen. Ich bin deshalb aber kein Fan von DT - auch wenn es zwei Entscheidungen von ihm gab, die ich gut finde.
Junge Junge, ich habe selten so einen gequirlten Unfug im SPON Forum gelesen... "biblische Wahrheiten" - sie haben mein herzliches Beileid.

Beitrag melden
Seite 4 von 15
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!