Forum: Politik
Frauen streiken für Gleichberechtigung: Warum die Schweiz zu den rückständigsten Länd
Arnd Wiegmann/ REUTERS

Wussten Sie, dass Frauen im Kanton Appenzell bis 1990 nicht wählen durften? Dass sie noch bis 1988 verpflichtet waren, den Haushalt zu führen? Seither hat sich wenig getan. Tausende Schweizerinnen legen deshalb heute die Arbeit nieder.

Seite 1 von 11
grünerführer 13.06.2019, 13:58
1. Schweiz rückständig?

So sehr daß diese Volksbegehren lostreten können, an die sich die Politiker halten müssen!

Die interessante Frage ist eher:
Warum die Schweizerinnen es nicht vorher (seit 90er) voran getrieben haben?

Ich glaube es hatte 2 oder 3 Volksabstimmungen zum Wahlrecht für Frauen gebraucht in der Schweiz.

Und Deutschland?
Wann war hier Vergewaltigung in der Ehe unter Strafe?
Das kam auch recht spät!

Beitrag melden
Andreas Meier 13.06.2019, 14:00
2. Rückständig

Ich habe mühe damit, wenn man die Schweiz einfach als rückständig darstellt. In der Schweiz hält sich der Staat grundsätzlich im Hintergrund und überträgt dem Bürger sehr viel Eigenverantwortung. Einige Themen sind absolut berechtigt ans diesem Streiktag andere weniger. Da es immer mehr Leute gibt die den Staat dafür benutzen wollen um für sich mehr Freiheiten zu gewinnen. Vor allem in der Kinderbetreuung ist es so schön anzusehen. Es sind primär gut verdienende Doppelverdiener (oftmals zugewandert) die sich über die schlechten Leistungen in der Schweiz beklagen und wie teuer die Kinderbetreuung sei. Ja liebe Leute das hättet ihr halt vorher abklären sollen. Auch solche Themen gehören zur Familienplanung. Genau so wie es anschliessend mit der Möglichkeit zur Weiterarbeit im angestammten Job steht.

Beitrag melden
giostamm11 13.06.2019, 14:01
3. Rückständigstes Land?

die Lohnunterschiede bei gleicher Arbeit sind 7%. Es gibt immernoch zu wenig Frauen in Chefetagen aber sie sind da. Seit 1980 gab es die erste Bundesrätin, heute sind es gerade 3 von 7. Kittas sind zu teuer aber man müsste das mal genau ansehen mit Lohnvergleichen. Die Schweiz war langsam mit der Angleichung der Rechte aber deswegen rückständig? Ich kann mich erinnern als deutsche Frauen zum Abtreiben nach Holland mussten, als dies in der Schweiz schon möglich war, die Lohnunterschiede in Deutschland sind grösser und in der Politik gibt es nicht mehr Frauen als hier. Bei der Gottharderöffnung Stand die Bundespräsidentin Leuthard Frau Merkel gegenüber...gesellschaftlich ist die Schweiz gegenüber Deutschland kein Bischen rückständiger. Was verbessert werden muss ist Kinderbetreuung und Ganztagesschulen

Beitrag melden
samuelsteiner 13.06.2019, 14:06
4. Inhaltliche Fehler

Da hat wohl die legendäre Spiegel-Dokumentation gepennt:

Elisabeth Kopp wurde 1983 als erste Bundesrätin gewählt, musste aber 4 Jahre danach aufgrund eines Justizskandals zurücktreten. Danach war der Bundesrat bis 1993 wieder rein männlich besetzt. Die Bundesratswahl 1993 sorgte wiederum für einen landesweiten Frauenprotest, als das Parlament anstatt einer ofiziellen Kandidatin einen nicht kandidierenden Mann wählte. Dieser verzichtete unter dem Druck des landesweiten Protests 2 Wochen später auf das Amt und ermöglichte die Wahl der zweiten Frau als Bundesrätin.

Schöne Grüsse aus der Schweiz

Beitrag melden
cobaea 13.06.2019, 14:14
5. weniger Hochmut....

würde auch reichen. So viel weiter als die Schweiz ist Deutschland auch nicht. Vielleicht sollte die Idee des Frauenstreiks mal die Staatsgrenze überwinden. Vergewaltigung in der Ehe ist auch in Deutschland erst seit 1997 nicht mehr straffrei. Und bis in die 70er Jahre musste auch in Deutschland der Mann einwilligen, wenn die Frau berufstätig sein wollte. Klar, beim Frauenwahlrecht waren alle anderen europäischen Länder wesentlich schneller als die Schweiz - die Männer hatten sich eben mehrmals in Volksabstimmungen gegen das Frauenstimm- und -wahlrecht entschieden. Volksabstimmungen verlangsamen eben manchmal etwas. Aber der Frauenanteil im Parlament (Nationalrat) ist mit 31,7% heute sogar leicht höher als im Bundestag mit 30.7%. Die Angaben zur Kosten für die Kinderbetreuung sind schlicht tendenziös: Für den Kindergarten z.B. muss gar nichts bezahlt werden, weil der Besuch Pflicht ist und damit in den Steuern enthalten. Darüber wäre manche Familie in Deutschland froh. Kitas wiederum kosten mal viel, mal wenig - kommt auf die Gemeinde an, in der man wohnt - und darauf, ob die Kosten nicht an die Höhe des Einkommens gekoppelt sind. Zürich z.B. staffelt sie je nachdem, was die Eltern verdienen. Aber klar: teuer sind Kitas im Normalfall trotzdem und von "Elternzeit" kann bisher höchstens geträumt werden. Aber die Arbeitsverteilung zwischen Männern und Frauen ist in Deutschland ziemlich identisch - in der Schweiz ist sogar der Beschäftigungsgrad unter den Frauen höher - aber nur, weil öfter Teilzeit gearbeitet wird.

Beitrag melden
bettyblue 13.06.2019, 14:16
6. Pseudo-Streik!

In den meisten Fällen müssen die Frauen einen Tag frei nehmen, wenn sie sich morgen an den Streiks beteiligen wollen. Das Demonstrieren um der politischen Meinung wegen, ist kein Grund für ein Streik. Davon abgesehen gibt es in der Schweiz gar kein Streikrecht im eigentlichen Sinne.
Es gibt sicher noch viel Handlungsbedarf in Sachen Gleichstellung, jedoch sollte man auch erwähnen, dass es in der Schweiz viel mehr Teilzeit-Optionen für Frauen UND Männer gibt, als in anderen Ländern. Was die Teilzeitfrage anbelangt, ist die Schweiz sehr viel fortschrittlicher, als z.B. Deutschland.

Beitrag melden
peknecht 13.06.2019, 14:25
7. Rückstandiger Journalist

Die erste Frau in der Landesregierung, sprich Bundesrätin, war Frau Elisabeth Kopp und sie war von 1984 bis 1989 in der Regierung. Anfang 1989 musste sie wegen einer Telefonaffäre zurücktreten. Ich hätte hier vom Spiegel bessere Recherche erwartet.
Wenn ich als Schweizer nach Norden schaue, bin ich mir nicht sicher, ob wirklich die Schweiz rückständig ist.

Beitrag melden
felixJongleur 13.06.2019, 14:32
8. Unterstützung

Meine Frau, die Frauen meiner Kollegen sowie Arbeitskolleginnen werden morgen mindestens an die Demos gehen. Unsere Unterstützung haben sie 100%, meinen Dank im Namen unserer aller Töchter ebenso. PS: Eines kann ich der Schreibenden garantieren. In Appenzelk haben und hatten die Frauen das Sagen (was natürlich das fehlende Stimmrecht nicht entschuldigen soll, aber Talibanherrschaft war und ist da definitiv nicht vorhanden).

Beitrag melden
steve_burnside 13.06.2019, 14:39
9. In welcher Zeit 3000 Franken?

In welcher Zeit kostet die Grippe 3000 Franken? für fünf Tage, pro Monat, pro Jahr?

Beitrag melden
Seite 1 von 11
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!