Forum: Politik
Frauen in Syrien: Weg mit dem IS, Weg mit dem Nikab
REUTERS

Der IS ist auf dem Rückzug, für die Menschen in Syrien bedeutet das zurückgewonnene Freiheit. Ein Fotograf hat den Moment festgehalten, als Frauen nach Jahren endlich den Gesichtsschleier ablegen durften.

Seite 2 von 15
kyon 11.06.2016, 09:48
10. Freudiges Ablegen versus stolz-provokantes Anlegen

Verrückte Welt: Die einen freuen sich, wenn sie dieses Ding unter einem diktatorischen Regime ablegen können, und die anderen freuen sich, es in einem freien Land anlegen zu dürfen. Für die einen ist es ein Symbol der Unterdrückung, für die anderen ein selbst gewähltes, stolz-provokantes Mittel im Kulturkampf.

Beitrag melden
frankfurtbeat 11.06.2016, 09:48
11. aus persönlicher Sicht ...

aus persönlicher Sicht ist allein schon die "Kopftuchpflicht" eine Unterdrückung welche im 21.Jhd. seinesgleichen sucht ...
Es ist für mich als Bewohner dieses Planeten nicht nachvollziehbar wie Religionen Menschen steuern können.
Traurig das Hirn noch immer durch Doktrin ersetzt wird

Beitrag melden
peter-11 11.06.2016, 09:52
12. schon irre ...

was Männer sich so alles im Laufe der Zeit ausdenken und auch noch haarsträubend begründen.

Beitrag melden
Neapolitaner 11.06.2016, 09:53
13. Gut: Ohne Schleier, noch besser:

auch kein Kopftuch (nach syrischer Staatsdoktrin, da das Assad-Regime den Alawiten zuzurechnen ist). Man kann sich über die nun wiedererlangte Freiheit der Frauen freuen. Das ist dennoch nur ein Teilerfolg. Zur Re-Säkularisierung des Nahen Ostens ist es ein weiter Weg.

Beitrag melden
abcd63 11.06.2016, 10:02
14. Veränderung?

Aus schwarzen Stoffballen werden bunte Stoffballen...

Beitrag melden
Freifrau von Hase 11.06.2016, 10:02
15.

Besser noch nicht wegwerfen. Der nächste Machthaber wird sie mit hoher Wahrscheinlichkeit wieder einführen.....

Beitrag melden
wintergreen 11.06.2016, 10:05
16. Endlich mal eine gute Nachricht!

Schön, dass die traditionellen, farbenfrohen Gewänder wieder zum Vorschein kommen, nachdem diese Frauen mehrere Jahre unter der moralischen Knute dieses lebens- und lustfeindlichen "Gottesstaates" leben mussten! Nebst der grabtuchartigen Kleidung war ja auch Musik verboten (ausser religiöse Gesänge) sowie vermutlich jede andere Äusserung der Lebensfreude!

Ich lese gerade den beklemmenden Roman "2084" von Boualem Sansal. Es sollte alles getan werden, damit es nie, nie, nie zu solchen Zuständen kommt! Das grausige IS-Kalifat, das sich laut (nicht verfizierbaren) Nachrichten nicht davon abhalten lässt, sex-unwillige Jesidinnen öffentlich zu verbrennen, ist ein Vorgeschmack auf diese Art von religiösem Terror.

Beitrag melden
JJJT 11.06.2016, 10:13
17. hmm

Erstmal ist es gut zu lesen, dass der is auf dem Rückzug ist.
Auch wenn dies ein ernstes Thema ist, so musste ich bei der Bildergalerie beim angucken schon Schmunzeln.
So viel Unterschied sieht man jetzt nicht nach dem abstreifen des nikab.
Aber es ist verständlich dass man sich freut, wenn man von einer Hardcore Unterdrückung in eine normale Unterdrückung ähh ich meinte Kultur, zurück kommt.

Beitrag melden
epigone 11.06.2016, 10:25
18. Ich verstehs nicht (oder doch?)

Bei uns wird das Tragen eines Nikab mit Zähnen und Klauen auch und gerade von Linken, Grünen und Kirchenvertretern verteidigt - Motto: Religiöse Selbstbestimmung (wdh.: SELBST-Bestimmung!).

Und in der arabischen Welt feiern wir das Wegwerfen dieser Totalvermummung als Indiz für den Sieg von Freiheit, Menschenrechten und der Selbstbestimmung der Frau.

Merkt denn irgendwer noch, in welch absurdem Ausmaß uns jeglicher vernünftiger Maßstab für Freiheit im eigenen Land abhanden gekommen ist???

Beitrag melden
msvanessacheng 11.06.2016, 10:29
19.

Toll, -13,7% weniger Schleier und weiterhin 100% Islam im Kopf - was für ein Erfolg!

Beitrag melden
Seite 2 von 15
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!