Forum: Politik
Frauenangst vor Flüchtlingen: Wie konnte das passieren?
DPA

Müssen Frauen Angst haben, weil mehr Flüchtlinge im Land sind? Eine nüchterne Debatte darüber haben alle demokratischen Parteien verweigert. Ein Plädoyer für politisches Umdenken.

Seite 12 von 58
valgus.hallux 21.09.2017, 17:37
110. Habe ich auch gelesen

Zitat von HarleyDavidSonOfABitch
Zitat: "Zunächst die Fakten. Vergangenen Freitag wurde eine 16-Jährige in Oberbayern von mehreren Männern vergewaltigt, die Verdächtigen stammen aus Afghanistan ... ". Erstaunlich genug, von den beschriebenen Fakten in diesem Medium überhaupt lesen zu können. Bislang galt SPON doch die Aufzählung von Sexualstraftaten von Flüchtlingen/ Asylberwerbern rundweg als "rechte Hetze".
Kann man melden, ist nicht mehr wahlentscheidend.

Beitrag melden
wallaceby 21.09.2017, 17:37
111. Wenn es denn nur so wenige wären...

Zitat von midastouch
Bei aller Freude über gelungene Integration, die mir täglich begegnet, kann ich ein Argument der Asylgegner nicht enkträften: Wenn von 100 Gewaltdelikten 5 von Asylbewerbern begangen werden, dann sind das zwar nicht viele, aber die Opfer wären verschont worden, wenn man die Grenzen dicht gemacht und keine Flüchtlinge ins Land gelassen hätte. Die wären dann halt wahrscheinlich außerhalb Deutschlands im Elend versunken oder gestorben. Aber was sagt man der vergewaltigten Frau oder der Mutter eines toten Kindes in Deutschland? "Dein Kind starb zu einem guten Zweck?"
Laut einer bayerischen Kriminalstatistik, welche vor wenigen Tagen erst vom bayerischen Innenminister Hermann vorgestellt wurde, sind 2017 von offiziell ca. 560 angezeigten Vergewaltigungen in meinem Bundesland ca. 125 Tätern mit Migrations- bzw. Fluchthintergrund nach Bayern zuzuschreiben. Das ist nach meinem Empfinden dann doch ein klein wenig mehr, als nur 5 von 100 oder 1/20. Wir sprechen dann nämlich schon fast von einem Viertel! Und das in Relation zur Gesamtheit der Sexualdelikte und der Zahl von in unser Land "Geflüchteten", ergibt dann schließlich ein katastrophales Bild, über die Zustände die wir jetzt schon haben! Wer bei solchen Zahlen noch immer auf verharmlosend oder relativierend macht, der macht sich ja fast schon mitschuldig!

Beitrag melden
martine-primus 21.09.2017, 17:37
112. wo ist mein Beitrag geblieben?

vor dem 23.??? Denn Nr. 23 bezog sich auf jenen! Wird doch zensiert? Und warum? Das ist die REALITÄT gewesen, das habe ICH SO ERLEBT! Darf ich das doch nicht sagen?

Beitrag melden
akosia 21.09.2017, 17:37
113. Es war ein Riesenfehler,

dieses Thema nicht von Anfang an sachlich auf die Agenda zu nehmen. Desweiteren führt die politische Korrektness des Pressekodexes, nämlich keine klare Täterherkunft zu nennen dazu, dass inzwischen bei jedem Delikt, der "Männer" oder "Männergruppen" beschreibt, einen Verdacht auf die "Neubürger" lenkt, was "gefühlt" die Bedrohung weiter ansteigen läßt. Und noch was: Die Unbeschwertheit ist verloren, dagegen kann man nicht anschreiben. Das ist das eigentlich Schlimme.

Beitrag melden
alohas 21.09.2017, 17:38
114.

Das Fass scheint wohl doch ein wenig überzulaufen, denn sonst würden bestimmt keine Autorinnen "die das Asylrecht verteidigen und Rassismus ablehnen" Alarm schlagen. Ich bin übrigens der Meinung, dass man sich nicht dafür schämen muss, wenn man vor einer offensichtlich nicht völlig abwegigen Gefährdung Angst hat. Von linken Parteien und Interessengruppen ist in dieser Frage ohnehin nichts sinnvolles zu erwarten, was die Kölner Silvesternacht betrifft, kann ich mich des Eindrucks nicht erwehren, dass von verschiedenen Stellen und nicht zuletzt der Presse zunächst versucht wurde, diese zu vertuschen. Oder warum habe ich dann erstmals am 04.01.2016 etwas darüber hier auf dieser Seite gelesen? Nicht falsch verstehen, ich mache SPON da keinen Vorwurf, da die Nachrichten selbstverständlich nicht immer aus erster Hand sind, es steht schließlich nicht an jeder Ecke ein Reporter des Magazins, dennoch habe ich den Eindruck, hätte es an Silvester Ausschreitungen von Rechtsradikalen gegeben, wäre das bestimmt schon am 01.01. publik geworden. Eine Versachlichung aller Diskussionen rund um diesen Komplex wäre wünschenswert, aber bitte dann auch ohne "Nazi", "Rassismus" ebenso wie ohne "Gutmensch" und "linksgrünversifft", das ist nämlich alles unsachlich hoch zehn.

Beitrag melden
commandertom 21.09.2017, 17:39
115.

Lieber unter den Teppich kehren und um Gottes Willen (!) keine Religion kritisieren!

Beitrag melden
burgihans 21.09.2017, 17:39
116. Die Herkunft beim Namen nennen

Richtig. Vergewaltiger gibt es in jeder Gesellschaft. Nur kommen die Flüchtlinge aus Länder, wo die Rechte der Frauen nicht eben hoch geschätzt werden. Im weiteren fehlt vielen diesen Leuten auch der konkrete Wille zur Integration. Und genau das ist das Problem.

Beitrag melden
runesmith 21.09.2017, 17:39
117. Der Vorredner hat es auf den Punkt gebracht

Das hier: Die Tüchtigen fördern, die Kriminellen ausweisen, dann sind Frauen auch wieder sicher. Und genau das ist das Problem - wir schieben nicht ab. Mal ganz abgesehen davon, dass Marokkaner und andere Nordafrikaner anders als tatsaechliche syrische Kriegsfluechtlinge hier nichts zu suchen haben - wir schieben nicht ab. Ein absolutes Totalversagen der Bundesregierung und ALLER Landesregierungen. Dazu kommt noch ein absolutes Totalversagen aller Behoerden bei der Identitaetsfeststellung. Eine europaweite Datenbank fuer alle Migranten, auf die Sicherheitsbehoerden und Auslaenderbehoerden Zugriff haben, waere das ABSOLUT mindeste.

Beitrag melden
flaschensammla 21.09.2017, 17:39
118. Das gesuchte Wort heißt Realismus

und nicht Rassismus! Es ist eine nicht zu leugnende Tatsache, dass mit dem Zustrom von mindestens 800.000 jüngeren Männern innerhalb der letzten beiden Jahre - wie viele es wirklich sind, weis niemand auf Grund des 2015 eingetretenen Kontrollverlustes - sich die Zahl der Sexualdelikte ganz erheblich vergrößert hat und zwar signifikant durch sog. "Flüchtlinge". In deutschen Gefängnissen sitzen zu mehr als 43 % Ausländer bzw. Migranten ein, obwohl ihr Anteil an der Gesamtbevölkerung weit geringer ist. Damit lässt sich statistisch eine höhere Kriminalitätsaffektion dieser Gruppe gegenüber dem deutschen Bevölkerungschnitt belegen. Der migrationsbedingte Anstieg gerade bei Sexualdelikten war auch vorhersehbar, standen doch den jungen Migranten keine auch nur annähernd gleiche Zahl potentieller Sexualparnerinnen gegenüber. Wie man schon aus dem alten Rom weis, raubt man sich dann die "Sabinerinnen". Verschärft wird die Situation durch die Religion des Islam, der Nichtmuslime und Frauen sowieso einen geringeren Stellenwert zurechnet, als Angehörigen des eigenen Glaubens. Die Erhöhung der diesbezüglichen Kriminalität ist also logisch und war den 2015/2016 politisch Handelnden auch bewußt. Sie - also Merkel und die sie unterstützenden Kräfte - tragen daher die volle Verantwortung für die für viele Frauen und Mädchen schrecklichen Erlebnisse und macht in erschreckender Weise deutlich, dass man vorsätzlich diese "Opfer" in der eigenen Bevölkerung für seine "Gutmenschenpolitik" ( Gesinnungsethik) in Kauf genommen hat. Die bittere Folge von Gesinnungsethik vor Verantwortungsethik !

Beitrag melden
Moni Merz 21.09.2017, 17:40
119. Auch ich mache um Merkels Gäste...

... in der Stadt einen weiten Bogen. Leider sind es mittlerweile solche Massen geworden, dass man sobald man einer Gruppe (die sind ja immer zu vielen unterwegs) ausweicht unweigerlich in die Nähe der nächsten kommt. Weitere 4 Jahre Merkel heißt, dass sich die Zahlen mindestens verdreifachen. Sozialsysteme und Zukunftsfähigkeit des Landes kollabieren, Jungmänneranteil steigt drastisch, Vergewaltigung und Kriminalität allerorten - und der Nutzen ist exakt Null. Warum? Weil in zwei drei Wochen wieder alle als Überschuss in Arabien und Afrika nachgeboren werden! Die Raute versteht das eh nicht mehr, hoffentlich aber der Wähler!

Beitrag melden
Seite 12 von 58
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!