Forum: Politik
Frauenangst vor Flüchtlingen: Wie konnte das passieren?
DPA

Müssen Frauen Angst haben, weil mehr Flüchtlinge im Land sind? Eine nüchterne Debatte darüber haben alle demokratischen Parteien verweigert. Ein Plädoyer für politisches Umdenken.

Seite 13 von 58
wvwtyr 21.09.2017, 17:41
120. Danke

Endluch mal ein guter und differenzierter Artikel. Ich würde noch weiter gehen, eine vernünftige, faktenbasierte und ruhige, aber eben auch ehrliche Debatte über das gesamte Thema Integration wäre angezeigt, weil die Integration sonst wohl kaum gelingen dürfte. Das sollte sie aber in unser aller Interesse.

Beitrag melden
schwaebischehausfrau 21.09.2017, 17:41
121. Ach gucke...

Plötzlich sind genau diejenigen selbst "verunsichert" bei der abendlichen Fahrt mit dem Fahrrad durch den Park, die 2 Jahre lang Jeden, der eine steigende Zahl von sexuellen Übergriffen und Vergewaltigungen durch die Einreise von hunderttausenden jungen Männern prognostiziert hat, als "Besorgte Bürger" lächerlich gemacht und in die ganz böse , ganz rechte Ecke gestellt haben. Gestern in der SZ und heute SPON. Aber weil sie um Gottes Willen ja nicht die "Willkommenskultur" verraten möchten, werden gleich die nächsten Relativierungen und Verharmlosungen hinterherschieben.Es kann nicht sein, was nicht sein darf. Liebe Frau Meiritz, wenn es das nächste Mal im Gebüsch ganz gruselig raschelt, wenn sie im Dunkeln durch den Park fahren: Keine Sorge, das ist schlimmstenfalls (wie sie es so schön formuieren) "ein von neuen Rollenbildern verunsicherter Flüchtling". Also keinesfalls Fersengeld geben auf ihrem Fahrrad, sondern "sich kümmern" und ihm geduldig dieses neue Rollenbild erklären.

Beitrag melden
mymindisramblin' 21.09.2017, 17:41
122. Ein guter Beitrag

Dieses 'unter den Teppich kehren wollen' der etablierten Parteien hat das Misstrauen doch erst so groß werden lassen. Probleme muss man ansprechen und dann nach Lösungen dafür suchen. Wofür ich allerdings überhaupt kein Verständnis habe, ist, dass man in der Mehrzahl der Fälle über die berichtet wird immer der Satz vorkommt 'der Täter war polizeibekannt'. Warum war er dann noch hier? Sorry, aber Gewalttäter sind in meinen Augen nicht schutzbedürftig. Die kann man auch ruhig ins Kriegsgebiet abschieben, da können sie sich dann richtig ausleben. Aber hier nicht!

Beitrag melden
jorgos 21.09.2017, 17:41
123. Wieso verurteilen?

Zitat von u30
Und gleich der erste Beitrag gibt der Autorin recht - es geht anscheinend nicht unaufgeregt und differenziert. Ich muss auf meinem Heimweg durch einen Park, im Winter dunkel. Seit ein paar Jahren steht in dem Park ein Flüchtlings-containerdorf. Jetzt gehe ich dort nachts nicht mehr lang sondern einen Umweg, denn ich habe Angst. Ich schäme mich, weil ich es - wie Sie sagen - rassistisch von mir finde da nicht durchzugehen. Und so will ich nicht sein. Ich finde ich es wichtig Geflüchtete zu schützen. Aber Angst habe ich trotzdem wenn es dunkel ist und ich ganz allein im Park bin. Helfen sie mir aus meinem Dilemma (statt mich zu verurteilen.)
Sie handeln absolut rational! Meine Frau würde es nicht anders tun, sie misstraut Gruppen von jungen Nordafrikanern. Täte sie es nicht, wäre das fahrlässig! Man muss nicht jeden mögen, um ein "guter Mensch" zu sein.

Beitrag melden
valgus.hallux 21.09.2017, 17:41
124. Merkels Dreistigkeit

sich vor die Menschen zu stellen und so zu tun als sei alles gut, ist nicht mehr zu überbieten.
Warum wird sie nicht endlich abgewählt?!

Beitrag melden
jaspertk 21.09.2017, 17:42
125.

Zitat von jeby
Definitiv ein Grund für mich die AfD zu wählen. Ich will nicht das nächste Opfer sein und die Partei setzt sich zumindest dafür ein, dass nicht noch mehr Männer aus hinterwäldlerischen Ländern mit einem extrem sexistischen Weltbild nach Deutschland kommen.
Bravo! Aber bitte konsequent bleiben. Nie wieder Urlaub im Ausland. Da sind sie nicht sicher!!!
Biete Ihnen meck-pom, Sachsen oder Niederbayern an. Bloß nicht in das Ausland reisen. Die DDR gibts ja nicht mehr, sonst wäre das mein Tipp gewesen.

Beitrag melden
Pfaffenwinkel 21.09.2017, 17:42
126. Als pensionierte Kripobeamtin

würde ich sagen: Nein, Angst müssen Frauen vor Flüchtlingen nicht haben. Aber eine gewisse Vorsicht sollte man walten lassen und sich nicht in Situationen begeben, die gefährlich werden könnten.

Beitrag melden
ruhepuls 21.09.2017, 17:42
127. "Offene Debatte" nicht möglich

Ich fürchte, eine "offene" und objektive Debatte ist gar nicht möglich bzw. führt nicht zu einem "objektiven" Ergebnis. Sobald die Rasse oder Religion eines Menschen in Zusammenhang mit Straftaten thematisiert wird, führt das zur Aktivierung von Vorurteilen. Diese sind vorhanden und lassen sich nicht durch "sachliche Argumente" wie Statistiken wegreden. Aus dem gleichen Grund wird ja diskutiert, ob man Bewerbungen ohne Angabe von Alter, Geschlecht - und ohne Foto - vorziehen soll. Einfach weil es nun mal so ist, dass Optik, Alter, Geschlecht - und Rasse - ein Entscheidungskriterium sind. Jede/r von uns hat solche Prioritäten...
Auch die Autorinnen des Beitrages "eiern" herum. Sie möchten zwar offen über die Probleme reden, aber bitte doch nicht dem Rassismus Vorschub leisten. Nur, beides kann man nicht haben. Wer sagt: Flüchtlinge vergewaltigen relativ mehr als Deutsche, mag recht haben, muss sich dann aber nicht wundern, wenn die Reaktion dann ist: Dann schmeißt sie eben raus!

Beitrag melden
femdoc 21.09.2017, 17:42
128. Fakten

Jede Frau, jeder Bürger, der belästigt, vergewaltigt, verletzt oder gar getötet wurde durch die Tatsache, dass offene Grenzen ohne Kontrolle bewusst zugelassen wurde, ist auf das Konto von Frau Merkel und den Parteien (die sich nicht dagegen gestellt haben) zuzuschreiben.
Wir sollten endlich aufhören, ständig auf einer ethisch-abstrakten Diskussionsebene zu schweben, sondern uns mal in die Situation der Betroffenen, der Opfer, der Eltern etc. hineinversetzten und unseren gesunden Menschenverstand einschalten, dass es erst einmal vorrangig ist, die eigene Bevölkerung zu schützen, bevor wir Menschen in Krisengebieten unkontrolliert einfach aufnehmen.
Das hat nichts mit Rassismus oder fehlender Hilfsbereitschaft zu tun, das ist erst einmal Selbsterhaltung, so einfach ist das!

Beitrag melden
daktaris 21.09.2017, 17:42
129. Fakten bitte

Zitat von Septic
Wenn die Presse jeden sexuellen Übergriff eines Asylanten oder Migranten mit Schlagzeilen würdigt aber die tausenden (7900 waren es 2016) Vergewaltigungen welche von "Biodeutschen" (was für ein beknacktes Wort) begangen werden nicht erwähnt (höchstens als eine Zahl in einer Statistik am Rande), dann verzerrt die Presse das Weltbild der Frauen die sowas lesen. Jeder Mensch hat eine angeborene leichte Xenophobie. Das ist auch sinnvoll, sonst würden wir jeden wilden Bären mit Handschlag begrüßen und uns fröhlich unter ein Rudel Wölfe mischen. Wer das tat, starb und konnte sich nicht vermehren. Aber wir haben ja auch höhere Hirnfunktionen und können diese Impulse unterdrücken oder sogar gänzlich verschwinden lassen wenn wir beruhigende Informationen haben welche uns sagen, dass diese gefühlte Gefahr nicht wirklich eine ist. Solange aber die Presse mit dem Vergrößerungsglas die Straftaten einer Minderheit betrachtet und sensationslüstern zum Dauerthema macht, werden diese Ängste nicht abgebaut sondern verstärkt. Das ist eine natürliche Reaktion bei den Menschen. Berichtet doch mal genauso intensiv JEDEN TAG ÜBER MONATE von Vergewaltigungen welche weiße "Biodeutsche" begehen. Wenn dann auf die 1000ste Eilmeldung mit dem Thema eine kommt wo ein Afghane, Syrer oder Kroate erwähnt wird, würde das gar nicht auffallen. Es würde dann aber eine generelle Angst vor Männern entstehen. Dabei haben wir 40 Millionen davon und da sind 7600 die sich sexuell strafbar machen eine winziger Prozentsatz (0,019%). Ich sehe also die Hauptschuld an der Presse. Die Statistiken sollten uns beruhigen, aber die sind halt so abstrakt und nüchtern.
SPON schreibt heute zur Krimnalitätsstatistik für Bayern 1. HJ 2017:
"Die Zahl der "überfallartigen Vergewaltigungen" sei nicht um fast 50 Prozent gestiegen - sondern um nicht einmal fünf Prozent, von 68 auf 71 Taten. Dabei waren 17-mal Zuwanderer tatverdächtig, im ersten Halbjahr 2016 waren es neun."

Von 71 Delikten wurden 17 von Zuwanderer verübt. Das sind fast 24%! Ich finde das mehr als beunruhigend!

Beitrag melden
Seite 13 von 58
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!