Forum: Politik
Frauenfeindliche Predigt in Berlin: "Aufforderung zur Vergewaltigung"
youtube.com/ MEMRITV

Eine Ehefrau dürfe ihrem Mann niemals Sex verweigern, predigte ein Imam in einer Berliner Moschee. Ayse Demir von der türkischen Gemeinde erklärt, warum sie Strafanzeige stellte - und wie Rechtspopulisten die Ansprache ausnutzen könnten.

Seite 1 von 9
InSchwerenZeiten 04.02.2015, 17:56
1. Nicht so neu bzw. alt

Bis Mitte der 1980iger stand die "Vergewaltigung in der Ehe" auch in Deutschland nicht unter Strafe. Die Eingehung der Ehe wurde insoweit mit der Einwilligung in Sex zu Lasten der Frau gleichgesetzt. Das nun der Islam hier auf der der Stelle tritt, ist angesichts der Unaufgeklärtheit dieses Kulturkreises selbstverständlich. Aber all zu stolz brauchen die Christen auf ihr vormaliges Eheverständnis auch nicht zu sein.

Beitrag melden
lemmy 04.02.2015, 17:58
2. Viel Glück

für Frau Demir bei dieser Strafanzeige. Auf den Ausgang dieses Strafverfahrens darf man gespannt sein. Wahrscheinlich macht sich die deutsche Justiz wieder mal ins Hemd. Und das sind genau die Vorkommnisse und Zustände, über die sich Heinz Buschkowsky so dermaßen echauffiert hat während seiner ganzen Amtszeit. Islamische Parallelwelten mitten in Deutschland. Solche Frauenbilder ? Pfui.

Beitrag melden
ronniii 04.02.2015, 18:03
3. Was soll die Aufregung?

Das sind weit verbreitete Einstellungen in der arabisch muslimuschen Welt und unter in Europa lebenden Muslimen. Auch in der Türkei gibt es Gegenden wo das zum Mainstream gehört. Die würden sich dort totlachen über so eine Anzeige. Der Islam gehört eben zu Deutschland. Es lebe Multikulti und das Recht auf freie Meinungsäußerung. Das muss auch für den Imam gelten. Leider.

Beitrag melden
alphabravocharly 04.02.2015, 18:05
4. Respekt!

Das Unbehagen an vorsintflutlichen Weltanschauungen ist ja nun (und sollte es auch nicht sein!) wahrlich keine Domäne der Rechtspopulisten; weshalb sollte dann diese Anzeige von Frau Demir ausgerechnet letzteren Auftrieb geben? Gestern in der „Anstalt“ hat es Max Uthoff sehr treffend formuliert: Wir sollten einfach das Grundgesetz höher hängen als Bibel und Koran – und zwar als einzige Messlatte für Recht und Gesetz. Natürlich wollen das die C-Parteien im Lande so nicht sehen, denn sie würden uns gerne einreden, dass unsere „demokratischen Werte“ aus den christlichen hervorgegangen seien. Wahr ist hingegen, dass sie gegen die Kirche erkämpft werden mussten.

Beitrag melden
masterkouki 04.02.2015, 18:05
5.

"Die Predigt ist sicherlich extrem frauenfeindlich - aber wahrscheinlich von der Meinungsfreiheit gedeckt und damit strafrechtlich irrelevant.", sagt der Spiegel.
Ich werde nie verstehen, warum der Staat solche Aussagen unter Meinungsfreiheit laufen lässt und somit Gewalt gegenüber Frauen unterstützt. Niemals.
Die betroffenen Frauen trauen sich nicht, hier zu widersprechen, deshalb kommt hier kein #aufschrei. Aber er wäre sowas von fällig!

Beitrag melden
kevinrussell 04.02.2015, 18:13
6. Frau Demir agiert mutig

und richtig! Die Aussage dieses Predigers ruft zu Straftaten an Frauen auf und ist somit nicht mehr von der Meinungsfreiheit gedeckt. Auch richtig ist es,den Islamismus als rechtsextrem zu bezeichnen.
Es wäre folgerichtig,diese Moschee dauerhaft zu schließen. Denn wenn der Rechtsstaat hier entschlossen auftritt, ist eine Bewegung wie PEGIDA überflüssig.

Beitrag melden
Sal.Paradies 04.02.2015, 18:17
7. Warten auf Godot?

Ich befürchte, auf Unterstützung v. muslimischen Verbänden kann Fr. Demir lange warten. Aussagen in eine humanistische Richtung kommt doch nur, wenn der Druck d. Öffentlickeit so etwas verlangt. Aber sie und ich wissen, dass in den "Köpfen" vieler Muslime konträre Dinge zu ihren eigenen Aussagen vorherrschen. Und auch ihr muss/sollte klar sein, dass es Gründe hierfür gibt. Es ist einfach so, dass noch immer viele Imame ihre Religion eher konservativ auslegen. Immerhin hat Fr. Demir den "Ars..in..der..Hose" und geht gegen solche Dinge vor und versinkt nicht im sonst üblichen "Schweigen" gegenüber diesen extrem frauenfeindlichen Aussagen. Und auch der muslimischen Community würde es sicherlich helfen, wenn sie öfter zu solchen Themen Stellung beziehen würde. Ich habe einfach zu oft das Gefühl, dass dieses "Schweigen" in Wirklichkeit eine gewisse Zustimmung ist, weil viele so gar nichts dazu sagen wollen/können.......

Beitrag melden
supergrobi123 04.02.2015, 18:17
8. Hm.

Wäre ich eine muslimische Frau, würde ich mir gründlich überlegen, ob nicht so langsam der Punkt erreicht ist, der Religion den Rücken zu kehren.

Beitrag melden
lemmy 04.02.2015, 18:21
9. @masterkouki: Doch, er kommt der #Aufschrei

Zitat von masterkouki
"Die Predigt ist sicherlich extrem frauenfeindlich - aber wahrscheinlich von der Meinungsfreiheit gedeckt und damit strafrechtlich irrelevant.", sagt der Spiegel. Ich werde nie verstehen, warum der Staat solche Aussagen unter Meinungsfreiheit laufen lässt und somit Gewalt gegenüber Frauen unterstützt. Niemals. Die betroffenen Frauen trauen sich nicht, hier zu widersprechen, deshalb kommt hier kein #aufschrei. Aber er wäre sowas von fällig!
Ich habe heute schon "geschrien": Pfui. Und das letzte Wort zum Thema strafrechtlicher Relevanz steht ja schließlich noch aus. Mal abgesehen von der verfassungsmäßigen bzw. verfassungswidrigen Relevanz, stellt diese Hasspredigt einen Aufruf zu einer strafbaren Handlung gemäß § 111 STGB dar.
Aber auch davon mal abgesehen, die Schlussbemerkung von Frau Demir ist so wahr wie politisch brisant:
Wo bleibt der "Aufschrei" muslimischer Frauen und auch Männer ?

Beitrag melden
Seite 1 von 9
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!