Forum: Politik
Frauenquote : Deutschland hat nur 20 Botschafterinnen
DPA

Der Frauenanteil in Leitungspositionen der Auslandsvertretungen der Bundesrepublik ist gering - er beträgt 15,9 Prozent. Im Gleichstellungsindex werden die Auslandsvertretungen nicht betrachtet.

Seite 1 von 4
quark2@mailinator.com 31.10.2018, 10:34
1.

Klar und weil man mit nem weiblichen Botschafter in diversen Staaten nicht weiterkommt, bekommen die Männer dann immer den Jemen etc. und all die schönen westlichen Botschaften werden von Frauen besetzt. Aber vielleicht schaut man einfach mal nach, wieviele Bewerber es für den Job eigentlich gibt und wie die Verteilung da ist. Sollten sich hauptsächlich Männer bewerben, wäre die Ursache vielleicht da zu suchen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ulmer_optimist 31.10.2018, 10:39
2. Gleichstellung...

...ist auch in diesem Bereich wichtig. Eine pauschale Quote mal wieder Unsinn. Es müssen sich eben Frauen finden, die auch bereit sind, mit allen Konsequenzen in diesem Bereich zu arbeiten. Mit Partnern, die so mitziehen, wie das heute oft umgekehrt die Frauen tun. Gleichstellung bedeutet eben, dass sich Männer und Frauen bewegen. Die Teilzeitbotschafterin, die dann Nachmittags die Kinder aus dem Hort holt, gibt es vermutlich nicht. darum muss sich dann der Partner kümmern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
oliver_loessl 31.10.2018, 10:50
3. Zum Glück gezwungen werden...

"...fiel allerdings 2017 wieder auf 32 Prozent, da mehrere Bewerberinnen des Auswahlverfahrens abgesagt hätten und andere aus persönlichen Gründen zurückgestellt worden seien." Ich denke da müssen wohl einige wirklich zu ihrem Glück gezwungen werden. Kann doch nicht angehen, dass die da einfach absagen oder aus persönlichen Gründen davonlaufen. Ja, ein echtes Trauerspiel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mwroer 31.10.2018, 10:55
4.

Wie soll dass denn funktionieren?

"Die Fraktionschefin der Grünen, Katrin Göring-Eckardt, fordert von Bundesaußenminister Heiko Maas einen verbindlichen Zeitplan zur Umsetzung der gesetzlichen Gleichstellungsziele."

Und kurz davor:

"In den Attaché-Lehrgängen für den höheren auswärtigen Dienst gab es in den vergangenen Jahrzehnten insgesamt eine Steigerung des Frauenanteils. 2016 wurde die Zielmarke von 50 Prozent beinahe erreicht - fiel allerdings 2017 wieder auf 32 Prozent, da mehrere Bewerberinnen des Auswahlverfahrens abgesagt hätten und andere aus persönlichen Gründen zurückgestellt worden seien."

Also haben Frauen selbst abgesagt. Was erwartet Frau Göring-Eckardt denn? Frauenanteil von 80% um die Absagen abzufangen? Zwangsentlassungen von Männern?

Botschafter/in bzw. Attaché ist ein Job in dem es extrem auf das Skillset ankommt - nicht auf das Geschlecht. In manchen Bereichen, liebe Grüne, ist Gleichstellung einfach nicht per order de Mufti zu erreichen. Ob Euch das nun gefällt ist völlig egal.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Idinger 31.10.2018, 11:03
5. Im Ernst?

Eine lustige Forderung: "Das Auswärtige Amt hat ein Ziel: Einen Frauenanteil von 50 Prozent in allen Bereichen." Und was ist mit dem Männeranteil an den Schreibkräften im Ministerium? Unser Innenminister hat übrigens vor einigen Monaten einen Referentenentwurf zur Umsetzung des Verfassungsgerichts-Urteils zum Dritten Geschlecht ("weiteres") vorgelegt; in der Tat ein "Trauerspiel", dass die Grünen sich bei ihrer Gleichstellungsmanie auf Männer und Frauen beschränken. Echt diskriminierend von Frau Göring-Eckardt - wenn das der Habeck wüßte

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Michael3770 31.10.2018, 11:06
6. Gleichberechtigung oder Gleichstellung?

https://frankfurter-erklaerung.de/2017/11/gleichstellung-das-gegenteil-von-gleichberechtigung/
Gleichberechtigung bedeutet: gleiche Berechtigung, gleicher Zugang, gleiche Startbedingungen, in diesem Sinne also: Chancengleichheit, => Gleichheit der Chancen, also der Möglichkeiten.
Gleichberechtigung ist begrifflich auf diesen Raum der Möglichkeiten bezogen, und gerade nicht (!) auf die Verwirklichung dieser Chancen, für die jeder mit eigenen Anstrengungen selbst verantwortlich ist. Das ist der Sinn des Art. 3 GG, ebenso des Art. 33 GG.
Das ist nicht deckungsgleich. Jeder hat das Recht darauf, sich bei Vorliegen der entsprechenden Qualifikation um ein solches Amt zu bewerben. Frauen ist nichts hier verwehrt. Vielleicht oder ganz sicher ist dies jedoch wie bei den Grundschulrektorinnen, es gibt nicht genügend Bewerberinnen, keine Frau will sich das antun. Es kommt nicht darauf an, wie viele Frauen sich in der Gesellschaft finden, sondern darauf, wie hoch der Anteil an Frauen in einer bestimmten Branche ist. Finden sich dort nur 5% im Studium oder der Ausbildung, so wird es kaum mehr als diese 5% später in höheren Positionen geben. Eher weniger, weil sich doch viele anders entscheiden und ihren Beruf gar nicht ausüben, warum auch immer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
semispon 31.10.2018, 11:21
7. 20 Botschafterinnen ?

Beitrag Nur 20 Botschafterinnen ist immer noch besser als die hunderten Probleme die Deutschland hat . Wichtiger ist anstehende Probleme lösen , danach kann vielleicht Mal über irgendwelchen Genderkaese nachdenken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mozifm 31.10.2018, 11:23
8. Oh nein

Also wenn so viele Frauen selbst absagen muss man ja eine Quote von 80% Frauen einführen. Nur so haben wir ein 50/50 Outcome und wirklich die besten Personen um uns in Ausland zu repräsentieren ?♂️

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Gut Reden 31.10.2018, 11:26
9. Wen interessiert´s

Die Normalofrau interessiert sich nicht dafür, ob die paar Topjobs in Vorständen etc. auch ausreichend von Frauen besetzt sind. Obwohl, viele haben lieber einen Mann als eine Frau zum Vorgesetzten. Wichtig ist, dass die Tarife nicht nach Frau oder Mann unterscheiden, und das ist schon lange der Fall.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4