Forum: Politik
Freihandelsabkommen: US-Regierung drängt auf TTIP-Deal noch in diesem Jahr
DPA

"Wir wollen TTIP": US-Ministerin Penny Pritzker verteidigt die Geheimverhandlungen zum Freihandelsabkommen, gesteht Fehler ein - und geht in einem entscheidenden Punkt auf die Europäer zu.

Seite 9 von 30
dr_seltsam 24.04.2016, 09:24
80. Vertrauensfrage

Gegen die Vereinfachung transatlantischen Handels und die Festlegung einheitlicher technischer Standards spricht wenig.

Leider spielt in der Wirtschaft Ethik überhaupt keine Rolle, wie uns die VW-Vorstände gerade wieder beweisen. Ürbigens ein Anachronismus in Anbetracht der von uns selbst zugesprochenen Weisheit und kulturellen Entwicklung.
Ich persönlich habe überhaupt kein Vertrauen in Industrie und Handel, wenn es vernunftbasiertes und dem Gemeinwohl zuträgliches Wachstum geht.
Daher MUSS ich aufgrund der beteiligten Akteure und der weiterhin vorhandenen Intransparenz gegen TTIP sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schoenfeldo 24.04.2016, 09:25
81. Vielleicht in 20-30 Jahren

ansonsten reicht der jetzige Status der wirtschaftlichen Beziehungen mit den USA längst aus. Freihandel ist grundsätzlich etwas gutes, TTIP allerdings ist etwas anderes. Warum ist eigentlich Eile geboten bei einem Abkommen in dieser Tragweite? Warum werden Rußland und China in diesem Zusammenhang zum Buhmann gemacht? Das nächste Jahrhundert wird vorwiegend von den Asiaten bestimmt. Da ist doch wenig sinnvoll, wenn sich Europa so stark und im Schweinsgalopp von den Amerikanern "verhaften" läßt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
promod 24.04.2016, 09:25
82. Wieso erhalten Investoren besonderen Schutz?

Ein Unternehmer unterlag immer einen unternehmerische Risko, das soll jetzt ausgeschaltet werden, indem das Risiko die Allgemeinheit trägt???
Also Gewinne privatisieren und in der "schönen neuen Parallelwelt" möglichst steuerfrei verprassen, während die Verluste der Lastesel Volk trägt? Das System wird immer perfider und alle schauen zu...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Affenhirn 24.04.2016, 09:26
83. Entscheidender Punkt?

Welches ist nun der entscheidende Punkt, in den die Ministerin auf die Deutschen oder Europäer zugeht?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ferdi111 24.04.2016, 09:27
84. Na also...

Alles in Ordnung? Achtung: Nix glauben - es ist genau umgekehrt! Die Zeiten müssen vorbei sein, in denen erst Honig um den Mund geschmiert wird! Heee...jetzt gibts doch auch schon Handel...und anscheinend funktioniert es doch prima! Schiedsgerichte? Warum wird wohl dieser PUNKT so wichtig sein, obwohl er es bisher nicht war?
Man kreiert ein Gesetz und zählt alle Wunder auf...und hinterher fallen alle darauf rein und NUR die oberen 10000 profitieren davon! Wetten? Die CDU mit ihren Steigbügelhaltern ist eine wahre Meisterin darin!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
localpatriot 24.04.2016, 09:28
85. Verstehen die das Ganze?

Man muss erst einmal wissen wie viel Frau Merkel und Herr Gabriel von der ganzen Sache verstehen.
Es besteht wenig Zweifel dass die US Behörden die Sache genau ausdenken.

Wer unter den deutschen Abgeordneten hat sich die Mehr gemacht dieses wichtige Vertragswerk zu überarbeiten? Jemand im Bundestag sollte aufstehen und ein intensives Wissen bestätigen und dann gute Gründe für das Vertragswerk und die daraus entstehenden Risiken vortragen. Nicht nur fuer die Hinterbänkler, sondern für das ganze Volk.

Wenn man die Euro Entwicklung als Beispiel nimmt, dann sollte man mit machen Überraschung rechnen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vox veritas 24.04.2016, 09:28
86.

"Unser Beraterkreis besteht aus ungefähr 600 Personen aus Firmen, Gewerkschaften, Umweltorganisationen und Verbraucherschutzgruppen. Um einen Vertrag auszuhandeln, der ein Erfolg für beide Seiten ist, braucht es ein gewisses Maß an Diskretion. In Handelsgesprächen müssen wir immer Transparenz, die eins unserer Prinzipien ist, abwägen mit der Vertraulichkeit, die nötig ist für Verhandler, um Informationen auszutauschen und notwendige offene Unterredungen zu haben."
------------

Verträge werden nicht verhandelt, damit sie für die anderen erfolgreich sind, sondern einem selbst möglichst viele Vorteile verschafft.

Leider hat sie in ihrem Beraterkreis noch die NSA vergessen. Damit sind Europäer zwar transparent, aber nicht die amerikanische Seite.

Man kann sich also denken, wie das Ganze ausgehen wird. Falls man wirklich TTIP haben möchte, sollte man eine zeitliche Begrenzung von 10 Jahren einbauen und danach über das Vertragswerke zur Verlängerung abstimmen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ANTITHESIS 24.04.2016, 09:30
87. Undemokratisch

Eliten wollen totale Kontrolle. Alle Mittel sind recht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
geando 24.04.2016, 09:31
88. Investorenschutz?

Waren "investoren" bisher etwa nicht geschützt? Der beste "schutz" für investoren war immer, sich einfach an die gesetze und vorgaben des jeweiligen landes zu halten. Die " internationalen schiedsgerichte" sind letztlich nichts anderes, als supranationale plattformen, die des ermöglichen, die regelutation von grossunternehmen von der ebene der nation auf eine globale ebene zu befördern. Nun ist die nationale ebene (zumindest in europa und den usa) noch demokratisch einigermassen legitimiert- die supranationale plattform der schiedsgerichte wäre es nicht. Den staaten wird die judikative gewalt aus den händen genommen. Ich kann mir auch nicht vorstellen, das kleine und mittelständische unternehmen in diesem globalisierungs- zirkus eine chance hätten: diese "gerichte" könnten wohl von grosskonzernen mit den grössten budgets und erfahrungen für gerichtsprozesse dominiert werden. Nein, wir bürger müssen verhindern, das unser demokratisches bestimmungsrecht stück für stück ausgehebelt wird. Es ist in dieser hinsicht auch sehr bedenklich, das sogar sie eigene (gewählte) regierung diesen prozess der entmündigung unterstützt. Man kann durchaus die frage stellen, ob eine "indirekte demokratie" nicht zum missbrauch einlädt. Ich halte eine volksabstimmung über ttip (inklusive der transparenten offenlegung aller inhalte) für dringend geboten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gehirngebrauch 24.04.2016, 09:33
89. sie

will, ich will nicht. 1.)total undurchsichtig, 2.)keinerlei vorteile für mich, 3.)ein unkündbarer deal ist kein deal, das ist versklavung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 9 von 30