Forum: Politik
Freilassung von Deniz Yücel: Deutschland darf jetzt nicht ausruhen
REUTERS

Deniz Yücel ist frei - und das ist schön. Doch Deutschland und Europa sollten sich damit nicht zufriedengeben. Zu viele andere Journalisten sitzen in türkischen Zellen. Es braucht nun starke Stimmen!

Seite 1 von 4
Sissy.Voss 28.02.2018, 16:52
1. Das ist erfreulich...

Das ist erfreulich, aber in Ungarn sitzen auch 1.000 Journalisten in Haft. Ist das OK, weil Orban zur EU gehört? Hat man dort niedrigere Maßstäbe für die Meinungsfreiheit?

Beitrag melden
syracusa 28.02.2018, 17:00
2. Lieber Herr Dündar

Lieber Herr Dündar, ich bin sehr zuversichtlich, dass Erdogan und seine Mitläufer mit ihrem Putsch nicht durchkommen werden. Sie und ich, wir werden es noch erleben, dass Erdogan hinter Gittern sitzt und sich für seine unfassbaren Verbrechen verantworten muss. Wir werden es erleben, dass die Türkei sich eine stabile demokratische Verfassung gibt, die es verhindern kann, dass die Demokratie nochmals wie durch Erdogan auf pseudodemokratsichem Wege abgeschafft wird. Wir werden es erleben, dass demokratsiche Bürger der Türkei wieder stolz auf ihr Land sein können, das Erdogan so sehr in den Schmutz gezogen hat.
Meine besten Wünsche für Sie und Ihre durch den Usurpator von Ihnen getrennte Familie, und bitte zeigen Sie weiterhin so viel Zivilcourage

Beitrag melden
kritischer-spiegelleser 28.02.2018, 17:07
3. Deutschland darf jetzt nicht ausruhen? Warum nicht?

Yücel hatte nie etwas mit Deutschland am Hut. Wie alle anderen wohl auch nicht. Sie sind in die Türkei gegangen um dort Rabazz zu machen. In der Meinung, ihr deutscher Zweit-Pass schützt sie. Und Deutschland paukt sie bei Problemen raus. Sehe ich doch gar nicht ein dass sich Deutschland da einmischen sollte! Sie sind in ihrem Heimatland und stehen dort vor Gericht!

Beitrag melden
mhuz 28.02.2018, 17:09
4. Wie immer

Warum eigentlich immer Deutschland ? Die Türken wählen Erdogan (auch die Deutschen / Türken) gleichgültig, wieviele er einsperrt. Er kann halb Türkei einsperren, er kann in Syrien einfallen, er kann jeden beschimpfen und mit der Osmanischen Ohrfeige drohen und die Türken jubeln und Deutschland / EU soll sich dagegen wehren und Erdogan wieder zu Vernunft bringen.Und wenn Deutschland / EU was dagegen tut, kann man bestimmt bald wieder lesen, warum wir Erdogan verstehen sollten. Wobei anscheinend ist es nur schlimm, dass Journalisten eingesperrt sind, der Rest kann ruhig sitzen.

Beitrag melden
prisma-4d 28.02.2018, 17:17
5. ...wirklich 1000 (deutsche?) Journalisten?

Zitat von Sissy.Voss
Das ist erfreulich, aber in Ungarn sitzen auch 1.000 Journalisten in Haft. Ist das OK, weil Orban zur EU gehört? Hat man dort niedrigere Maßstäbe für die Meinungsfreiheit?
...mit oder ohne Doppelpass? Und wenn es keine Deutschen sind, warum sollte sich die Bundesregierung für die Leute interessieren. Das Recht definiert der Staat. Ungarisches Recht mag nicht unserem Standart entsprechen, aber es ist Recht! Es gibt Dinge die bei uns unter Strafe verboten sind, aber in anderen Ländern durchaus erlaubt... und umgekehrt. Ich bin überzeugt das tausende Ausländer bei uns in Gefängnissen sitzen, für Vergehen die in ihren Heimatländern womöglich noch nicht mal bußgeldbewährt sind. Aber bei uns sind diese Taten eben verboten. Und wie bei der Umwelt- Steuer- oder Familiengesetzgebung bedarf auch die Gesetzgebung welche politische Ansichten sanktionieren einer Entwicklung. Ungarn ist noch nicht so weit... und wenn Sie bei uns das Falsche sagen landen sie auch vor Gericht und hinter Gitter (§130ff). Und das ist auch gut so! Also: was wir können, dürfen die anderen auch können.

Beitrag melden
don_spon 28.02.2018, 17:23
6. Erst kommt das Fressen. Dann die Moral

Das Pech für die türkische Opposition ist, das die Türkei Natomitglied ist und Deutschland oder deutsche Firmen dort sehr gut verdienen können. Wenn das nicht so wäre, wären die diplomatischen Beziehungen längst eingefroren und deutliche Worte wären gesprochen worden (wie es uns die Niederlande vorgemacht haben, aber die verdienen wohl nicht so gut) . So bleibt nur immer wieder auf die Misstände in der TR hinzuweisen und wie sie von der deutschen Regierung /Wirtschaft um des lieben Gelden Willens toleriert wird.

Beitrag melden
garno 28.02.2018, 17:26
7. "Machtpolitik"

Der Türkei dürfte die Unterstützung der deutschen Merkel-Regierung sicher sein, hat man doch aus der Türkei lange keine Nazi-Vergleiche gehört, auch stehen große Geschäfte in Aussicht. Dass die Türkei sich immer mehr von einer westlich gearteten Demokratie verabschiedet schein man in Kauf zu nehmen, bzw. wünscht man sich als Vorwand sie nicht in die EU aufnehmen zu müssen.

Wenn es um große Politik geht, dann haben Menschenrechte und Hamanität keine Chance, im Gegenteil sie werden zu einem Instrument der Machtpolitik, wie man aktuell an der Medien-Kampagne zu Ost-Ghuta erleben kann.

Beitrag melden
Furchensumpf 28.02.2018, 17:36
8.

Zitat von kritischer-spiegelleser
Yücel hatte nie etwas mit Deutschland am Hut. Wie alle anderen wohl auch nicht. Sie sind in die Türkei gegangen um dort Rabazz zu machen. In der Meinung, ihr deutscher Zweit-Pass schützt sie. Und Deutschland paukt sie bei Problemen raus. Sehe ich doch gar nicht ein dass sich Deutschland da einmischen sollte! Sie sind in ihrem Heimatland und stehen dort vor Gericht!
Ja, so iser, der Michel...nur für sich denken. Was anderen widerfrährt - was kümmerts mich.

Ich hoffe mal, dass Sie irgendwann mal die Hilfe von anderen benötigen. Und dann hoffe ich, dass Sie sich an mich wenden - damit ich Sie auslachen kann.

Beitrag melden
Rainer Carstens 28.02.2018, 17:38
9. Warum soll sich die EU

In der Türkei einmischen?Immerhin haben die Türken mehrheitlich für den Erdogan gestimmt. Sollen die doch die Konsequenzen tragen. Wir haben Wichtigeres zu tun, als um mit dem ewig unruhigen Balkan und Nahen Osten zu beschäftigen.

Beitrag melden
Seite 1 von 4
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!