Forum: Politik
Freispruch für Serbien und Kroatien: Der Völkermord, den man nicht beweisen kann
AP

Serbien und Kroatien wurden trotz ihrer Verbrechen im Balkankrieg vom Vorwurf des Völkermords freigesprochen. Der Internationale Strafgerichtshof macht damit die Ratlosigkeit über Recht und Unrecht nur noch größer.

Seite 3 von 5
humbahumba 03.02.2015, 22:51
20.

Zitat von uban1
Die Serben haben ja auch die Slowenen und Makedonier ziehen lassen, warum sollte dann Kroatien und Bosnien Herzegowina nicht auch gehen dürfen? Selbst Monte Negro wollte das serbische Jugoslawien verlassen. Und jetzt, nach 20 Jahren, würden die ......
In der jugoslawischen Teilrepublik Kroatien lebten entlang der ehemaligen k.u.k. Militärgrenze über eine halbe Million ethnische Serben (seit mindestens einem halben Jahrtausend, sie haben früher dort als Grenzer "Kroatien" und Mitteleuropa gegen die Türken verteidigt). Diese Leute haben nicht für die Separation von Jugoslawien gestimmt. Wenn Sie in dieser Zeit in Kroatien gelebt hätten, würden Sie die Ustasha-Propaganda in den kroatischen Medien in 90/91 nicht abtun. Tudjman hat die Gelegenheit erkannt, die Serben endlich zu vertreiben und Kroatien ethnisch zu "reinigen" (Brioni-Protokolle). DAS war der Grund für den Krieg in Kroatien! Dass die kroatischen Serben, nach dem Massenmord an ihren Vorfahren (im faschistischen Kroatien 41-45, KZ Jasenovac) nicht in einem neuerlichen Faschistenstaat leben wollten, und zur Verteidigung ihrer Gebiete zu den Waffen griffen, ist eine logische Konsequenz. Schauen Sie Fotos und Videos kroatischer Milizen und Armee aus dem Krieg 91-95 an (auch bei Spiegel TV). Sie werden kaum einen Verband finden der nicht Ustasha-Symbole trägt. Wer die Ustasha-Verbrechen 41-45 leugnet und deren jetzige Sympathisanten totschweigt, der leugnet auch Auschwitz und sieht keine Neonazis.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hugo-3000 04.02.2015, 23:28
21.

Es ist gut und richtig das Dritte (unabhängige Richter) am Ende das Sagen haben. Wir haben unsere westliche Sicht auf die Dinge. Serbien hat eine in den westlichen Medien nicht so stark verbreitete Sicht auf die Ereignisse. Schrecklich finden sicher beide Seiten die Geschenisse.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Michael CGN 04.02.2015, 02:01
22. Das Gericht hat ein gute Entscheidung getroffen!

Gerade Heute, wo mit Totschlagargumenten Allen Alles vorgeworfen wird, wo Begriffe wie Holocaust, Völkermord oder Terror wahllos gebraucht werden, ist es notwendig - vor allem beim Recht - für Klarheit zu sorgen.

Es ist eben ein Unterschied, ob ein Mord bewusst geplant und in voller Absicht geschieht oder ob der Tot in Kauf genommen wird.

Der versuchte Völkermord der Deutschen an den Juden oder der der Hutu an den Tutsi ist eben etwas Anderes, als das Inkaufnehmen von Toten oder die Tötung Einzelner zur Machterhaltung - gleich ob von Stalin, Kroaten oder Serben. Das macht die Taten der Letzeren nicht besser, aber es klärt die Verhältnisse.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dieeewahrheit 04.02.2015, 04:07
23. sprachlos

unfassbar , dass ein 100% klarer völkermord so zur seite geschoben wird. Die EU und politik widert einen einfach nur an, wo ist das menschliche geblieben? die menschen wurden dort regelrecht abgeschlachtet

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hans Kakmann 04.02.2015, 08:34
24. @wauz

"Völkerrecht - gibt es nicht! Der versuch, ein überstaatliches Recht zu setzen, setzt im Kern einen Über-Staat voraus." - Sie irren. Damit der IGH tätig wird, müssen beide Parteien des Rechtsstreites die entsprechenden Statuten der UN-Charta und insbesondere auch die Zuständigkeit des Gerichtes anerkennen. Insofern muss bei beiden Rechtsparteien die Einsicht bestehen, dass es ein Völkerrecht gibt, über das der IGH in diesem Rechtsstreit urteilen soll.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nikola_ 04.02.2015, 09:17
25. Was ist der IStGH?

Was ist ein Gericht, vor dem nicht ALLE und GLEICH behandelt werden können? USA haben ein Schutzgesetz, das ihre Bürger vor Auslieferung schützt. Außerdem wird dadurch der Präsident der USA ermächtigt „alle notwendigen Mittel, einschließlich militärischer Invasionen, einzusetzen, um vor dem IStGH angeklagte US-Bürger aus dem Zugriff durch das Gericht zu befreien“ (Wikipedia). Darüber hinaus wird diese eierlose Institution nach Lust und Laune boykottiert (so z.B. neulich durch Israel, wenn seine Regierung um die Aufdeckung ihrer Kriegsverbrechen füchtet) oder akzeptiert. Serben und Kroaten benutzen es lediglich für ihre kleinen politischen Kalküle und Possenspielchen und entlarven es damit unfreiwillig als das, was es ist: ein Possentheater.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
micromiller 04.02.2015, 09:30
26. Live Satire Sendung

aus dem Global Gericht, von dessen Urteilen sich unsere Führungsnation die USA explizit ausgenommen haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
micromiller 04.02.2015, 09:35
27. Als die Koalition der Willigen

die Ölquellen des Iraks befreiten und kollateral einige 10tausend Zivilisten zur Stecke brachten hat sich kein Gericht unseres Planeten für zuständig erklärt. Der peinliche Juristenzirkus ist entbehrlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
carlitom 04.02.2015, 09:46
28.

Zitat von Msc
Hätte man jetzt Kroatien (EU-Mitglied) und Serbien (Anwärter) verurteilt, hätte man als nächstes auch die Ukraine und Russland anklagen müssen.
Ähm, sind Sie noch beim Thema? Es ging nicht um Krieg, sondern um "Völkermord", also in etwa ethnische Säuberungen und Co. Inwiefern sollten solche in der Ukraine oder Russland statt gefunden haben?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Paulchen der Bestäuber 04.02.2015, 09:51
29. Das Versagen des Tribunals 1945/2015

Nach der Machtübernahme durch die neofaschistische HDZ Anfang der 1990er Jahre, droht Tudjman den Serben mit einem erneuten Genozid. Im Zeitraum von 1990-95 wurden insgesamt 500'000 Serben aus Kroatien vertrieben und 10'000 getötet. Ein Drittel Kroatiens wird ethnisch gesäubert. In Sisak werden die Häuser nach Serben durchkämmt, insgesamt 611 sofort auf der Strasse erschossen. Siehe dazu den Bericht des kroatischen Menschenrechtlers Domagoj Margetic. Das Haager Tribunal bestätigt, dass 1995 in der Aktion Oluja 250'000 Serben vertrieben und 3000 getötet wurden. Ganz Euroa schaute zu als die Flüchtlingstreks von der kroatischen Armee beschossen wurden. Kurz zuvor ordnet Tudjman an: Die Serben müssen aus Kroatien vertrieben werden. Über all die geschilderten Ereignisse besteht mehr Film- und Tonmaterial als über die Naziverbrechen die zum Nürnberger Tribunal und zur Verurteilung von 200 Nazis führten. Damals bestand der politische Wille mit dem Faschimus abzurechnen, heute offebar bei eindeutigerer Beweislage nicht mehr. Anzumerken sei, dass der Grosteil der Nürnberger Verurteilten nach relativ kurzer Zeit frei kamen. Der Kalt Krieg hatte oberste Priorität. Soviel zu Gerechtigkeit und Politik.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 5