Forum: Politik
Fremdenfeindlichkeit: Pegida wird zur Gefahr
AP/dpa

Die Politik muss die Sorgen der Menschen ernst nehmen. Bei Pegida aber werden Grenzen überschritten. Wer bei diesen Hetzern marschiert, ist kein Mitläufer mehr - sondern trägt moralische Mitverantwortung für Gewalt.

Seite 5 von 20
boethig 23.10.2015, 11:36
40.

Herr Mass hat im Januar 2015 an einer Demonstration mit der ANTIFA teilgenommen( die WELT hatte darüber berichtet). Deshalb brauche von solchen Leuten keine Belehrungen. Der Autor müsste erstmal sein Demokratieverständniss überprüfen.

Beitrag melden
tolate 23.10.2015, 11:37
41.

Die Verharmlosung rechter Gewalt hat Tradition in Deutschland, das wird man nicht bestreiten können. Kritische Stimmen zum Flüchtlingschaos mit fremden- feindlichen Äußerungen auf Kundgebungen zusammen in einen Topf zu werfen ist dennoch infam.
Wenn man sich Pegida, Seehofer und Wagenknecht wegdenkt, ist das aktuelle Problem immer noch da. Es nützt nichts, sich hinter vermeintlich oder tatsächlich destruktiven Äußerungen verbergen zu wollen. Die Gleichgültigkeit der Regierung gegenüber dem Chaos im Nahen und Mittleren Osten, gegenüber der Politik, die dises Chaos befördert hat, wird nicht ausgeglichen durch die plötzliche Entscheidung, alle einzuladen, die einen syrischen Pass haben, und das mit der Behauptung zu krönen, das sei zu schaffen. Videoblogger Jaafar auf Pegida-Demo: "Hauen Sie ab, Sie lügen nur". Es lohnt, sich das Video anzusehen. Die Versuche des Reporters, zu aufsehenerregenden Sequenzen zu kommen, sind nicht zu übersehen. Das gezeigte Foto entstand nach dem dritten oder vierten Versuch, und er ließ so lange nicht ab, bis endlich der Tumult entstand, bis aus der Aufforderung, abzuhauen Tätlichkeiten wurden. Später hat eine Teilnehmerin der Kundgebung auf seine Klage hin ihn bedauert, und erklärt, ihn zu schlagen sei nicht in Ordnung gewesen. Zuvor hatte eine andere Teilnehmerin ihm erklärt, er sei ja offensichtlich hier integriert, deshalb habe sie vor ihm natürlich keine Angst. Beide Male schien ihm die Antwort nicht so recht zu passen.Er wollte mehr als nur ein paar Antworten auf ein paar Fragen. wie gesagt, sich das ganze Video anzusehen lohnt den Aufwand.

Beitrag melden
oli345 23.10.2015, 11:38
42.

Klar Stellung gegen Pegida zu beziehen ist wichtig aber Meinungen und Leuten pauschal in Mitverantwortung zu nehmen, die etwas abseits dieses diskussionsabwürgende "wir schaffen das", ist nicht gut. Ich denke das bewirkt eher das Gegenteil und Pegida, AfD und co. bekommen zulauf. Das Thema auf eine sachliche Ebene zu bringen und auch wirklich zu diskutieren, das wäre Herr Maases Aufgabe. Dass er daran interessiert ist, kann ich nicht erkennen.

Beitrag melden
P.Delalande 23.10.2015, 11:38
43.

Zitat von Friedrich G. Alte
Eine Ursache für das Erstarken von Pegida ist unter anderem die völlige Ignoranz von Politikern wie dem Justizminister gegenüber den damals noch moderat geäußerten Sorgen der Leute.
Welcher Leute? "Moderat geäußerte Sorgen" von Rechtsradikalen, Antidemokraten und Neonazis.

Beitrag melden
nordlys 23.10.2015, 11:38
44. Wer hetzt denn hier?

Ein durch und durch demagogischer Artikel, strotzend vor Unterstellungen und Behauptungen. Die Regierenden reklamieren die Deutungs- und Meinungshoheit für sich, schieben Abweichler in die rechte Ecke und schaffen ein Klima der Angst vor freier Meinungsäußerung. Genau so hat es der aus der SPD ausgetretene OB von Magdeburg, Lutz Trümper, gestern abend bei Maybrit Illner beschrieben. Die Demokratie ist nicht in Gefahr durch PEGIDA oder die AfD, sondern durch die Arroganz, Ignoranz und politische Brunnenvergiftung der Regierenden.

Beitrag melden
TomsAlias 23.10.2015, 11:38
45. Verschobene Wahrheiten

Pegida ist eine Bürgerbewegung. Die größte in Deutschland. Daran wird sich auch nichts mehr ändern.

Beitrag melden
micromiller 23.10.2015, 11:39
46. Herr Maas hat das gesagt was die

absolute Mehrheit der Deutschen verurteilen, Gewalt hat nichts auf unseren Strassen und Demonstrationen zu suchen. Herr Mass diffamiert im gleichen Atemzug Deutsche Parlamentarier, die nicht seiner Meinung sind, wenn er feststellt:

Deshalb ist es fatal, wenn jetzt demokratische Politiker den irrationalen Ängsten noch Vorschub leisten. Wenn Sahra Wagenknecht und Horst Seehofer einträchtig über das angebliche "Staatsversagen" schwadronieren, von "Notwehr" reden und das "Flüchtlingschaos" beschwören, bestärken sie Extremisten in ihren Überfremdungs- und Untergangsvisionen.
und zeigt auf, dass er die parlamentarische Demokratie nur partiell begrüsst... unser Justizminister....scheint zu vergessen wo er lebt, unsere Parlamentarier haben das Recht sich zum Flüchtlingschaos zu äussern, eine Gleichschaltung der Politik gab es in der sozialistischen DDR und davor, die Bundesrepublik is eine freiheitliche parlamentarische Demokratie, auch der sozialistische Justizminister sollte das beherzigen. Sara Wagenknecht und Horst Seehofer sind intelligente bürgernahe Politiker recht unterschiedlicher politischer Aufstellung, wenn die das gleiche Thema ähnlich bewerten dann ist da sicherlich Handlungsbedarf.

Beitrag melden
achilles65 23.10.2015, 11:39
47.

Bei aller gerechtfertigter Kritik. Was auf dem gezeigten Plakat steht wird schwer zu widerlegen sein, wenn man sich die Mühe macht die Aussagen kritisch zu hinterfragen. Dazu scheint Herr Maas leider nicht in der Lage zu sein.

Beitrag melden
Jom_2011 23.10.2015, 11:39
48.

Zitat von syracusa
Pegidisten und Islamisten sind sich tatsächlich im Kern völlig gleich. Da reagiert ein und dasselbe Persönlichkeitsmuster mit den in der Kultur entwickelten Methoden der Ignoranz, der Ausgrenzung, und des Hasses. Am Ende steht die Bereitschaft zur Vernichtung von allem, was nicht gleichgeschaltet ist. Wenn wir "Nie wieder Auscchwitz!" ernst meinen, dann müssen wir mit "Nie wieder Pegida!" anfangen.
Bei Ihnen sind einige Wahnehmungsknoten verschoben. Islamisten, also den IS, mit Pegida gleichzusetzen, toppt die Maas´sche Ideologierede um Meilen.

Beitrag melden
hinschauen 23.10.2015, 11:40
49. Hetzkommentare von allen verfolgen?

Sehr geehrter Herr Maas,

Hetze wie Sie auf dem Podium der jüngsten Pegida-Demo gehören definitiv strafrechtlich verfolgt. Aber wenn Sie ernsthaft konsequent gegen Hetzkommentare im Internet vorgehen wollen, darf kein Adjektiv "rechts" vor diesen Kommentaren stehen. Solche Unterscheidungen kennt das Strafrecht nicht. Wollen Sie ernsthaft gegen alle Hetze vorgehen? Auch gegen antisemitische Hetze oder deutschenfeindliche Hetze von Deutschen mit Migrationshintergrund, die selbst den Teil vor dem Migrationshintergrund offenbar nicht für sich akzeptieren? Sie brauchen nicht lange zu googeln, um so etwas zu finden. Was ist mit antisemitischer Hetze von der gleichen Seite? Was ist mit Hetze von Türken gegen Arabern oder gegen Kurden und umgekehrt? Von Serben gegen Kroaten? Das Netz quillt davon über.

Beitrag melden
Seite 5 von 20
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!