Forum: Politik
Fremdenhass in Deutschland: Nie wieder

Der Hass auf Fremde ist in Deutschland wieder salonfähig, die Aggressiven bestimmen die Schlagzeilen. Es wird Zeit, ihnen entgegenzutreten.

Seite 1 von 42
harwin 25.02.2016, 06:09
1. Nie wieder wäre schön

Nie wieder wäre schön, wenn die Regierung das nicht selbst verbockt hätte. Die Sozialleistungen wurden in den letzten Jahren immer weiter eingeschrumpft. Menschen sehen ihre Existenz bedroht, und sehen die Fremden als Bedrohung. Wieso? Aus den einfachen Grund, der Staat hat dazu beigetragen das in Deutschland wieder Armut herrscht, obwohl wir kaum Staatsschulden haben. Menschen machen die Erfahrung da kommen Leute die von meinen eingezahlten Steuern sofort Hilfe bekommen, und befürchten das in Zukunft für sie selbst wenn sie Hilfe oder Sozialleistungen benötigen kein Geld mehr da ist. Jetzt schon wird prognostiziert das es eine Vielzahl armer Rentner geben wird, das hat allerdings auch etwas damit zu tun, das Unternehmen dazu übergehen ältere Arbeitnehmer zu kündigen. Die Politik sollte da dagegensteuern, den sonst werden zukünftige Generationen auch noch für aller Flüchtlinge mitzahlen müssen. Wenn sie nicht vorher auswandern bzw. fliehen. Was wird dann aus Deutschland, dem Staat der Sozialen Marktwirtschaft?

Beitrag melden
guenterm2 25.02.2016, 06:12
2. Herr Orban aus Ungarn wiegelt die Bevoelkerung auf?

Hmm, soviel mir bekannt ist, will Ungarn ein Referendum abhalten das nennt man dann Demokratie.

In Deutschland leben bereit schon etwa 25 Millionen Menschen die so verarmt wurden, dass sie so gegen Monatsende nichts mehr zu beissen haben.

Wenn doch alle dafuer sind, warum kein Referendum in Deutschland abhalten?

Beitrag melden
karljosef 25.02.2016, 06:15
3. Die Anzahl der Armen in Deutschland wächst steil,

während man genug Geld für Flüchtlinge erübrigen kann?
Deshalb sind viele Deutsche verärgert!

Das ist aber nur eine Sichtweise!

Eine andere:
Die Arbeitgeber rufen nach ganz speziellen Tarifen für Flüchtlinge. Sie wollen, das diese die deutschen Arbeitnehmer ersetzen, natürlich zu einem wesentlich geringeren Lohn.

Damit die Schere zwischen arm und reich sich noch weiter öffnet...

Beitrag melden
sumfuiesse 25.02.2016, 06:20
4. Guter Anfang

Ich stimme Ihnen zu, dass es ein hausgemachtes Problem ist, das auf die Unzufriedenheit vieler Menschen zurückzuführen ist. Ob diesen verbitterten Menschen allerdings wirklich zu helfen ist, weiß ich nicht, da der Glaube, in diesem Fall an die Deutsche Nation, schon in der Geschichte große Macht ausgeübt hat. Es fehlt mir die Möglichkeit zur Umsetzung einer Lösung des Problems.

Beitrag melden
stefan.p1 25.02.2016, 06:27
5. Richtig!

die Ursachen liegen in der desaströsen Politik der letzten 10Jahre. Das Gleichgewicht zwischen Arm und Reich war noch nie so groß, die Armen werden von der Regierung allein gelassen. Die Großen immer Reicher.
Und dann kommt nach der Banken,Griechenland die Flüchtlingskrise.
Der Bürger muß zwangsläufig den Eindruck gewinnen das Milliarden für die Großen oder "Fremden" aus dem Fenster geworfen werden während der Hartz4 Empfänger mit 5Euro mehr abgespeist wird. Auf diesem Nährboden hat der Fremdenhaß natürlich großen Zulauf - aus meiner Sicht verständlich.
Genau wie bei den Flüchtlingen sollte die Regierung die Ursachen für die Radikalisierung der Bevölkerung bekämpfen und nicht erst die Auswirkungen!

Beitrag melden
markuss.weidmann 25.02.2016, 06:30
6. Deutschland...

...macht immer öfter den Eindruck einer Weimarer Republik in diesen Tagen. Die Sorgen der Bürger werden ignoriert, die politische Elite ist völlig abgehoben mit ihrem masslosen Humanismus und wer nicht für Flüchtlinge ist, der wird in die rechte Ecke gestellt. Ich ahne nichts gutes für Deutschland in den nächsten Jahren. Germania quo vadis..(...)?

Beitrag melden
antonnymos 25.02.2016, 06:34
7. ein Ende des Schweigens

wünsche ich mir auch - und zwar nicht mit Fackeln, Demostrationen oder Plüschtieren und Plakaten für die Neuankömmlinge sondern mit Volksbefragungen.
Nehmt das Schweizer Model und fragt die Leute direkt vor Ort wie viele Menschen sie bei sich integrieren und aufnehmen wollen!
In der Not helfen vielleicht finanzielle anreize wie sie ja jetzt scheinbar für alle anderen "unwilligen" geplant sind.

Aber hier haben die Ungarn recht: per Zwang zugewiesene Menschen und die ständige Vermischung (auch in den Medien) der Begriffe Asyl und Migration werden die Lage schlimmer und die Integration unmöglich machen!

Beitrag melden
Angelheart 25.02.2016, 06:40
8. Jedes Wort...

....dieses Kommentars kann ich zu 100% unterstützen! Wann, wenn nicht jetzt bedarf es des Aufstandes der Anständigen!

Beitrag melden
oskarshamn 25.02.2016, 06:41
9. Streit unter Brüdern

Im Grunde geht es hier doch um einen Konflikt zwischen wirtschaftspatriotischen (CDU bis Linke) und völkischen (Afd, Pegida) deutschen Patrioten. Beide Seiten werfen sich Vaterlandsverrat vor, zu einer substantielleren Kritik kann es ob der Geistesverwandtschaft ja auch gar nicht kommen.

Beitrag melden
Seite 1 von 42
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!