Forum: Politik
Fremdenhass in Deutschland: Nie wieder

Der Hass auf Fremde ist in Deutschland wieder salonfähig, die Aggressiven bestimmen die Schlagzeilen. Es wird Zeit, ihnen entgegenzutreten.

Seite 18 von 42
kleinbürger 25.02.2016, 11:22
170. aber es wird besser

Zitat von Useless User
Die meisten der in den 90gern zugewanderten Biodeutschen hat sich nicht integriert, wie man im Ruhrgebiet oder Berlin tagtäglich erleben kann.
....und sie meinen bei migranten aus islamischen ländern wird es besser laufen ?

wohl kaum, die meisten dieser menschen haben auf dem deutschen arbeitsmarkt nur geringe chancen.

was passiert wenn die hohen erwartungen an den deutschen staat und an die deutsche gesellschaft nicht erfüllt werden können liegt doch auf der hand.

es werden sich zentren bilden in denen sich die leute heimischer fühlen sprich es werden sich stadtteile bilden in denen diese frustrierten zusammenrücken.

Beitrag melden
enigma2011 25.02.2016, 11:24
171. Fremdenhass gibt es kaum-Deutsche Ueberheblichkeit schon

Bin selbst seit 26 Jahren mit einer Asiatin verheiratet und weder meine Frau noch ich, haben je etwas von Fremdenhass gespuert noch verspuert. Was allerdings auffaellt, ist die Ueberheblichkeit vieler Deutschen, die speziell im beruflichen Bereich fuer meine Frau sehr nachteilig ist. Hat das etwas mit dem Herrenmenschen zu tun, nein, es wird dem jungen Deutschen immer noch eingetrichtert wie gut ein Deutscher Fachmann/Frau ist, sie sind viel besser als andere. Der Fremdenhass der sich hier tatsaechlich entwickelt hat, geht in erster Linie gegen Menschen mit abweichender Religion, anderen Traditionen und Rechtsverstehen. der Hass hat sich auf Grund der unueberlegten und dem deutschen Volk schadenden Entscheidungen, ploetzlich ueber eine Million (3.4 Mio in drei Jahren)Frende, die uns weder religioes noch anders verwandt sind, ploetzlich und ohne die Gesetze zu beachten, nach Deutschland einwandern laesst, obwohl es in Deutschland genuegend arme, juengere und Aeltere Menschen gibt, um die sich der Staat kaum kuemmert, der Mindestlohn in Deutschland immer noch im Vergleich z.B. zu Daenemark sehr niedrig ist, es keine Mindestrente gibt und die Reichen immer reicher und die Armen immer aermer werden. Es ist die Schuld dieser Christlichen und Sozialdemokratischen Regierung mit Merkel an der Spitze. Jetzt haben wir den Salat. Uebrigens, meine Frau die mit mir zusammen im Mai 2015 wieder nach Deutschland ging, hat obwohl sie mit einem Deutschen verheiratet ist, zwei Kinder mit Deutscher Staatsangehoerigkeit mit mir hat, bereits 3 Jahre einen Deutschen Gewerbeschein hatte und eine Speisegasstaette fuehrte, auf ihr Visum 7 Monate warten muessen und dann hier in Deutschland 7 Monate auf ihren Aufenthaltstitel.Also insgesamt 14 Monate! Grossartig! Mir wurde gesagt dass die jetzt "eingewanderten" in einer Woche ihre Papiere haben. Ich denke dass Frau Merkel einfach nicht mehr weiss, was eigentlich in Deutschland laeuft.

Beitrag melden
mistersteve 25.02.2016, 11:28
172.

Zitat von Useless User
Zum Anderen könnten Sie sich mit den Lokalpolitikern beschäftigen, die Zeltvermietern und Hotelbesitzern Mondpreise bezahlen, naiv und wirtschaftlich ungebildet, wie die meisten Lokalpolitiker und Beamten nun einmal sind.
Vielleicht, weil die Lokalpolitiker nach dem Prinzip "Die Letzten beißen die Hunde" unter den Zwang gesetzt werden, das auszubaden, was die "große Politik" durch das Zulassen und gar Förderung eines ungezügelten und ungesteuerten Zustroms an Scherbenhaufen fabriziert, und die Lokalpolitiker auch dann, wenn sie sagen "mehr bringen wir beim besten Willen nicht mehr unter, die Kapazitäten sind ausgereizt" doch noch gezwungen werden, einfach alles noch unterbringen zu müssen, was ihnen "zugewiesen" wird? Die Lokalpolitiker müssen die Misere unmittelbar ausbaden und unmögliche Spagate hinlegen, und deshalb geht dort ja der Widerstand gegen von der "großen Politik" initiierte Aufgabe staatlicher Strukturen mittlerweile quer durch alle Parteien. Alles Nazis? Alles Rassisten? Alles Fremdenhasser?

Beitrag melden
vox veritas 25.02.2016, 11:38
173. Panikstimmung nicht angebracht

Das Gewalt gegen Flüchtlingsunterkünfte vollkommen verkehrt ist, ist selbstredend. Trotzdem ist keine Panikstimmung notwendig. Das sind kriminelle Spinner, die ins Gefängnis gehören. Würde die Justiz nicht so lax mit der Interpretation der Gesetze umgehen, sondern Verbrecher (aller Art und Coleur) gleich in den Knast stecken, wäre endlich mal ein glaubhaftes Exempel statuiert. Die Wirkung von Bewährungsstrafen wird nämlich überbewertet. Aber hier haben sich linke Sozialingenieure selbst ein Grube gegraben.

Darüberhinaus vermisst man diese ja auch, wenn linke Autonome Brandsätze werfen, vermeindliche Luxusautos anzünden oder in Bundeswehrkasernen eindringen, um Dienstfahrzeuge anzustecken.

Beitrag melden
Useless User 25.02.2016, 11:43
174.

Zitat von mistersteve
Vielleicht, weil die Lokalpolitiker nach dem Prinzip "Die Letzten beißen die Hunde" unter den Zwang gesetzt werden, das auszubaden, was die "große Politik" durch das Zulassen und gar Förderung eines ungezügelten und ungesteuerten Zustroms an Scherbenhaufen fabriziert, und die Lokalpolitiker auch dann, wenn sie sagen "mehr bringen wir beim besten Willen nicht mehr unter, die Kapazitäten sind ausgereizt" doch noch gezwungen werden, einfach alles noch unterbringen zu müssen, was ihnen "zugewiesen" wird? Die Lokalpolitiker müssen die Misere unmittelbar ausbaden und unmögliche Spagate hinlegen, und deshalb geht dort ja der Widerstand gegen von der "großen Politik" initiierte Aufgabe staatlicher Strukturen mittlerweile quer durch alle Parteien. Alles Nazis? Alles Rassisten? Alles Fremdenhasser?
Nur weil die von den (zu wenigen) Wahlberechtigten in demokratischen Wahlen gewählten Bundes- oder Landespolitiker versagen, und seit Jahrzehnten Probleme aller Art auf die Kommunen abladen, ist Unmenschlichkeit, Gefühlskälte, Haß und Gewalt gegen Andersdenkende, Obdachlose, Flüchtlinge und Migranten nicht gerechtfertigt.

Beitrag melden
sokratesschüler 25.02.2016, 11:44
175.

Zitat von merho2
Ich glaube, dass niemand etwas gegen Rechts- oder Nationalkonservativen hat. Das Problem sind die Nazis. Wer Dinge abfackelt, und wer unterstütz wer Dinge abfackelt, ist ein Nazi und gehört im Knast: egal wie viele diese Sind. Wenn sie nicht alle in den vorhandenen Gefängnisse passen, man soll neue dafür bauen - das fordert die Wirtschaft und ist gut investiertes Geld. Den Rest in Verharmlosung von Straftaten, und das passiert mit zunehmende Häufigkeit. Und diese schwache Einstellung vom Staatsmacht gegenüber diese Gruppierungen ist das Kern von diesem Artikel.
Die gehören behandelt wie Verbecher keine Frage. Aber dennoch nicht alle Nazis sind kriminell und die, die nicht kriminell sind können wir nicht einfach einknasten.
Genauso gehört auch jeder kriminelle Nichtinländer konsequent und ohne Rücksicht abgeschoben d.h. auch dann wenn er oder sie in seinem oder ihren Heimatland verfolgt werden. Es gibt keinen Grund in die Hand die einem gereicht wird zu beißen und noch weniger kann man von den Inländern erwarten das sie dies akzeptieren.
Dann kann auch die AfD und alles weiter rechts einpacken.

Beitrag melden
sokratesschüler 25.02.2016, 11:48
176.

Zitat von enigma2011
Bin selbst seit 26 Jahren mit einer Asiatin verheiratet und weder meine Frau noch ich, haben je etwas von Fremdenhass gespuert noch verspuert. Was allerdings auffaellt, ist die Ueberheblichkeit vieler Deutschen, die speziell im beruflichen Bereich fuer meine Frau sehr nachteilig ist. ...
Kann mitreden. Meine Frau ist hier aufgewachsen, aber ihre Eltern sind aus Ostasien. Sicher gibt es Ressintements aber die gibt es auch dort. Andererseits hat sie bisher auch vom Ostasien-Bonus profitiert. Fleißig, unauffällig und zuverlässig das sehen AG sehr gerne.
Ein guter Freund hingegen hat trotz Top Ausbildung Schwierigkeiten und ich denke einzig und allein weil er dem nahen Osten zugeordnet wird und für die leider vielen Idioten von dort zu Unrecht in Sippenhaft genommen wird und bei der Jobsuche mehr Schwierigkeiten hat. Unternehmen scheuen eben das Risiko. Dennoch hat er sich durchgesetzt und setzt ein positives Beispiel!
Man muss denke ich schon sehr differenzieren.

Beitrag melden
jamguy 25.02.2016, 11:51
177.

Zitat von markuss.weidmann
...macht immer öfter den Eindruck einer Weimarer Republik in diesen Tagen. Die Sorgen der Bürger werden ignoriert, die politische Elite ist völlig abgehoben mit ihrem masslosen Humanismus und wer nicht für Flüchtlinge ist, der wird in die rechte Ecke gestellt. Ich ahne nichts gutes für Deutschland in den nächsten Jahren. Germania quo vadis..(...)?
Rechte Gewalt is ja da es sich um Straftaten handelt die mehrere Jahre Knast einbringn können so weit anonym und kommt nur relativ schnell wegen Alkoholeinfluss heraus da die Täter Fehler machen .ich denk aber kaum das davon zuvor eine breite Masse in Kenntniss gesetzt wird so werden wohl selbst die meissten Rechten mit vollendeten Tatsachen konfrontiert?

Beitrag melden
claude 25.02.2016, 11:54
178. Sozialisation

Die Menschen, die heute Brandsätze schmeissen oder stillschweigend applaudieren, sind in Deutschland sozialisiert worden, oder sollte man besser sagen die Gesellschaft hat versagt, bei dem Versuch sie zu sozialisieren.
Die neuen Nazis sind nicht aus einer fremden Kultur zu uns gekommen, sondern sie sind das Produkt dieser Gesellschaft. Daher machen es sich die Politiker, auch Frau Merkel, ein bisschen zu einfach, wenn sie sagen "dies ist nicht Deutschland". Richtig wär es zu sagen, auch das ist leider heute Deutschland, dafür trägt die Gesellschaft und insbesondere die Politik die Mitverantwortung.

Alleine schwierige Verhältnisse können als Ursache nicht gelten, schwierige Verhältnisse gibt es z.B. im Ruhrgebiet genauso wie in Teilen des Ostens.
Die Politik, die Gesellschaft, hat die Tragweite des Problems im Osten, nach dem Mauerfall, nicht erkannt. Meines Erachtens muss man die Lösung des Problems vor Allem in Bildung und Aufklärung suchen, die nun mal einen grossen Teil unserer Sozialisation ausmacht.

Beitrag melden
karljosef 25.02.2016, 11:54
179. Anständige Leute...

Zitat von Chercheur
Anständige Leute marschieren nicht mit Brandstiftern, anständige Leute beteiligen sich nicht an Lynchmobs, anständige Leute wählen keine Rassisten. Und wem man das noch erklären muss, der lebt nicht im selben Land wie ich. Und wird mir meines nicht wegnehmen.
sind mit dem System zufrieden,

- bis sie arbeitslos werden oder
- bis sie krank werden oder
- bis sie als Rentner auf dem Sozialamt betteln müssen

Aber auch dann wehren sie sich nicht gegen unsere sogenannte "sozial Marktwirtschaft"?

Beitrag melden
Seite 18 von 42
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!