Forum: Politik
Freund-Feind-Denken: Kontaktschuld
Twitter/herrkloeckner

Darf man als SPIEGEL-Redakteur an einer Geburtstagsfeier teilnehmen, zu der auch Menschen mit zweifelhafter Gesinnung eingeladen sind?

Seite 11 von 42
nordlicht123321 14.03.2019, 18:52
100. Erinnerung

Sie waren also bei „negativen Elementen“.So wurden Menschen ,auch Neonazis ,in der DDR bezeichnet.Ich hoffe inständig,dass bei allen kruden Ansichten einiger Leute ,zumindest ihnen noch die Zugehörigkeit zu unserer Spezies zugestanden wird.Aber ich bin mir,ehrlich gesagt, da nicht mehr so sicher. Und ein Böhmermann sollte sich mit dem Begriff Demokratie etwas näher auseinandersetzen.Letztlich fordert er ja die Kündigung des Spiegels gegenüber ihrem Kolumnisten.Weswegen eigentlich? Der Besuch einer Geburtstagsfeier? Sind wir wirklich schon wieder so weit?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DietrichHorstmann 14.03.2019, 18:52
101. Warum sollen Rechte sich nicht treffen ?

Extremismus-Schattierungen prüfen könnten nur facebook, twitter und die NSA. In D. gilt noch das GG. Beim Spiegel ist dies wohl nur z.T. bekannt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
steueragent 14.03.2019, 18:55
102. Schon faszinierend, was Herr Fleischhauer so erlebt.

Wenn ich das nicht regelmäßig lesen würde, wüsste ich überhaupt nicht, wie viele Irre es auf der Welt gibt. Und dann geht's hier im Forum ja gerade so weiter. Wie gesagt, faszinierend.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
giggs1999 14.03.2019, 18:56
103.

Respekt, Herr Fleischhauer - und zwar für Ihre Fähigkeit, zu differenzieren. Werte wie Freundschaft zu leben und dazu zu stehen, ist großartig. Offensichtlich ist es aber die vielfach geforderte Zivilcourage, die man benötigt, um gesellschaftlich akzeptiert zu werden. Und wer ist nochmal Böhmermann??

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gluecklich_woanders 14.03.2019, 18:56
104.

Wer sich unter rechten Wirrköpfen, Identitären, und Neonazis wohlfühlt, dem sei es unbenommen, mit ihnen Party zu machen. Ich gehe nicht davon aus, dass sich jeder, der mit Rechten abhängt, auch automatisch das Dritte Reich zurückwünscht, in seiner Freizeit Ausländer verprügelt, oder alle Frauen zurück an den Herd schicken möchte. Nur: Wer Menschen mit extremen, menschenverachtenden Ansichten normalisiert, indem er sie schlicht "Andersdenkende" tauft und wohlwollend mit ihnen ein Bierchen zischt, der ist auf jeden Fall ein Mitläufer. Nicht mehr, und nicht weniger. Und davon hatten wir in Deutschland schon mal zu viele. Mit bekannten Folgen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bedireel 14.03.2019, 18:57
105.

Danke für diesen Artikel zur skandalösen Matussek Geburtstagsaffäre. Glückwünsche nachträglich an das Geburtstagskind. Beckmanns erbärmliche, armselige und weinerliche Rechtfertigung auf Facebook zeigt eindrucksvoll das Musterbeispiel eines kulturschaffenden Mitläufers, der aufgehört hat, selber zu denken und sich der von oben diktierten Meinung angeglichen hat. Hinterfotzigkeit ist wohl gerade voll im Trend. Also ich lade mir zu meinem Geburtstag nur gute Freunde ein oder zu mindestens Menschen, die mir wohlgesonnen sind. Was hat Sie da nur geritten Herr Mattusek?
M.f.G.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Acer99 14.03.2019, 18:59
106. Moralapostel

Die Vorstellung, dass man einer Einladung folgen kann, ohne die Ansichten und Meinungen des Gastgebers zu teilen, scheint schon manche der vermeintlich so klugen Linken zu überfordern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stefan7777 14.03.2019, 19:00
107. Nazis sollten endlcih gesellschaftsfähig sein

Wollen wir Nazis jetzt auch gesellschaftsfähig machen Herr Fleischauer?

Aber Ihre Relativierungen und hinkenden Vergleiche lassen darauf schließen, dass es doch nicht ganz so schlimm sein kann mit Nazis abzuhängen, sind auch nur Menschen (wie Du und ich...).

Da muss ich doch glatt eine extremen Rechten zitieren: "Rechts neben uns ist nur noch die Wand" ist von FJS.
Er hat sich aus gutem Grund nach rechts gelehnt um Stimmen zu fangen. Seine Toleranzgrenze war sicherlich um Größenordnungen weiter rechts als meine und die der meisten, aber auch er hat immerhin begriffen das dort ganz rechts Grenzen sein müssen (NPD klein halten).

Noch kann das jeder für sich entscheiden, noch sind wir so frei das zu tun was wir für richtig halten. Es gab da aber mal Zeiten in Deutschland, da mussten Personen der Öffentlichkeit mehr Vorsicht walten lassen, über lebenswichtige. Vor ein paar Jahrzehnten, wäre ein etwas auffälliger Abgang ohne triftigen Grund, von einer Naziparty mit einem Besuch der SS quittiert worden.

Ich meine, ich würde mich nicht wohl fühlen und einfach gehen und nie wieder kommen auf solch eine Party und folgende. Egal ob Nazi, Rechtsradikaler oder aktiver AfD Politiker. Es genügt mir die Tatsache abzulehnen, mit wem er sich umgibt.

Nach rechts zu relativieren, ist keine gute Sache, das ist auch für Sie zu heftig. Aber natürlich macht ein Nazi oder Rechtsradikaler auf einer Party ja nicht alle anderen Besucher zu Nazis! Es kommt auf das Gesamtbild in dem Fall auf die Quantität an. War er alleine da? Oder waren die derben Witze geprägt von diesem Klientel? So wie Sie das offen gelassen haben, kann ich das nicht beurteilen.

Ich würde Meinen Freund aber mal zur Rede stellen, was er bezweckt, was das für ein Typ ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
knut.koenig 14.03.2019, 19:00
108. Irre

Herr Fleischhauer, das ist doch irre, was sich da gerade abspielt! Sicher, es gibt besagte Grenzen, aber was maßen sich manche Menschen an, dass sie derart über private Beziehungen urteilen glauben zu dürfen! Es ist gut, mit Menschen befreundet zu sein und mit diesen zu reden. Freundschaft muss politische Dissensen aushalten und es geht niemanden an, wie die Freundschaft entstand.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
benjamin_grimmer 14.03.2019, 19:01
109. Das Private ist politisch

Einfache Fragen, alter weißer Mann: wärst du mit deinen linken oder ausländischen Freunden hingegangen oder da geblieben?
Würdest du Matussek empfangen, wenn er den Identitären zu deiner Party mitbringt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 11 von 42