Forum: Politik
Freund-Feind-Denken: Kontaktschuld
Twitter/herrkloeckner

Darf man als SPIEGEL-Redakteur an einer Geburtstagsfeier teilnehmen, zu der auch Menschen mit zweifelhafter Gesinnung eingeladen sind?

Seite 16 von 42
moritz27 14.03.2019, 20:13
150. Ich habe

übrigens mit einem AfD-Mitglied (früherer Arbeitskollege) letzte Woche bei einem runden Geburtstag eines gemeinsamen Freundes sogar diskutiert. Das war nämlich erst kürzlich der Aufruf unseres Bundespräsidenten: Miteinander reden! Ich hoffe jetzt, dass es keine Einladungsliste dieser Veranstaltung gibt und werde sicherheitshalber sämtliche gemachte Fotos überprüfen und im Zweifel auf den Datenschutz verweisen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Das Pferd 14.03.2019, 20:16
151.

Zitat von Menschundrecht
Broder ist beim Spiegel übrigens ähnlich abgemeldet, wie Matussek. Die haben mit den falschen Leuten Umgang, Kontaktschuld. Letzterer hätte niemals ein Buch schreiben dürfen, wie 'Die vaterlose Gesellschaft'. Eigentlich war er schon damit für den Spiegel erledigt. .....................
Ach ja richtig. Das müsste er heutzutage im Eigenverlag raus bringen. Die Dinge haben sich geändert, wie Beckmann verkündete.

Und man möchte hinzufügen, es ist eine Tragödie.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
leo-k 14.03.2019, 20:25
152. Die Guten

gehen immer auf die richtigen Partys. Die guten machen immer alles richtig. Die guten sind ganz links und leben für ihre Ideale. Gute Realisten, wie die SPD, sind schon nicht mehr gut genug. Die Guten haben auch 1933 Ihre Ideale gelebt und vertreten. Was dabei herauskommt wissen auch die nicht so ganz Guten.
Mit vielen Jahren auf dem Buckel habe ich gemerkt, dass die Welt nicht Schwarz/Weiß ist, sondern bunt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
TLB 14.03.2019, 20:26
153. Darf man?

Man darf. Die Frage ist, ob man es möchte. Wer neben einem Rechtsradikalen, steht sollte sich nicht wundern, in der Nähe von Rechtsradikalen verortet zu werden. Ist doch ganz einfach

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mastermason 14.03.2019, 20:28
154.

Zitat von deepbrain
Hat der Herr Fleischhauer nicht auch eine scharfzüngige Rede (O-Ton Matussek) gehalten? Über den Inhalt und die Reaktionen hätte ich gerne mehr erfahren. Dann könnte man auch einschätzen, wie sich Fleischhauer zu den Identitären und Co verhalten hat. Und dann wüsste man auch eher, ob es eine Party eines Freundes (aka Wirrkopf) war oder doch eher rechtes networking.
Sie haben die Kolumne, so scheint es, nicht verstanden. Es geht Sie schlicht einen feuchten Kerricht an, wer wann eine Rede welchen Inhalts auch immer gehalten hat. Wer mit wem feiert ist Privatsache. Ansonsten stehen Sie in einer Reihe mit Gesinnungsschnüfflern wie dem Hofnarren Böhmermann, in letzter Konsequenz auch mit denen, die Postboten in den Siebzigern per Radikalenerlass brotlos gemacht haben.

Mich widert eine solche Einstellung an.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
quengelliese 14.03.2019, 20:29
155. Inquisition & Selbstkritik

Ich finde, J.F. hat hier durchaus Bedenkenswertes geschrieben - wenn ich mich rechtfertigen muss, warum ich an einem Ort war, wo noch jemand Anrüchiges oder Unliebsames anweste, sind wir nicht mehr gar so weit entfernt von unheiliger Inquisition oder bolschewistischer Selbstkritik. Ich versteh auch nicht, warum man nicht um einen Menschen trauern soll, der rechte (oder linke...) Ansichten propagiert hat, ohne gleich diesem oder jenem Sympathisantensumpf zugeschlagen zu werden. Ich fand seinerzeit die Fahndungsplakate mit den durchgekreuzten RAF-Mitgliedern inhuman und pietätlos und empfinde jetzt ähnlich bei der Empörung über die Trauerfeier für einen rechten Fußballfan - am Grab sollte die politische Feindschaft ein Ende finden, das ist einfach nur eine Frage von Humanität und Stil!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
HaraldSchicke 14.03.2019, 20:30
156. Man sollte grundsätzlich niemanden ausgrenzen

Wer in Freiheit leben möchte, muss auch andere Meinungen als die eigene zulassen. Man muss ja nicht zustimmen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Yves Martin 14.03.2019, 20:32
157.

Zitat von pd1954
was wird aus Dir ? Wenn man das liest, fragt man sich unweigerlich, wann der Blockwart-Aufpasser wieder auftaucht - nur diesmal nicht so sehr weil der Staat es direkt will, sondern weil die Gesellschaft es tatsächlich aus eigenem Antrieb tut ! Woran der Staat / die Parteien allerdings nicht ganz unschuldig ist/sind... Wohl bald nicht mehr mein Land.
Der Gesinnungsterror der selbst ernannten Gutmenschen nimmt langsam bedenkliche Züge an.

Demokratie ist NICHT, wenn alle eine einzig richtige Einheitsmeinung haben. Demokratie ist, wenn gleichberechtigt unterschiedliche Meinungen gedacht und ausgesprochen werden dürfen. Es gibt keinen einzigen guten demokratischen Grund, daran etwas zu ändern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
grünistdiehoffnung 14.03.2019, 20:35
158. Überraschung

Das der Spiegel heute weder besonders links noch so aggressiv investigativ wie in meiner Jugend ist dürfte jedem 30-Jahre Leser aufgefallen sein(fühlen mich gerade viel älter als meine 40, und ja hab mit 10 angefangen, call me Nerd). Leute wie Fleischauer, respektive Journalisten mit seinen Aussagen, hätte man wohl vor einige Jahren eher bei der Rheinischen Pest oder im Springer Konzern angetroffen. Aber hier bin ich mal auf seiner Seite, nicht jede Geburtstagsfeier muß auf politische Aussenwirkung abgeklopft werden. Ich für meinen Teil hab auch Freunde mit, diplomatisch formuliert, fragwürdigen Ansichten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ogoehni 14.03.2019, 20:41
159. So weit gekommen..

Zitat von ingo.schiege
Man kann sich denken, aus welcher politischen Ecke die Herrschaften kommen, die gleich von Gesinnungsterror fabulieren. Ist die gleiche Ecke, die nach ihrem "Endsieg" aufräumen wollen. Besonders gern unter Journalisten. Wer gern mit Faschisten feiert, kann das natürlich tun oder wurden Partygäste schon verhaftet? Selbst Matussek rennt noch frei rum. Wieso war eigentlich nicht der deutsche E-Pabst auf der Party? Für den hätte Matussek sogar sein rechtes Ei gegeben.
,,Selbst Matussek rennt noch frei rum" Soweit sind wir gekommen nur daran zu denken, dass man ihn auch einsperren könnte.
Die ehemaligen Dissidenten und Freiheitsschriftsteller in der DDR kennen diese Situation des Meinungsterros. Maron, Tellkamp und jetzt die weltberühmten Schriftsteller Kuhnert und Kunze sind besorgt über diese Entwicklung. Kunze als Gesicht des Widerstands sagt kürzlich ,,wir bewegen uns auf eine DDR 2.0 hin"

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 16 von 42