Forum: Politik
Freund-Feind-Denken: Kontaktschuld
Twitter/herrkloeckner

Darf man als SPIEGEL-Redakteur an einer Geburtstagsfeier teilnehmen, zu der auch Menschen mit zweifelhafter Gesinnung eingeladen sind?

Seite 6 von 42
Dr. Kilad 14.03.2019, 18:08
50. Sie können natürlich feiern mit wem sie wollen

Aber bitte keine faulen Ausreden. Das gelingt auch nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
horstschmitzberger 14.03.2019, 18:09
51. mimimimi...

der Rechteradikalen Verbrecher und ihrer Büchsenspanner....wer sich mit Hunden gleichmacht darf sich über fFöhe nicht beschweren, werter Herr Fleischhauer. Schlimer ist die greinende Zustimmung der AFD Fanboys hier im Forum. Die Freiheit die dieses Denken anderen nicht im geringsten zugesteht, für sich selber fordern..naja...und Hitler und co waren anfangs auch als Wirrköpfe unterschätzt, bis sie die Köpfe der braven einschlugen. Seinerzeit wussten die Deutschen von nichts und waren arm, heute fehlt uns, nichts.....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ruhepuls 14.03.2019, 18:09
52. Bei Linksradikalen dürfen Sie schon wohnen...

Zitat von apetri1
bald sind wir so weit, dass wir nicht einmal in ei er Stadt leben können, in der Radikale - welcher Richtung auch immer - wohnen, ohne sogleich mit Ihnen in einen Topf geworfen zu wrden. Dieser politisch korrekte Gesinnungsterror macht die Demokratie kaputt. In solch einer Gesellschaft mag man nicht leben, und ich hoffe, dass ich mit 75 nun hoffentlich alt genug bin, das nicht mehr erleben zu müssen.
Wäre es so, dass es gegen "Radikale" - jeglicher Couleur - ginge, dann könnte man noch vermuten, dass es sich bei den Hysterikern um besorgte Demokraten handelt. Aber die gleichen Leute, die bei Fleischhauers Partybesuch das Wiederauferstehen des 3. Reiches wittern, hätten vermutlich kein Problem damit, wenn Fleischhauer stattdessen (ehemalige?) RAF-Mitglieder getroffen hätte. Merke: Es ist nicht schlimm, die deutsche Gesellschaft - notfalls gewaltsam - umkrempeln zu wollen - es muss nur die richtige politische Richtung sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jan07 14.03.2019, 18:10
53. Besten Dank!

Zitat von joachimreiss
Herr Fleischauer, Sie können meinetwegen auf Geburtstagsfeiern von wem weiß ich rennen. Das ändert nix an der Tatsache, dass Sie lange schon rechtsradikales Gedankengut unters Volk streuen. Es ist schlimmer als bei Springer. (Der Verlag gilt heute ja als harmlos) Erinnert mich eher an die Hugenberg-Presse der Weimarar Republick. Da nützt es auch nix, die Zusammenkunft mit Astrid Proll vor x-Jahren als Feigenblatt vor sich her zu tragen. Sie sehen sich ja gern als Provokateur, der genüsslich den linken Gesinnungskitsch, political correctness auf die Schippe nimmt. Aber das sind Sie nicht. Sie sind kein Provokateur. Sie sind ein Agitator. Ohne, dass ich von Ihrer Freundschaft mit Matussek wußte, habe ich schon in einem Kommentar an dieser Stelle, den SPIEGEL davor gewarnt, dass aus Ihnen ein der nächste Fall nach Broder und Matussek werden könnte. Das steht jetzt kurz vor der Vollendung. Natürlich gehören Sie rausgeschmissen. Die Kameraden werden Sie mit offenen Armen aufnehmen!
Mein Gott, was für ein schräger und geschichtsvergessener Vergleich. Aber recht herzlichen Dank für Ihren Beitrag. Besser kann man nicht dokumentieren, was uns Herr Fleischhauer mit seinem Beitrag sagen wollte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schwaebischehausfrau 14.03.2019, 18:10
54. Was für ein Heuchler...

Wohlgemerkt NICHT Fleischhauer, sondern Gabriel samt seiner Partei: Seine Aufforderung "Die bürgerlichen Eliten sollten für Demokratie einstehen, anstatt an ihr zu sägen!" sollten er und seine SPD bitteschön auch nur ansatzweise mal selbst befolgen anstatt wie bei den G20-Krawallen und vielen anderen gewalttätigen linken Demos sich zusammen mit links-extremistischen Gewalttätern zum Demo-Zug aufzureihen (oder gar als "Gastgeber" aka Demo-Veranstalter für diese Gewalttäter zu agieren) und dann nach den vorhersehbaren Gewalt-Exzessen ganz treu-doof zu erklären, sie könnten doch nichts dafür, wenn auch extremistische Gewalttäter auf ihre Veranstaltung kommen würden.

P:.S.: Was das Thema "Aussenminister" angeht: Nach diesen Kriterien müssten sich die "Guten und (Selbst-)Gerechten" auch schleunigst lossagen von einem Joschka Fischer, der in seiner aktiven Zeit als Krawallo auch Polizisten verprügelt hat. O.K., klar, das ist natürlich ganz was anderes.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
susie.soho 14.03.2019, 18:11
55. Dem Freund die Ehre geben...

halte ich für selbstverständlich. Wenn ich allerdings sähe, mit welchen Geburtstagsgästen der "alte Freund" sich umgibt, hätte ich mich nach kurzer Zeit verschiedet. So einfach ist das!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
B.Neumann 14.03.2019, 18:12
56. Sie sprechen mir aus der Seele

Die Haltung der mir inhaltlich nahestehenden Vetreter der politischen Mitte halte ich moralisch für unsouverän. Ich bin nicht einer Meinung mit den Rechten, aber ich will mit ihnen reden dürfen, ich will mich gedanklich mit ihnen auseinandersetzen dürfen, ich will sie nicht wie Aussätzige behandeln müssen.Ich will mich nicht dafür rechtfertigen müssen, mit wem ich spreche. Ich bin selbstbewust genug, den Rechten inhaltlich entgegen zu treten, deshalb brauche ich sie nicht zu meiden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dasAndi 14.03.2019, 18:12
57. Gehen sie doch wohin Sie wollen. Sie dürfen das!

Einfach unglaublich! Will man uns jetzt vorschreiben mit wem wir uns treffen dürfen? Wo leben wir denn?
Es ist mir egal auf welche Veranstaltung Sie gehen, und wer noch da war. Es geht mich einfach nix an was Sie Privat machen. Und sonst auch keinen.
Was sind das für Leute die das entscheiden wollen? Und was haben die für eine merkwürdige Auffassung von Demokratie und Freiheit?
Also gehen sie wohin Sie wollen. Sie dürfen das. Noch!

Und Danke das Sie sich das so nicht gefallen lassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
f-rust 14.03.2019, 18:13
58. Ich stimme 100% zu.

Ich bin dagegen, Menschen zu diffamieren, weil sie sich mit anderen treffen ... egal ob links recht mitte

Beitrag melden Antworten / Zitieren
guillermo_emmark 14.03.2019, 18:13
59. Bunte Republik - oder was?

Ich war mal in meiner etwas linksradikalen Jugend nicht gerade befreundet, aber nachbarschaftlich doch sehr gut bekannt mit einem rechtsradikalen, schwulen Rocker.

Vorschriften wie, man man müsse eine Party verlassen, sobald dort ein bekannterr Rechts- oder Linksradikaler auftauche, sind völlig Banane und den eingezwängten Hirnen linksbürgerlicher Zwangsneurotiker entsprungen. Deren rechtsliberale Pendantes möchten währenddessen gern zur AfD abgewanderte Wähler zur Rückkehr ins gutbürgerliche Lager bewegen.

Die einen so - die anderen so!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 6 von 42