Forum: Politik
"Fridays for Future": FDP ringt um Verhältnis zu Klimaschützern
ARMANDO BABANI/ EPA-EFE/ REX

"Eine Sache für Profis": So kanzelte FDP-Chef Lindner die junge "Fridays for Future"-Bewegung kürzlich ab. Im SPIEGEL zeigen sich prominente Liberale nachdenklich. Ist ihre Partei herzlos?

Seite 14 von 17
naturalinstinct 20.04.2019, 13:12
130.

Zitat von liberaleroekonom
Haben Sie sich schon jemals mit der Klimapolitik der FDP in NRW ernsthaft auseinandergesetzt? Ich glaube eher nicht. Und die 6.000 Hektar Wald, die Sie in NRW bedauern, weil sie dem Braunkohleabbau zum Opfer fielen, sind nahezu gänzlich einer SPD-Politik - und die letzten Jahre sogar einer grünen Regierungsverantwortung - geschuldet. Aber das vergisst man leider immer wieder ganz schnell. Falls Sie wirklich wissen wollen, was die NRW-FDP zu einem besseren Klima beitragen will, lesen Sie doch einfach deren jüngsten Beschluss dazu: https://www.fdp.nrw/sites/default/files/2019-04/19-2-01 - KlimaschutzBESCHLUSS.pdf Und dann können wir gerne darüber diskutieren, was an den Vorstellungen des FDP-Landesverbandes so verkehrt sein soll.
Wissen Sie denn überhaupt, wovon Sie reden? Haben Sie den Klimaschutzbeschluss überhaupt verstanden?

Fakt ist: Es ist egal, welche Vorgängerregierung den Tagebau in NRW verbockt hat. Wenn sich eine FDP zum aktuellen Zeitpunkt in den Braunkohletagebau stellt und sinngemäß "Finden wir toll, weiter so!" ausruft, dann begrüßt die FDP damit indirekt die Vernichtung von über 6.000 Hektar Wald in NRW und zeigt sehr deutlich, welche Interessen hier politisch vertreten werden sollen. Daran lässt sich auch nichts relativieren oder schön reden!

Die bisherige Politik der Koaltion aus FDP und CDU in NRW war nicht gerade von klimaschutzfreundlichen Handlungen geprägt. Es gab quasi ein Moratorium zum Ausbau der Windenergie, Bestrebungen zur Änderung des Landesentwicklungsplans um den Ausbau der Windenergie in Zukunft weitesgehend zum Erliegen zu bringen sowie zugehörige Initiativen im Bundesrat. Das wird auch bei einem Blick in den Klimaschutzbeschluss klar: EEG quasi abschaffen, Ausbau der Gaskraft-Infrastruktur, Umbau von KWK-basierten Kohlekraftwerken und zahlreiche Industriefreundliche Förder- und Forschungsvorhaben. Da wird Klientelpolitik vom Feinsten betrieben und versucht, den Großkonzernen - die den Klimaschutz und den Wandel der Energieversorgung in den letzten 20 Jahren verschlafen haben und damit zunehmend zusehen müssen, wie ihnen die Felle davon schwimmen - in die Hände zu spielen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kochra8 20.04.2019, 13:18
131. Aufhören!

"Er hat nur darauf hingewiesen, dass es für die richtigen Konzepte gegen denKlimawandelden Sachverstand von Fachleuten braucht."
Demnach überspielt die FDP ihre Unsicherheit weiterhin auf Kosten der Erkenntnis.
Es gibt nämlich keine Klimalüge. Was die Wissenschaftler verlautbaren, ist Fakt generösen Standarts!
Das blosse Wortspiel als Präludium fortführen spricht meines Erachtens nicht von Sachkenntnis...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sensør 20.04.2019, 13:29
132. Herzlos?

Die FDP hat ein großes Herz für Unternehmer, aber keinen Verstand, was die Bedrohung der Zukunft durch deren Wirtschaftsinteressen ausmacht. Ich finde es richtig, wenn sich diese Partei eindeutig positioniert, schließlich sollen die Wähler wissen, was ihnen blüht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
liberaleroekonom 20.04.2019, 13:57
133. Der Klimaschutzbeschluss ist sinnvoller als falsche Planwirtschaft

Zitat von naturalinstinct
Wissen Sie denn überhaupt, wovon Sie reden? Haben Sie den Klimaschutzbeschluss überhaupt verstanden? Fakt ist: Es ist egal, welche Vorgängerregierung den Tagebau in NRW verbockt hat. Wenn sich eine FDP zum aktuellen Zeitpunkt in den Braunkohletagebau stellt und sinngemäß "Finden wir toll, weiter so!" ausruft, dann begrüßt die FDP damit indirekt die Vernichtung von über 6.000 Hektar Wald in NRW und zeigt sehr deutlich, welche Interessen hier politisch vertreten werden sollen. Daran lässt sich auch nichts relativieren oder schön reden! Die bisherige Politik der Koaltion aus FDP und CDU in NRW war nicht gerade von klimaschutzfreundlichen Handlungen geprägt. Es gab quasi ein Moratorium zum Ausbau der Windenergie, Bestrebungen zur Änderung des Landesentwicklungsplans um den Ausbau der Windenergie in Zukunft weitesgehend zum Erliegen zu bringen sowie zugehörige Initiativen im Bundesrat. Das wird auch bei einem Blick in den Klimaschutzbeschluss klar: EEG quasi abschaffen, Ausbau der Gaskraft-Infrastruktur, Umbau von KWK-basierten Kohlekraftwerken und zahlreiche Industriefreundliche Förder- und Forschungsvorhaben. Da wird Klientelpolitik vom Feinsten betrieben und versucht, den Großkonzernen - die den Klimaschutz und den Wandel der Energieversorgung in den letzten 20 Jahren verschlafen haben und damit zunehmend zusehen müssen, wie ihnen die Felle davon schwimmen - in die Hände zu spielen.
Ich weiß nicht woher Sie die Erkenntnis haben, die FDP fände den Braunkohletageabbau toll. Und zum Klimaschutzbeschluss habe ich derzeit vor allem folgendes entdeckt:

Der nun eingeschlagene Pfad sowie der von den Freien Demokraten eingeforderte energiepolitische Dreiklang aus Umweltfreundlichkeit, Versorgungssicherheit und Bezahlbarkeit und die Umsetzung der damit verbundenen Innovations- und Fortschrittspotenziale für Nordrhein-Westfalen und Deutschland erfordern, Maßnahmen insbesondere für die Versorgungssicherheit und zur Gestaltung des Strukturwandels auch umzusetzen. Zudem müssen die Weichen für ein zukunftsfähiges Energiesystem gestellt werden, auch um mehr und effizienteren Klimaschutz zu erreichen. Essenziell für das Industrieland NRW ist die Versorgungssicherheit, also die Verfügbarkeit von Strom in ausreichender Menge zu jedem Zeitpunkt. Dies ist die herausragende Herausforderung. Dafür stehen insbesondere intelligente Netze, innovative Flexibilitäts- und Speichertechnologien, die Kopplung verschiedener Sektoren sowie erneuerbare Energien im Fokus.
Quelle: https://www.fdp.nrw/sites/default/files/2019-04/19-2-01 - KlimaschutzBESCHLUSS.pdf

Das hört sich für mich nicht gerade als weiter so beim Braunkohletageabbau so an.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
claus7447 20.04.2019, 16:33
134. Wie viel ist Ein Beschluss der FDP NRW wert?

Zitat von liberaleroekonom
Ich weiß nicht woher Sie die Erkenntnis haben, die FDP fände den Braunkohletageabbau toll. Und zum Klimaschutzbeschluss habe ich derzeit vor allem folgendes entdeckt: Der nun eingeschlagene Pfad sowie der von den Freien Demokraten eingeforderte energiepolitische Dreiklang aus Umweltfreundlichkeit, Versorgungssicherheit und Bezahlbarkeit und die Umsetzung der damit verbundenen Innovations- und Fortschrittspotenziale für Nordrhein-Westfalen und Deutschland erfordern, Maßnahmen insbesondere für die Versorgungssicherheit und zur Gestaltung des Strukturwandels auch umzusetzen. Zudem müssen die Weichen für ein zukunftsfähiges Energiesystem gestellt werden, auch um mehr und effizienteren Klimaschutz zu erreichen. Essenziell für das Industrieland NRW ist die Versorgungssicherheit, also die Verfügbarkeit von Strom in ausreichender Menge zu jedem Zeitpunkt. Dies ist die herausragende Herausforderung. Dafür stehen insbesondere intelligente Netze, innovative Flexibilitäts- und Speichertechnologien, die Kopplung verschiedener Sektoren sowie erneuerbare Energien im Fokus. Quelle: https://www.fdp.nrw/sites/default/files/2019-04/19-2-01 - KlimaschutzBESCHLUSS.pdf Das hört sich für mich nicht gerade als weiter so beim Braunkohletageabbau so an.
Das Problem ist, das die Bundes FDP hier verwässert

Umwelt- und Klimaschutz ist eine wichtige Aufgabe der Politik, um die Lebenschancen zukünftiger Generationen zu sichern. Denn ohne saubere Luft, reines Wasser und fruchtbare Böden, ohne stabiles Klima und ausreichende Energieversorgung ist ein glückliches Leben undenkbar. Gleichzeitig ist Umwelt- und Klimaschutz eine Aufgabe, die nicht an Ländergrenzen endet. Denn wenn z.B. Schwellenländer ihre CO2-Emissionen weiter ausdehnen, können die Industriestaaten noch so ambitionierte Klimaziele verfolgen – das erhoffte Ergebnis bleibt aus.

Wir Freie Demokraten wollen daher durch international abgestimmtes Handeln die Lebensgrundlagen der wachsenden Weltbevölkerung sichern. Dabei setzen wir auf die Innovationskraft des Wettbewerbs. Denn innovative Ansätze und neue Technologien sind ein wesentlicher Motor des Klimaschutzes: Durch erhöhte Effizienz können Ressourcen und Energie gespart, Emissionen reduziert und die Lebensqualität verbessert werden – nicht nur auf dem deutschen Markt, sondern weltweit. Zudem vertrauen wir auf das Verantwortungsbewusstsein der Bürger, statt diesen Vorschriften über nachhaltiges Verhalten zu


Wenn ich das mal interpretiere:

Wir werden mit unserer Wirtschaft aus freien Stücken dem Ausland Hilfe zeigen. Und der letzte Satz sagt dann alles. Ich muss nur hier im Forum Beiträge lesen wenn es um Umwelt, Verkehr etc. geht. Leider, das zeigt die Vergangenheit: ohne Vorgaben und Vorschriften ändert sich nichts. Und damit ist die FDP obsolet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Yves Martin 20.04.2019, 16:42
135.

Zitat von anboes
als unqualifizierter Möchtegern! Geleistet hat er noch nichts. Wo sind in dieser FDP noch politische Persönlichkeiten, als Lindner-Ersatz? Eine 16j. Greta übertrifft alle Lindners in intelligenter Klugheit und kann daher die Regel ihrer Leistung selbst bestimmen. Wie man erlebt, sehr erfolgreich, ganz ohne Geschrei oder gar Gewalt. Demokatische Überzeugungskraft ist eben mehr als eine Regel.
Die 16-jährige Greta hat überhaupt nichts geleistet - ausser sich als bedauernswerte Handpuppe herumreichen zu lassen und die Sprüche aufzusagen, die "interessierte Kreise" ihr aufschreiben und in die Hand drücken.

Die Einbildung, das Mädel habe eine "Leistung" vollbracht, ist synonym für eine Gesellschaft, in der man als "Influencer" oder "Youtuber" berühmt werden kann, weil man Lippenstifte in eine Kamera hält und sich - selbstverständlich gegen Bares - lobend darüber äussert. Nichts anderes macht Öko-Greta.

Dass diese ganzen Schwätzer nicht das Geringste leisten und sich nicht einmal selbst an ihre Umwelt-Postulate halten, scheint überhaupt niemanden zu stören. "Des Kaisers neue Kleider" im Jahr 2019. Man darf es nur nicht laut aussprechen; sonst ist man ja "un-öko. Wo sind denn die Kids, die ihre Handies abgeben, auf's Elterntaxi und Flugreisen verzichten und am Wochenende im Wald Müll sammeln gehen? Aha...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
claus7447 20.04.2019, 16:54
136. So viel Schaum vor dem Mund?

Zitat von Yves Martin
Die 16-jährige Greta hat überhaupt nichts geleistet - ausser sich als bedauernswerte Handpuppe herumreichen zu lassen und die Sprüche aufzusagen, die "interessierte Kreise" ihr aufschreiben und in die Hand drücken. Die Einbildung, das Mädel habe eine "Leistung" vollbracht, ist synonym für eine Gesellschaft, in der man als "Influencer" oder "Youtuber" berühmt werden kann, weil man Lippenstifte in eine Kamera hält und sich - selbstverständlich gegen Bares - lobend darüber äussert. Nichts anderes macht Öko-Greta. Dass diese ganzen Schwätzer nicht das Geringste leisten und sich nicht einmal selbst an ihre Umwelt-Postulate halten, scheint überhaupt niemanden zu stören. "Des Kaisers neue Kleider" im Jahr 2019. Man darf es nur nicht laut aussprechen; sonst ist man ja "un-öko. Wo sind denn die Kids, die ihre Handies abgeben, auf's Elterntaxi und Flugreisen verzichten und am Wochenende im Wald Müll sammeln gehen? Aha...
Aus der Anzahl und den Themen ihrer Beiträge entnehme ich, dass sie zumindest eine oder mehrere gut vermietete Immobilien haben, oder bei einer dieser derzeit in schiefes Licht geratenen Wohnungsgesellschaft sind. Nun damit müssen sie klar kommen.

Ich darf ihnen aber den Unterschied zwischen ihnen und Greta erklären:

Über Greta und ihre Ziele spricht man, es wird publiziert. Junge Leute beschäftigen sich mit dem Thema.

Sehen Sie und sie? Nichts, niente, null.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
anboes 20.04.2019, 17:18
137. Zunächst sind das Versammlungen und keine Protestierenden.

" Aber "der starke Mann" oder das "moralisch Bessere" sind keine wirklich gute Alternative."

Wäre es denn die richtige Handlung, wir würden einmal etwas von unserer so "starken Weltstaatsfrau" zu hören bekommen?

Was ist Ihre Alternative?
Noch einen profillosen Lindner?

Sie sind mit Ihrer Meinung Teil der politischen Infantilisierung! Für Sie stellt sich nicht die Frage, ob die Politik versagt hat oder ob sie warum versagen musste?

Das kann auch Senilität sein, altersgerecht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Immanuel K. 20.04.2019, 17:20
138. Da möchte ich...

...Herrn Lindner ein provozierendes: ...halt den Mund - und sieh' aus... entgegen rufen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
anboes 20.04.2019, 17:31
139. Und diese "Biegung" geht in Richtung

Wählerstimmen, für die eigene Dummheit dieser politischen Dilettanten sind diese jungen Menschen wieder gut genug.

Diese werden klüger sein. Für Lindner und seine Partei gilt bis dahin "Wie der Herr das Gescherr"!
Für die argumentenlosen Kritiker sei hinzugefügt: Angst essen Seele auf.
Die Willigkeit ist auch eine Lindner-Regel?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 14 von 17