Forum: Politik
"Fridays for Future": FDP ringt um Verhältnis zu Klimaschützern
ARMANDO BABANI/ EPA-EFE/ REX

"Eine Sache für Profis": So kanzelte FDP-Chef Lindner die junge "Fridays for Future"-Bewegung kürzlich ab. Im SPIEGEL zeigen sich prominente Liberale nachdenklich. Ist ihre Partei herzlos?

Seite 17 von 17
tempus fugit 21.04.2019, 09:56
160. Diese entlarvende...

Zitat von Iggy Rock
sprach auch Lindner von Schuleschwänzen. Den Rest erledigte er mit den "Profis" denen man das überlassen sollte. Eine so peinliche Aussage wird ihm noch ewig nachgetragen werden, zeigt sie doch eine völlige Realitätsferne. Auf die einen "Profis", auch Klimaschützer genannt, hört nämlich niemand, die anderen "Profis", z.B. Ingenieure, dürfen nichts für den Klimaschutz tun, weil es ihre Arbeitgeber und solche Politprofis wie Lindner gar nicht wollen. Schon mit seinem Nein zur Jamaika Koalition zeigte Lindner, wieviel ihm an grüner Politik liegt. Die Chance hat er damals völlig vergeigt, nun kann er dem Zug nur noch hinterherschauen, von dem er 2017 wahrscheinlich noch glaubte, dass grüne Themen kaum noch eine Rolle spielen dürften. Mit seinen altbackenen neoliberalen Parolen der 00er Jahre, die er ständig von sich gibt, kann er vielleicht noch AfDler und Friedrich Merz für sich begeistern. Mit Klimaschutz werden die nie konform gehen. Daher muss man wohl andere Politprofis ranlassen, z.B. Parteien, die den Umweltschutz schon immer ernster genommen haben, als die Liberalen.
...arrogante und empathielose ausasge gegenüber unserer Zukunft bleibt an ihm kleben wie Merkels
'Marktkonforme Demokratie'

Freud freut's!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tempus fugit 21.04.2019, 09:59
161. Dann hat er den Nachweis erbracht....

Zitat von HeinBlöd
Lässt hier halt einfach eine Riesen Chance liegen. Und Lindners Fixieren auf das Schulschwänzen ist nun wirklich lächerlich, wie es selbst damals in seinem peinlichen Jugendvideo erzählt, meinte er, er säße da nur seine Zeit ab und könne anderswo viel mehr lernen. So sieht’s aus!
....dass er abgesessen hat und danach ausser viel
Schwätzen und Pleite nichts profi'tabel zusammen
bekommen hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Emil Peisker 21.04.2019, 12:52
162. Hallo Lieschen Müller...

Zitat von BrunoBalls
Herr Lindner sollte den Schülern (und nicht nur denen) mal erklären, dass es in der Erdgeschichte schon öfters eisfreie Polkappen sowie Hitzeperioden und Eiszeiten gab. Dass CO2 wesentlich schwerer als Luft ist und sich hauptsächlich am Boden aufhält wo es von den Pflanzen verstoffwechselt wird. Und dass alle 'Klimaretter'mal nachdenken, ob die ganze Hysterie nicht künstlich gemacht sein könnte ? Wer könnte davon profitieren?
"CO2 hauptsächlich am Boden"

Sicherlich nicht klimaschädlich, wie?

Wie nennt man Leute, die von was reden von dem sie keine Ahnung haben?

Genau, Banausen.

Und wer könnte von den unqualifizierten Sprüchen der Banausen profitieren?
Genau, die Industrien, die für den Klimawandel verantwortlich sind.
Und wer sind die "Freunde" dieser Gesellschaften?
Genau, die FDP.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Emil Peisker 21.04.2019, 13:01
163. Resistenz...

Zitat von Markstein
Der sog. Klimaschutz ist dabei, im Wahn zu enden. Vorhergesagt wird das ja schon länger. Man schaut auf ´s Wetter und hält es für den Klimawandel, wenn nach es beliebigen Vorstellungen zu viel oder zu wenig regnet, zu Unzeiten zu kalt oder zu warm ist usw. Eine sachliche Diskussion findet nicht mehr statt, es herrscht der CO2-Gott und gebiert inzwischen Jünger und Propheten, die dem Rest der Welt zu erklären suchen, wie diese funktioniert, ohne es selber, wie und je zu wissen. Seit Jahrtausenden immer das gleiche Prinzip, da soll es Götter oder den Gott geben, da wird verkündet, da wird Verhalten gefordert, ohne dass jemals jemand einem Gott begegnet ist. Die Weltgeschichte ist voll davon und niemand hätte noch vor ein paar Jahren gedacht, dass wir uns selber eines Tages wieder weit vor Aufklärung befinden werden. Es gibt gute Gründe und wissenschaftliche Dokumentationen darüber, dass das CO2, und schon gar nicht das menschengemachte, nicht der Klimasteuerer ist, wobei evident und unbestritten ist, dass das Weltklima schon immer großem und kleinem Wandel unterliegt. Und sollen nun tatsächlich 80 Mio. Deutsche bzw. die verbliebenen 15 Mio. Leistungsträger für diesen Wahn auch noch Steuern zahlen? Es reicht! Noch ein gedanklicher Exkurs. Was wäre, wenn es nun statt vermeidlich wärmer, kälter würde? Es wäre wieder der Mensch schuld, gespießt durch die selben Geister, die heute zum CO2 beten. Sie würden einfach das sog. Global Dimming bemühen und behaupten die menschlichen Aktivitäten würden die Sonneneinstrahlung blockieren, so dass es deshalb nunmehr kälter würde und wie auch eine menschgemachte Eiszeit zu spazieren würden. Übriges dann wie vor.
Die längsten Beiträge sind nicht zwangsläufig die weisesten.
Ihr Beitrag enthält nichts, was zum Verstehen des Klimawandels beiträgt. Die bei Klimawandelleugnern übliche Verdummung, die mehr auf Ihren Intellekt schließen lässt, als auf die Relevanz Ihrer Aussagen.

Es wäre wahrscheinlich auch völlig sinnlos, Ihnen die sachliche Begründung für Ihre Fehlschlüsse zu liefern, denn Ihre Resistenz den Verstand einzuschalten scheint schon jahrzehntelang zu bestehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
simonweber1 22.04.2019, 10:06
164. Das

Zitat von tempus fugit
..whataboutismn... Gesteuert, geführt - ja zum Teufel, das passiert täglich, sekündlich - und wer - wenn nicht zu aller erst Politiker wie z.B. das Genie hinterm Atlantik oder oder - oder in DE, z.B. die Verkehrtminister? Wie und was Greta zu ihrer heutigen und weiteren Rolle geführt hat, ist garnicht soooo wichtig. Wichtig ist es, dass sie glaubhaft auftritt und dass diese Glaubhaftigkeit eine Welle des Nach- und Umdenkens ausgelöst hat. Das ist wichtig - nicht Simonwebers Versuch, hinter die Fichte zu 'führen und zu steuern'. Billigste und naive Antimeinungsmache!
ist doch genau was ich geschrieben habe. Fakten spielen keine Rolle, weil das Thema auch von Ihnen nur einseitig ideologisiert betrachtet wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sansibar1 22.04.2019, 12:44
165. Kubicki und das Klima...

FDP-Vize Kubicki fällt zum Thema „Fridays for Future“ lediglich die Feststellung ein, „Das ist kein Streik, sondern Schulschwänzen“.
Eine etwas müde Argumentation, die über die wahre Haltung
Kubicki's mehr aussagt, als ihm lieb sein dürfte.
Statt eines galoppierenden Klimawandels vermutet er grundlose Panikmache.
Zusammen mit der Mehrheit der Wissenschaftler sollte man ihm vehement widersprechen. Wobei Kubicki wohl in einem Punkt recht hat. Er selbst hat so oder so keinen Grund zur Panik. Er wird bald 68 und wie sagte schon Marquise de Pompadour 1757 " Après nous le déluge!" und hier noch für Herrn Kubicki die deutsche Übersetzung:
„Nach uns die Sintflut!“

Beitrag melden Antworten / Zitieren
anboes 22.04.2019, 18:37
166. EEs ist so, dass diese SchülerInnen nicht zur Versammlung gehen, wenn

ihre Klausuren anstehen und damit Vorrang haben. So erlebe ich das mit meiner Enkelin, die sich durchaus darüber im Klaren ist, was sie sich erlauben kann und was nicht. Ebenso wissen ihre Eltern, dass sie eine gute Schülerin ist und beides unter ihren Hut bringen kann.

Lindner würde das nicht schaffen! Da helfen keine Regeln, sondern Wissen und Können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 17 von 17