Forum: Politik
"Fridays for Future": FDP ringt um Verhältnis zu Klimaschützern
ARMANDO BABANI/ EPA-EFE/ REX

"Eine Sache für Profis": So kanzelte FDP-Chef Lindner die junge "Fridays for Future"-Bewegung kürzlich ab. Im SPIEGEL zeigen sich prominente Liberale nachdenklich. Ist ihre Partei herzlos?

Seite 9 von 17
markus333 20.04.2019, 09:55
80. Die politische Ausrichtung der FDP ist klar.

Die "PR-Panne" mit den Klimademos ist nur ein kleines Indiz, wie sich die Lindner-FDP politisch aufgestellt hat: Sie meinen die Freiheit des Kapitals und nicht des Bürgers. Eine Prise Populismus ist auch immer dabei.

Unter Profis versteht Herr Lindner offensichtlich eher Lungenärzte mit Rechenschwäche als international anerkannte Wissenschafter, die er als ideolotisch gesteuert verunglimpft. Herr Lindner sieht sich natürlich als der Ober-Profi für jedes Thema!

Als Beleg hier ein Zitat von Lindner aus der BILD:
„Die Bundesregierung muss sich auf europäischer Ebene für ein Moratorium bei den Stickoxid-Grenzwerten einsetzen. Nach der aktuellen Intervention führender Lungenfachärzte kann man nicht weitermachen wie bisher. Es wäre politisch fahrlässig, aufgrund offensichtlich wissenschaftlich nicht haltbarer Grenzwerte Fahrverbote und Milliardenschäden hinzunehmen. Von den Ministern Scheuer und Spahn erwarten wir in dieser Frage eine Rückkehr zum gesunden Menschenverstand und zur wissenschaftlichen Fundierung von Politik. Wir können nicht länger zulassen, dass Mobilität und Schlüsselindustrien leiden, weil rein ideologische Festsetzungen verfolgt werden."

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bibs1980 20.04.2019, 09:57
81.

Zitat von reswer
Wenn man jemanden falsch verstehen und interpretieren will …….dann ist das hier gelungen! Ein Politiker kann gar kein Klimaprofi sein! Der wird von den Profis gefüttert.
Tja, nur widerspricht sich der liebe Christian L. wenn er einerseits sagt, Klimaschutz solle man den Profis überlassen und andererseits, dass Politik die Aufgabe hätte, die Rahmenbedingungen zu schaffen. Damit setzt er die Politik vor die Profis - und die Politik hat auf ganzer Linie versagt, ihre Aufgabe wahr zu nehmen. Wieso lässt man Kerosin unbesteuert, wieso dürfen nach wie vor Ölheizungen in Neubauten installiert werden, wieso gibt es keine vorgeschriebene Mindestautarktie bei Neubauten von 25%? Neee, das will man ja alles nicht, der Markt soll alles regeln - und leider ist die FDP Sinnbild genau dieser Lethargie. Wer nichts macht, macht nichts falsch, so hat man den Eindruck.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jjcamera 20.04.2019, 09:57
82.

Zitat von g0r3
"Ist ihre Partei herzlos?" Na klar. Schließlich ist es auch jene FDP, die das F in ihrem Namen nur für Individuen mit ausreichend großen Vermögen vertritt.
Bitte erklären Sie genauer, warum wohlhabende Menschen kein Interesse daran haben sollten, den Klimawandel zu stoppen, arme aber schon?
80 Prozent der Weltbevölkerung sind arm oder sehr arm. Glauben Sie, die machen sich Sorgen um das Klima?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Post-postfaktisch 20.04.2019, 10:01
83. Welche Profis haben welches Ziel?

An Lindners Fauxpas zeigt sich ein Grundproblem des Marktliberalismus. Er regelt keine gesellschaftlichen Probleme und schon gar nicht solche mit langer Perspektive. Die Profis in den Chefetagen versagen nicht. Vor die Wahl gestellt 1 Mio Jahresbonus zu kassieren oder sich um das Klima 2050 zu kümmern, wählen Sie verständlicherweise ersteres und setzen das mit viel Druck in Sachen Arbeit und Steuern dann auch gegen die Politik durch. Und wir wählen mehrheitlich wer uns Arbeit und Wohlstand sichert. Da haben die Kids jedes Recht der Welt diese Kette zu durchbrechen. Sie sind die Profis in Sachen Zukunft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
anboes 20.04.2019, 10:07
84. Die Schulpflicht ist der ertrotzte Nebenkrieg.

Die Schulpflicht verantworten die Eltern, die ihren Kindern diesen stundenweisen Ausfall zutrauen u. Entschuldigung unterschreiben können, weil sie wissen, dass sie diese Lebenserfahrung mit ihren guten Schulleistungen verbinden können.

Der Staat hat nur die Schulaufsicht. Und das Elternrecht vs. Schulpflicht verträgt sehr wohl die Bildung einer Lebenserfahrung mit einer Lernstundenerfahrung!

Meinungsbildung, Lernerfahrung, Versammlungs- und Demonstrationsrecht sind ebenso grundgesetzlich geschützt, für alle Menschen altersunbegrenzt, es dürfen sich Rentner und Pensionäre anschließen.

Sollten diese verantwortungsbewußten junge Menschen besser aufgemotzt, denkabwesend, vielleicht angedröhnt in der Schule vor einem vielleicht sogar verzweifelnden Lehrpersonal ihrem Abi entgegen dösen?
Nein, wir brauchen diesen jungen aktiven und zielstrebigen Nachwuchs!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Guschdaf 20.04.2019, 10:09
85. "Fridays for Future": FDP ringt um Verhältnis zu Klimaschützern

Der einzige Laie beim Thema Klimaschutz ist doch wohl Christian Lindner.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vincentaurelius 20.04.2019, 10:09
86. Zeit für ein neues Denken!

Es ist schon mehr als beeindruckend, wie viele Kommentare fachlich gute Ansätze haben, wie ich finde.
Wie die Fehler der Vergangenheit beschrieben werden und sogar für Vorschläge für eine bessere Zukunft gemacht werden. Doch die Realität sieht dann so aus, das wir solche Leute wie Lindner in der Politik ertragen müssen. Und er ist nur ein Beispiel, für das Chaos was wir seit Jahren in Berlin haben.
Deutschland befindet sich poltitisch betrachtet seit Jahren auf Talfahrt und es wird dringend Zeit für einen Wechsel. Am besten personell und in vielen Teilen eben auch in der Idealogie.
Wir brauchen keine Seehofer, Lindner, Merkel, Scholz, und so weiter mehr. Die ganze Kaste gehört abgesetzt.
In den letzten zwanzig Jahren haben sich soviele Dinge geändert, Internet, Globalisierung, Klimawandel. Digitalisierung.
Wir brauchen keine Menschen mehr an der Spitze, die auf der einen Seite mehr Flexibiliät von den Arbeitnehmern verlangen und auf der anderen Seite sich gegen den Ausbau von G5 verweigern. Wir brauchen keine Menschen, die nach Fortschritt schreien, aber selber noch einen dicken Achtzylinder durch die Gegend fahren, wobei es technisch schon längst ein umweltfreundliches Vehikel sein könnte. Die Argumente, das ein Elekrofahrzeug auch nicht umweltfreundlich ist, ist auch nicht ganz von der Hand zu weisen. Aber wo stünden wir heute, wenn wir bereits Ende der 90ér damit angefangen hätten, diese Technik ordentlich zu fördern? Denn bereits damals gab es schon alltagstaugliche Fahrzeuge.
Stattdessen fröhnte man schon damals den Lobbyismus, führte Hartz4 ein und heute muss man sich einfach nur mal in den Stadtpark setzen und beobachten, wie jetzt schon unsere Rentner die Plastikflaschen sammeln gehen. Ist das das Ziel unserer Politik? Das wir, nachdem wir 40/ 50 Jahre gearbeitet habe, ohne Tarif- und Festvertrag (denn in manchen Branchen gibt es keine unbefristeten Verträge mehr), zum Schluss unsere Rente mit Flaschensammlen aufpeppen muss? Da muss man Herrn Trittin fast schon dankbar sein, das er dieses Pfandsystem eingeführt hat. Sonst müssten unsere Rentner heute schon betteln gehen.

Wir leben in einem Land der "Ich-bau-mir-erstmal-ein-eigenes-Denkmal"- Menschen.
Das sind Menschen, die leben in feinen noblen Vororten, die wissen nicht, wie der Durschnittsdeutsche lebt.
Das interssiert sie auch nicht wirklich, hauptsache die polnische Putze arbeitet schön billig und stellt nicht soviele Fragen nach dem Mindestlohn.

Es ist wie es ist, die sogenannten "Politik-Profis" haben versagt. Sie hatten ihre Chance und haben diese nicht genutzt. Also bitte, habt soviel Ehre und Chuzpe und macht Platz für neue Leute mit neuen Ideen und Vorstellungen von einer besseren Zukunft!
Klar, neue Leute machen auch Fehler. Doch ist mir aber lieber, als immer wieder diese dummen und alles andere als professionellen Aussagen dieser selbstverliebten Egomanen zu hören.
Schade, der der Deutsche an sich zu träge ist, auf zu stehen und wie der Franzose für sein Recht zu demonstrieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-1169332508199 20.04.2019, 10:13
87.

Nichts kann freitags in der Schule so wertvoll sein, wie dass diese Generation ihren Arsch hoch kriegt, für ihre Werte und Interessen eintritt! Da lernen sie fürs Leben wie Politik funktioniert. Was natürlich in unserer Lobbykratie der Ü50 und Rentner zu heller Aufregung führt wenn die Generation PlayStation auf einmal anfängt Politik für IHRE Zukunft einzufordern... Da könnte noch einiges nachkommen , Rente, Infrastruktur etc, lieber mal Freitags keine Schule planen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Riodria 20.04.2019, 10:16
88.

Klar ist die FPD herzlos.
Solange man kein Geld hat, ist man uninteressant für diese Partei.

Außerdem, warum sollen die "Kinder" in die Schule gehen und lernen?
Bis sie soweit sind, dass man sie als "Experten" bezeichnen könnte (was auch immer das genau sein soll) ist es vielleicht schon zu spät zum Umsteuern in der Klimapolitik.
Außerdem: Warum Experte/Wissenschaftler werden?
Damit sie ignoriert werden mit ihrer Expertise sowie das heute der Fall ist?

Wenn sie in der Politik Einfluss nehmen wollen, dann sollten die Kinder Geld zusammenlegen und die Politik dafür bezahlen, dass sie endlich mal auch Rücksicht auf Menschen unter 60 Jahren nehmen.

Einfach mal eine direkte Anfrage an Herrn Lindner und die FDP, was ein Einsatz der Partei für den Umweltschutz kosten würde und eine Spendenaktion im Internet machen.
Money for future.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zappomat 20.04.2019, 10:17
89. @Lelas #5

Lindners FDP ist eine komplett überflüssige anachronistische Partei, weil sie den Schritt aus den 80ern in die Gegenwart noch nicht vollzogen hat. Mein Vater war über 30 Jahre in dem Laden aktiv, ich gehöre wie er zur klassischen Wählerklientel der FDP. Ich glaube aber nicht, dass mein Vater die noch wählt (allenfalls lokal) und für mich sind die komplett gestorben, weil auch auf meiner Landesebene nur Nullen ihren Anzug spazierentragen. Die Fachkompetenz auf Landesebene ist katastrophal, das ist in mehreren E-Mails zwischen mir und denen nachzulesen. FFF zeigt der FDP im Jahr 2019 mit einfachsten Mitteln ihre Limitierung auf - und alles was Lindner darauf antwortet, sind Beissreflexe. Der Mann ist mit Fakten und einer zugehörigen Debattenkuktur klar überfordert. Danke an dieser Stelle noch mal an Philip Rösler - er hat diesem Land einen großen Dienst erwiesen, in dem er die Irrelevanz dieser Partei schon früh erkannt und in die Tat umgesetzt hat. Es wird jetzt Zeit, den Laden aufzulösen oder mal 30 Köpfe auszutauschen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 9 von 17