Forum: Politik
Friedensberatungen für Syrien: Assad schickt Minister nach Moskau
AFP

Die syrische Regierung will offenbar mit Russland über Pläne beraten, wie der Bürgerkrieg in dem Land beendet werden könnte. Ein Vertreter der Assad-Regierung soll dafür nach Moskau geflogen sein - Russland unterstützt bislang das Regime, schickte kürzlich aber auch eine Warnung an Damaskus.

Seite 1 von 4
meinlieber 27.12.2012, 00:23
1. Gelegenheit

Zitat von sysop
Die syrische Regierung will offenbar mit Russland über Pläne beraten, wie der Bürgerkrieg in dem Land beendet werden könnte. Ein Vertreter der Assad-Regierung soll dafür nach Moskau geflogen sein - Russland unterstützt bislang das Regime, schickte kürzlich aber auch eine Warnung an Damaskus.
Herr Westerwelle, der Emir, Hillary & Co. könnten sich ja in Moskau dazugesellen und nach einer friedlichen Lösung zu suchen.
Das würde bei Erfolg bestimmt einen Haufen Wählerstimmen einbringen!
Und da wäre noch ein sympathischer Nobelpreisträger namens Obama der könnte ja als Friedenstifter einfliegen, falls alle Aussenminister "versagen".

Mittlerweile müsste sich auch SPON fragen, wieso nicht alle Konfliktparteien an einen Tisch gebracht wurden, einschliesslich Assad und allen Gruppierungen der Opposition.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
paulibahn 27.12.2012, 00:25
2. verwunderlich

weniger als 3000 tote rebellen? oder sind die bei den zivilisten mitgerechnet?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cour-age 27.12.2012, 00:37
3. das

Zitat von sysop
Die syrische Regierung will offenbar mit Russland über Pläne beraten, wie der Bürgerkrieg in dem Land beendet werden könnte. Ein Vertreter der Assad-Regierung soll dafür nach Moskau geflogen sein - Russland unterstützt bislang das Regime, schickte kürzlich aber auch eine Warnung an Damaskus.
das Ende zeichnet sich endlich ab....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
g.raymond 27.12.2012, 01:19
4. Zu Faisal Mekdad

Interessant war Faisal Mekdads Rolle auch zu Beginn der syrischen Demonstrationen in Dara, März 2011, als er zwischen Demonstranten und staatlichen Instanzen Dialog und Kompromisse zu vermitteln suchte. Wer ein differenzierteres Bild der ersten Unruhen in Syrien bekommen möchte, sowohl über die Rebellen als auch die Reaktion der Assad-Regierung, sollte sich den entsprechenden New York Times Artikel ansehen: http://www.nytimes.com/2011/03/21/world/middleeast/21syria.html?_r=0

Beitrag melden Antworten / Zitieren
widder58 27.12.2012, 02:02
5.

Zitat von sysop
Die syrische Regierung will offenbar mit Russland über Pläne beraten, wie der Bürgerkrieg in dem Land beendet werden könnte. Ein Vertreter der Assad-Regierung soll dafür nach Moskau geflogen sein - Russland unterstützt bislang das Regime, schickte kürzlich aber auch eine Warnung an Damaskus.
Und wo soll an einer lapidaren Feststellung die "Warnung" gewesen sein?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
groggybabe 27.12.2012, 02:48
6.

Also,ich weiß nicht, wer von sich behaupten will,in Syrien noch durch zu blicken.Ich tue es von mir nicht.Aber für mich gilt,dass überhaupt garkein Mörder Absolution erwarten darf (ich meine das nicht religiös!) und mordende Staaten erst recht nicht,mir wird immer ganz kalt, wenn ich den Assad in irgendwelche Pressekameras lächeln sehe.Aber das geht mir anderen Diktatoren ganz genauso und über die Idee,dass ausgerechnet Putins schon nichtmal mehr Semi-Diktatur in Russland Interesse an Friedensverhandlungen und dem Dialog mit politisch Andersdenkenden haben soll lässt mich schallend lachen,ehrlich.Assad hilft nur noch ne NachtundNebel-Flucht, sonst gehts ihm wie Gaddafi.Leider gibts ja noch "befreundete" Regime,die ihm ein sicheres Versteck und Straffreiheit garantieren werden,weil sie in seinen Opfern/Gegnern genauso wie er keine menschlichen Wesen sehen,deren Ermordung sie sühnen müssten.Das ist ja durchaus schon öfter vorgekommen,gell,sogar bei Nazi-Schergen nach 1945.Vielleicht ist das der wahre Grund für die Russland-Reisen des Assad-Regimes? Aber Parteilichkeit will ich mir nicht leisten,ich sehe heute sicherlich keine Heiligen mehr in den einstigen,offenbar im Religionskrieg verblassten "Rebellen",die doch mal für Freiheit demonstrieren wollten und inzwischen anscheinend genauso blindwütig morden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Steinwald 27.12.2012, 06:12
7. Wohlan

Nun dürfte zwar auch dem Westen allmählich dämmern, daß ein Syrien mit Assad besser ist als das, welches uns da droht, aber zurück geht nicht mehr. Der Westen hat sich in fataler Kurzsichtigkeit verrannt in seiner Unterstützung für eine Opposition, die nicht nur sämtliche Gesprächsangebote Assads - die es, wenn auch viel zu spät, gab - abgelehnt hat, sondern die vor allem kein einheitlicher Haufen ist. Statt dessen kämpfen sich ausländische Islamisten an die Macht. Aber all das ist nix Neues. Das Problem ist, daß Assads Ende längst besiegelt ist, denn alles andere würde einen Gesichtsverlust des Westens bedeuten, allen voran der USA. Und die werden sich mit Hilfe ihres kleinen Bruders vor Ort schon aus der Patsche zu helfen wissen, wie man den Assad entfernt. Die Waffen liefern sie ja schon an diese gruseligen Rebellen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wachsamer_bürger 27.12.2012, 06:43
8. Immer nur Copy and Paste

Zitat von sysop
....Insgesamt kamen bei den Kämpfen in Syrien seit März 2011 demnach mehr als 45.000 Menschen ums Leben. Mehr als 31.500 davon seien Zivilisten gewesen, in den Reihen der Soldaten soll es mehr als 11.200 Tote gegeben haben.
Ich hoffe beim Spiegel gibt es auch einen der Rechnen kann. Denn demnach gibt es "nur" 2300 getötete Rebellen!
Da würde ich meine Quelle schon mal um eine Erklärung bitten, wenn ich an Qualität meiner Berichterstattung interessiert wäre.
So kann der Leser nur mutmaßen. Z.B. fast jeder tote Rebell, besonders wenn er keine vollständige Uniform trägt, wird als Zivilist gezählt.
Ich frag ja nur, weil der gleiche Satz dem Leser zum zweiten mal serviert wird. Könnte ja auch sein, daß die Artikel beim Spiegel immer nur mit Copy and Paste zusammengeschustert werden ohne mal irgend was offensichtlich seltsames zu überprüfen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wachsamer_bürger 27.12.2012, 08:24
9. Immer nur Copy and Paste

Zitat von sysop
....Insgesamt kamen bei den Kämpfen in Syrien seit März 2011 demnach mehr als 45.000 Menschen ums Leben. Mehr als 31.500 davon seien Zivilisten gewesen, in den Reihen der Soldaten soll es mehr als 11.200 Tote gegeben haben.
Ich hoffe beim Spiegel gibt es auch einen der Rechnen kann. Denn demnach gibt es "nur" 2300 getötete Rebellen!
Da würde ich meine Quelle schon mal um eine Erklärung bitten, wenn ich an Qualität meiner Berichterstattung interessiert wäre.
So kann der Leser nur mutmaßen. Z.B. es wird fast jeder tote Rebell, besonders wenn er keine vollständige Uniform trägt, als Zivilist gezählt.
Ich frag ja nur, weil der gleiche Satz dem Leser zum zweiten mal serviert wird. Könnte ja auch sein, daß die Artikel beim Spiegel immer nur mit Copy and Paste zusammengeschustert werden ohne mal irgend was offensichtlich seltsames zu überprüfen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4