Forum: Politik
Friedensnobelpreis für die EU: Richtige Idee, falscher Preisträger
NASA

Niemand kann ernsthaft etwas gegen den Friedensnobelpreis für die Europäische Union einwenden. Genau da liegt das Problem - die Entscheidung ist ziemlich wohlfeil. Mutiger wäre es gewesen, einen Mann auszuzeichnen, der verkörpert, was den EU-Politikern von heute fehlt: Jacques Delors.

Seite 1 von 41
Saïph 12.10.2012, 13:56
1.

Zitat von sysop
Niemand kann ernsthaft etwas gegen den Friedensnobelpreis für die Europäische Union einwenden. Genau da liegt das Problem - die Entscheidung ist ziemlich wohlfeil. Mutiger wäre es gewesen, einen Mann auszuzeichnen, der verkörpert, was den EU-Politikern von heute fehlt: Jacques Delors.
Ich find' die Preisvergabe geht in Ordnung.

Und nach mir kommentieren jetzt vermutlich wieder: Die schrägen Figuren vom rechten oder linken Rand. :)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
20099 12.10.2012, 13:57
2. optional

Solange wir Deutschen noch nicht einmal gefragt werden ob wir bei den "Vereinigten Staaten von Europa" überhaupt mitmachen wollen, gleicht die Verleihung des Friedensnobelpreises an die EU der Auszeichnung eines Vergewaltigers weil er es mit Kondom getan hat!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lynx2 12.10.2012, 13:58
3. Eine Schnaps-Idee!

Zitat von sysop
Niemand kann ernsthaft etwas gegen den Friedensnobelpreis für die Europäische Union einwenden. Genau da liegt das Problem - die Entscheidung ist ziemlich wohlfeil. Mutiger wäre es gewesen, einen Mann auszuzeichnen, der verkörpert, was den EU-Politikern von heute fehlt: Jacques Delors.
Europa ist 2.-größter, wenn nicht sogar der größte Waffenexporteur der Welt. Tolldreist wäre es - und das ist nicht mal utopisch - wenn die Merkel der Preis entgegennähme oder der Kohl. Beide haben ja schon den Karlspreis bekommen. Merkel ist Rüstungslobbyistin und die Kohl-Regierung war in Schmiergeldaffairen, wo es um Waffengeschäfte ging, verwickelt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Exilschorsch 12.10.2012, 13:58
4. Preisged in Euro?

Ich hoffe die EU ist schlau genug und bringt die 930.000 Euro Preisgeld die in dem Video erwähnt wurden schnellstmöglich auf ein Schweitzer Bankkonto in Sicherheit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Nabob 12.10.2012, 14:00
5. Wenn überhaupt, dann doch wohl posthum an

Zitat von sysop
Niemand kann ernsthaft etwas gegen den Friedensnobelpreis für die Europäische Union einwenden. Genau da liegt das Problem - die Entscheidung ist ziemlich wohlfeil. Mutiger wäre es gewesen, einen Mann auszuzeichnen, der verkörpert, was den EU-Politikern von heute fehlt: Jacques Delors.
Jean Omer Marie Gabriel Monnet.

Welcher Frieden mit dem immer mehr politisch motiviert anmutenden Preis gemeint sein sollte, der soziale kann es nicht sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
unangepasst 12.10.2012, 14:01
6. Wenn es soooo ehrenvoll ist....

....EU-Bürger zu sein, sind dann Schweizer, Norweger, Isländer, Türken, Serben, Kroaten, Monteneginer usw. alle unehrenhaft?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
JayMAF 12.10.2012, 14:02
7. Ziemlich unverschämt !

Zitat von sysop
Niemand kann ernsthaft etwas gegen den Friedensnobelpreis für die Europäische Union einwenden. Genau da liegt das Problem - die Entscheidung ist ziemlich wohlfeil. Mutiger wäre es gewesen, einen Mann auszuzeichnen, der verkörpert, was den EU-Politikern von heute fehlt: Jacques Delors.
Ziemlich unverschämt sind die Äußerungen des Kommentators, womit er sich letztendlich selbst diskreditiert.

Zitat von
Außer ein paar schrägen Figuren vom rechten oder linken Rand wird sie niemand ernsthaft kritisieren können.
Nur weil der Kommentator auf irgendwelchen Drogen steht, müssen nicht auch alle anderen so drogenverrückt sein.

Zitat von
So lautet zwischen den Zeilen die Botschaft von Oslo - und niemand, der noch ganz bei Trost ist, wird etwas gegen sie einzuwenden haben.
Gefällt sich jetzt SpOn darin, Nicht-Europa-Fans beschimpfen zu lassen ? Dann schreibt es bitte klar und deutlich.

Zitat von
Klar, ausgezeichnet wird die Institution, nicht die Person. Aber allein, dass man niemandem aus der Vierergruppe der derzeitigen EU-Repräsentanten den Preis wirklich gönnen mag, zeigt doch: Hier läuft was schief.
Schön, daß der Kommentator auch mal lichte Momente in seinem Drogennebel hat.

Aber EU bekommt den Friedensnobelpreis ? Ich fasse es nicht !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-facebook-1803083579 12.10.2012, 14:02
8. Der Souverän

wird vom Parlament vertreten. Deshalb sollte selbstverständlich der Parlamentspräsident den Preis entgegennehmen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Olaf 12.10.2012, 14:02
9.

Zitat von sysop
Niemand kann ernsthaft etwas gegen den Friedensnobelpreis für die Europäische Union einwenden.
Richtig, das ist alternativlos.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 41