Forum: Politik
Friedensnobelpreis für die EU: Richtige Idee, falscher Preisträger
NASA

Niemand kann ernsthaft etwas gegen den Friedensnobelpreis für die Europäische Union einwenden. Genau da liegt das Problem - die Entscheidung ist ziemlich wohlfeil. Mutiger wäre es gewesen, einen Mann auszuzeichnen, der verkörpert, was den EU-Politikern von heute fehlt: Jacques Delors.

Seite 5 von 41
Blutworscht 12.10.2012, 14:18
40.

Zitat von sysop
Niemand kann ernsthaft etwas gegen den Friedensnobelpreis für die Europäische Union einwenden.
Bis auf die Tatsache, dass hier viele meiner Kommentare nicht "zugelassen" werden. Dabei achte ich natürlich keine Schimpfworte zu verwenden und mich an den Regeln zu halten, bestimmte Meinungen sind innerhalb der EU eben nicht opportun und die Qualitätsmedien sträuben sich der Veröffentlichung.

Sollte es mein Kommentar doch die "Qualitätskonrtolle" zu passieren, so ernenne ich das kleine Mädchen Malala Yousafzai als Nobelpreisträgin meines Herzens.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
symolan 12.10.2012, 14:18
41.

Zitat von sysop
Niemand kann ernsthaft etwas gegen den Friedensnobelpreis für die Europäische Union einwenden. Genau da liegt das Problem - die Entscheidung ist ziemlich wohlfeil. Mutiger wäre es gewesen, einen Mann auszuzeichnen, der verkörpert, was den EU-Politikern von heute fehlt: Jacques Delors.
Es wäre interessant zu wissen, wie Historiker in einigen Jahrhunderten den Beitrag der EU zur Friedenssicherung einschätzen werden.
Werden die auch so felsenfest überzeugt davon sein, dass es einzig an der EU lag wie der Autor, der allen, die auch nur einen leisen Zweifel hegen unterstellt, links der LINKEN oder der NPD anzugehören? (Solch eine Aussage äussern üblicherweise auch nur Leute aus diesem Spektrum, nicht?)

Sehen wir einmal zurück. Nach dem Horror des 2. Weltkrieges bildete sich ein Sowjet-geprägter Warschauer Block und die NATO. Ist es ein Verdienst der EU, dass sich aus dem kalten kein heisser Krieg entwickelt hat? Vergisst man da die zwei Hauptakteure des kalten Krieges nicht ein wenig( und davon war keiner in der EU)?

Ich möchte dem Autor seine Illusionen ja nicht nehmen. Es beruhigt sicherlich zu "wissen", dass die EU-Gelder einem guten Zweck dienen. Denn unbestritten ist, dass die Vorläufer der EU mit dem Zweck gegründet wurden, einen Krieg in (West-)Europa unmöglich zu machen. Die Frage ist halt, war sie denn wirklich hauptsächlich ursächlich dafür, dass es keinen Krieg in den EU-Staaten gab? (in Europa gab es sicherlich Kriege).
Ich behaupte einfach mal Nein. Provokativ: bis 1989 war die EG lediglich ein Anhängsel der USA, wie der Ostblock ein Anhängsel der UdSSR war. Also kann sich die EU maximal für die Zeit danach die Friedenssicherung anrechnen lassen.

Und wäre es denn nach zwei derart verheerenden Kriegen nicht auch möglich gewesen, dass die Europäer ganz ohne ein Projekt zur Einigung (dass durch politische Eliten angestossen wurde) für eine ganze Weile genug von Krieg gehabt hätten?

Aber ja, ich muss wohl links und rechts der Vernunft stehen, wenn ich es überhaupt wage, solche Fragen zu stellen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ogniflow 12.10.2012, 14:18
42. Mein Beileid

Zitat von FatherMacKenzie
. Musste schon in jungen Jahren mit vielen Europäern in die Schule, trage spanische Schuhe, Hosen aus Italien, Möbel aus Schweden, Danke!
Sie tragen Möbel aus Schweden? Hm, Niedriglohnsektor?
Befristeter Vertrag? Zeitarbeit? 1 ,50 Job?? Durchhalten, bis zum
Ende des Euro-Wahsinns!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ruhrvillejodi 12.10.2012, 14:19
43. Preisübergabe an Kohl,Horn und Walensa

Eine gelungene Idee; 500 Mio Menschen, die nach der Urkatastrophe des Kontinents zusammengefunden haben. Lech Walensa, Gyla Horn als der jenige, der den Eisernen Vorhang geöffnet hat udn der Ehrenbürger Europas Helmut Kohl sollten den Preis stellv. für alle 500 Mio Bürger entgegennehmen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kneumi 12.10.2012, 14:20
44.

Zitat von unangepasst
....EU-Bürger zu sein, sind dann Schweizer, Norweger, Isländer, Türken, Serben, Kroaten, Monteneginer usw. alle unehrenhaft?
Von "Ehre" hat doch niemand gesprochen. Aber mit Kroation und Montenegro haben Sie 2 gute Beispiele genannt, warum die EU den Preis verdient hat. Durch ihre bloße Existenz (und durch aktive Politik und Euros) hat die EU zur Befriedung des Balkans und zur Stabilisierung der Jugoslawien-Nachfolgestaaten erheblich beigetragen. Ohne den EU-Beitritt als Perspektive wäre ich mir nicht sicher, wo Kroatien und Montenegro heute stünden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rufus008 12.10.2012, 14:20
45. ...

Zitat von JayMAF
Aber EU bekommt den Friedensnobelpreis ? Ich fasse es nicht !
Wenn ihn nicht einmal mehr die EU verdient hat, wer dann? Manche haben entweder seltsame Ansprüche, oder sind sich der Symbolik dieses Preises nicht bewußt. M.E. war das in diesem Jahr der einzige mögliche Preisträger - egal ob als ganzes oder repräsentiert durch eine Person.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Olaf 12.10.2012, 14:21
46.

Zitat von biobayer
Jetzt hat Helmut Kohl ihn doch noch bekommen, den Nobelpreis. Glückwunsch, Herr Bundeskanzler!
Die Moderation beim SPON wird auch immer langsamer. Jetzt hängen hier Beiträge 14 Jahre, bis sie freigeschaltet werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MiniDragon 12.10.2012, 14:21
47.

Zitat von Olaf
Richtig, das ist alternativlos.
Sie wollen doch damit nicht andeuten, Madame Alternivlos und ihr Entdecker hätten sich den Preis verdient. :-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
symolan 12.10.2012, 14:22
48.

Zitat von ak-73
Die persönliche Herabwürdigung von Mitbürgern, die einfach nur anderer Ansicht sind.
Diese Intoleranz wird ja vom Autor vorgelebt. Kein Wunder gibts dann eifrige Mitschwimmer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
viperhyper 12.10.2012, 14:22
49. optional

Der Preis ist eh keine moralische Marke mehr und somit eine Belanglosigkeit, wie der Wupperthaler Kaninchenzüchter Preis, wo man sich auch nur selber feiert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 41