Forum: Politik
Friedensnobelpreis für EU: Euro-Skeptiker lästern über "Aprilscherz"
AP

Es ist ein willkommener Motivationsschub in der Krise: Mit Genugtuung haben europäische Regierungschefs den Friedensnobelpreis für die EU begrüßt. Die Europa-Skeptiker im Staatenbund aber sind außer sich über die Entscheidung - sie verhöhnen die Jury in Oslo.

Seite 6 von 62
pussinboots 12.10.2012, 18:07
50. Ich

Zitat von sysop
Es ist ein willkommener Motivationsschub in der Krise: Mit Genugtuung haben europäische Regierungschefs den Friedensnobelpreis für die EU begrüßt. Die Europa-Skeptiker im Staatenbund aber sind außer sich über die Entscheidung - sie verhöhnen die Jury in Oslo.
Das ist selbstverständlich KEIN Aprilscherz. Ich bin Deutscher und damit Europäer und wenn nicht ICH den Friedensnobelpreis verdient habe, wer dann ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hopilein 12.10.2012, 18:07
51. Der Witz des Jahres Teil 1

Das Nobelpreiskomitee hat sich wieder als völlig unglaubwürdig und als nicht ernst zu nehmende Witzbude geoutet. Wie heute verkündet, wird der Friedensnobelpreis für 2012 an die Europäische Union vergeben. Begründung, weil die EU seit sechs Jahrzehnten ohne Krieg ist. Das ist doch eine glatte Lüge und Verarschung!

Die EU ist gleichzusetzen mit der NATO, denn es sind praktisch bis auf einige Ausnahmen die selben Länder Mitglieder in beiden kriminellen Vereinigungen, und die führt ständig Kriege, sogar gegen europäische Länder, wie wir mit dem Balkankrieg gesehen haben. Dann, was ist mit dem Krieg in Afghanistan, wo fast alle EU-Länder ihre Soldaten als NATO-Truppen dort haben? Oder den Angriffskrieg gegen Libyen, der auch hauptsächlich von EU-Ländern geführt wurde?

Bei allen Konflikten auf der Welt sind mehr oder weniger EU-Länder beteiligt. Es ist doch kein Zufall, dass die EU und die NATO in der selben Stadt ihre Zentrale haben, nämlich in Brüssel. Die NATO ist der militärische Arm der Europäischen Union und diese bekommt den Friedensnobelpreis? Was für eine Verarschung. Aber wir wissen ja, diesen Preis bekommen immer diejenigen, die am meisten die Produkte der Firma Dynamit Nobel verwenden.

Komiteechef Thorbjörn Jagland begründete die Entscheidung damit, dass die EU über sechs Jahrzehnte entscheidend zur friedlichen Entwicklung in Europa beigetragen habe. Ach ja? Dann fragen wir doch die Griechen und Spanier, ob in ihren Ländern Frieden herrscht? Gerade die EU und dessen Gemeinschaftswährung Euro hat eben nicht zu einer friedlichen Entwicklung beigetragen, sondern zu Staatspleiten, zu Massenarmut, Massenarbeitslosigkeit, zu sozialen Unfrieden und deshalb zu Protesten und Aufständen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fk85 12.10.2012, 18:08
52. Ach kommen Sie!

Zitat von WAZ
99,99 % der EU-Bürger freuen sich über den Friedensnobel-Preis. Ist es erforderlich, einer Handvoll EU-Gegner in den Medien eine Riesenplattform für ihren irrationalen Protest zu bieten?
99,99 % der EU-Bürger freuen sich über den Friedensnobel-Preis? Ja wo denn? In Ihren linken Träumen vielleicht. Hören Sie sich mal im Netz rum, da müssen sie Ihre Zahl weit nach unten korrigieren. Aber mal ganz ehrlich...der Erich hat auch immer 99,99% der Stimmen bekommen ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hopilein 12.10.2012, 18:08
53. Der Witz des Jahres Teil 2

Wie kann man behaupten, in der EU herrscht Frieden, wenn die finanziellen und sozialen Verhältnisse katastrophal sind und wir tagtäglich ein gewaltsames Vorgehen der Polizeikräfte gegen friedliche Demonstranten erleben? Wie ich erst vor einigen Tagen aufgezeigt habe, die Polizei in Spanien drischt auf alle ein, die nicht schnell genug von den Strassen verschwinden. In Griechenland genau so, wie die Tränengasangriffe gegen die Demonstranten in Athen belegen, die gegen den Besuch von Merkel protestierten.

Seit vier Jahren erleben die Griechen schon Unfrieden und es wird immer schlimmer und immer mehr Länder der EU kommen dazu. Der ganze Süden Europas ist davon mittlerweile betroffen. Wenn die verbrecherische Politik der EU-Turbos so weitergeht, wird es zu einem Flächenbrand in ganz Europa kommen. Die EU macht alles andere als Frieden, weder innerhalb Europa noch ausserhalb. Der Frieden eines Friedhofs höchstens.

Warum nicht gleich die Bilderberger mit dem Friedensnobelpreis auszeichnen? Das wären die richtigen. Schliesslich ist die EU ihr Konstrukt und sie haben die nicht gewählten Politbüromitglieder wie Barroso und Van Rompuy uns vor die Nase gesetzt. Wer hat sie ins Amt als oberste Vertreter der EU wählen können? Niemand!!! Man kann die EU-Führung weder wählen noch abwählen. Genau wie die Kommissare auch nicht dieser EUDSSR. Das sind die richtigen Friedensapostel, dass ich nicht lache.

Die Staatsführer der EU überschlagen sich, wer noch mehr ein Kriegshetzer sein kann. Was ist mit Tony Blair, der mit unverschämten Lügen über Massenvernichtungswaffen uns den Irakkrieg beschärt hat. Alleine dort sind 1,4 Millionen Menschen getötet und 5 Millionen zur Flucht gezwungen worden. Oder Nikolas Sarkozy, der unbedingt die Bombardierung Libyens wollte. Ach ja und Merkel, auch so eine Kriegstante, mit ihrem in Afghanistan. Befördert noch den Oberst Klein zum Brigadegeneral, weil er über 100 Zivilisten in die Luft sprengen lies.

Der Friedensnobelpreis ist in Wahrheit ein Kriegsnobelpreis. Sieht man an den Vorgängern, die diesen bekommen haben, wie Henry Kissinger, der Millionen Menschen aus Vietnam, Laos und Kambodscha auf dem Gewissen hat. Er war daran massgeblich beteiligt, das mehr Bomben auf diese Länder fielen als im gesamten II. Weltkrieg. Oder was ist mit Obama? Der hat ihn sogar im Voraus bekommen. Nach erhalt hat er die Kriege von Bush ausgeweitet und neue begonnen, einschliesslich den mit Killerdrohnen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rolandjulius 12.10.2012, 18:08
54. Friedenspreis für Europa.

Ein Kollektiv bekommt einen einen Preis, und niemand fühlt sich direkt angesprochen. Sei es ,Das Europa diesen Preis sich nicht verdient hat? Das schlechte Gewissen so vieler Europäer dürfte wohl der Hauptgrund des unguten Behagens der aktuellen Geschichte sein, worin sich Europa in den letzten zwanzig Jahren verstrickt hat . Wurde der Frieden in Europa mit den Kriegen außerhalb beglichen?
Alle unsere Europäischen Regierungen haben auf irgendeiner Weise bei den unzähligen Blutvergießen mitgemischt, denn es reicht doch vollkommen aus, den Mund zu halten, und stumm zuzusehen, wenn außerhalb unserer
Grenzen die Kriege toben, und Millionen zu Grunde gehen.
Kann man den töten und zugleich den Frieden stiften? Das ist wohl eine
Ironie, deshalb das schlechte Gefühl im Bauch und der verwirrte Blick

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Schleswig 12.10.2012, 18:09
55.

Zitat von sysop
Es ist ein willkommener Motivationsschub in der Krise: Mit Genugtuung haben europäische Regierungschefs den Friedensnobelpreis für die EU begrüßt. Die Europa-Skeptiker im Staatenbund aber sind außer sich über die Entscheidung - sie verhöhnen die Jury in Oslo.
Lass sie doch lästern, die Briten. Der nächste Nobelpreis für Wirtschaft geht nach Griechenland...........Oder?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
typomann 12.10.2012, 18:09
56. gert@wiescher.de

Endlich! Welcher Kontinent hätte mehr für den Frieden getan als Europa. Nach Jahrhunderten waren es die Europäer die Frieden geschaffen haben. Dank all jenen Politikern und Persönlichkeiten die sich um Europa verdient gemacht haben. Alle Kritiker machen sich einfach nur lächerlich, allen voran die Briten. Ich bin stolz auf diesem Kontinent zu Hause zu sein. Aloha

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wulffleinwegdich 12.10.2012, 18:11
57. Wenn man denkt....

das Ende der Fahnenstange was Wahnsinn und Absurditäten in der Eurokrise anbetrifft ist nun nicht mehr zu überbieten, wird man regelmäßig prompt eines Besseren belehrt.
Was den Friedensnobelpreis angeht: nach der kuriosen Nominierung Obamas ist nach dieser Entscheidung endgültig klar: dieser "Preis" ist für die Tonne, die Zitrone des Jahres. Keiner der diese Auszeichnung wirklich verdienen würde, kann sich mit diesem Plempel ernsthaft "schmücken" wollen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hardliner1 12.10.2012, 18:11
58. Fiedensprojekt?

Zitat von WAZ
99,99 % der EU-Bürger freuen sich über den Friedensnobel-Preis. Ist es erforderlich, einer Handvoll EU-Gegner in den Medien eine Riesenplattform für ihren irrationalen Protest zu bieten?
Woher haben Sie diese 99,99 Prozent? Egal ob in England, Deutschland oder Österreich, in der Slowakei oder Frankreich - überall gibt es viele Bürger, die diese EU nicht wollen. Aber in unseren undemokratischen Zeiten entscheiden die Politikere ja regelmäßig gegen den Willen der Mehrheit der Bürger. 18 Millionen Arbeitslose, eine oft unerwünschte Binnenwanderung aus armen in reichere Länder, Rettungsschirme und EZB-Bazookas - ist das ein Friedensprojekt? "Wohl kaum", sprach der Ochs, als man ihn melken wollte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hardliner1 12.10.2012, 18:12
59. Laschnummer

Zitat von rakatak
Die Bevölkerung der hochverschuldeten Staaten verelenden, sind ohne Arbeit und von Sozialkürzungen betroffen, die südeuropäische Jugend wird arbeitslos. Derweil wird der deutsche, sauer erwirtschaftete Wohlstand verheizt in Fässer ohne Böden und die deutsche Fahne wird öffentlich verbrannt und die Kanzlerin wieder als Nazi verunglimpft. Hier tickt eine Zeitbombe, deren Ticken das Nobelkomitee nicht hört, das unsere Politiker nicht hören wollen. Die EU war ein Friedensprojekt mit großem Erfolg, bis der EURO eingeführt wurde und die Schulden vergemeinschaftet wurden. Krieg wird in Europa wieder möglich werden, wenn der Irrweg einer zu installierenden EUdSSR weiter verfolgt wird.
Volle Zustimmung! Der Preis ist ein absolute Lachnummer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 6 von 62