Forum: Politik
Friedensnobelpreis für EU: Euro-Skeptiker lästern über "Aprilscherz"
AP

Es ist ein willkommener Motivationsschub in der Krise: Mit Genugtuung haben europäische Regierungschefs den Friedensnobelpreis für die EU begrüßt. Die Europa-Skeptiker im Staatenbund aber sind außer sich über die Entscheidung - sie verhöhnen die Jury in Oslo.

Seite 8 von 62
Cotti 12.10.2012, 18:16
70.

Zitat von sysop
Es ist ein willkommener Motivationsschub in der Krise: Mit Genugtuung haben europäische Regierungschefs den Friedensnobelpreis für die EU begrüßt. Die Europa-Skeptiker im Staatenbund aber sind außer sich über die Entscheidung - sie verhöhnen die Jury in Oslo...
Noch hat dieses weltfremde "Komitee", welches dem Obama den "Preis" hinterher schmiss, ohne dass der überhaupt etwas "Friedensstiftendes" tun konnte, eine Möglichkeit, sich vollkommen unmöglich zu machen - es könnte "der Atombombe" den "Friedensnobelpreis" überreichen. Die verhindert schließlich Kriege, sobald beide potenziellen Kriegsgegner sie nur besitzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ischi 12.10.2012, 18:16
71. Gedacht

Zitat von Medienkenner
Friedensnobelpreis für die EU-Junta, für die tendenzielle Abschaffung nationaler Demokratien? Erinnert mich irgendwie an die irrealen Selbstbeweihräucherungs-Inszenierungen in SED-Zeiten.
Man will halt mehr als einen Stamm wenn es um wahren Wachstum geht. Was meinen Sie weshalb die USA so erfolgreich sind und den Planet dominieren?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cycle24 12.10.2012, 18:17
72. Waz nicht stimmt, stimmt nicht.

Zitat von WAZ
99,99 % der EU-Bürger freuen sich über den Friedensnobel-Preis. Ist es erforderlich, einer Handvoll EU-Gegner in den Medien eine Riesenplattform für ihren irrationalen Protest zu bieten?
Diese Zahl stimmt mit Sicherheit nicht. Ein großer Teil der EU-Bürger ist ausgeprochen euroskeptisch, einem weiteren Teil ist die EU egal.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dr_a_dieu 12.10.2012, 18:17
73. Gehen Sie doch zur Daily Mail, Herr Volkery

Zitat von WAZ
99,99 % der EU-Bürger freuen sich über den Friedensnobel-Preis. Ist es erforderlich, einer Handvoll EU-Gegner in den Medien eine Riesenplattform für ihren irrationalen Protest zu bieten?
Offensichtlich kann man auch beim Spiegel mit ehrlicher Arbeit kein Geld mehr verdienen.
Ein kurzes Scannen dieses Artikels sagt mir alles: Brennende Fahnen, die in keinem Zusammenhang zum Preis stehen. Die Erwähnung des englisches Schmierblattes "Tägliche Scheiße", Inge Höger, Spektakel-Blogger Fortsyth, WELT und "forciertes Gutmenschentum" reichen mir, um mich zu BILDen.

Den Rest lese ich dann schon gar nicht mehr. Die Brandstifter finden die beste Unterstützung in den Medien.

Ich bleibe Europa-Fan.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Izmir.Übül 12.10.2012, 18:18
74. Doppelt hält besser

Zitat von fc-herrenturnverein
Lediglich die Ur-Idee einer EU/EWG oder sogar einer sanften VSE verdient gewürdigt zu werden, aber keinesfalls die jetzige EU-Exekutive, die sich vordergründig an einem alten Traum berauschen, den es nicht mehr gibt. Die undemokratische EU-Exekutive (Komissare) und die nationalen Parlamente pro EU haben bereits zu viel verspielt - Ansehen, Glaubwürdigkeit und Menschlichkeit und zukünftig die Vermögen Ihrer Bürger. Was im Namen der EU gutgemeint propagiert wird, nutzt nur einem kleinsten Teil der EU Bewohner. Die Umverteilung von unten nach oben läuft alternativlos. Sozialismus und Armut fürs Volk, damit das Großkapital risikolos die EU zur Werkbank für die Welt umbauen kann und weiterhin risikolos Profite erwirtschaftet. Gewinne privatisiert, Verluste sozialisiert, Risiko minimiert. Überall - Grund sind die immensen Schulden der Staaten, so dass die Regierungen überall bereits das Aktionsprimat verloren haben und an Ihre Gläubiger übergeben mussten. Das ist die Sozi-EU von heute. (Sozialen) Frieden erhält man so nicht.
Was diesen Teil Ihres Kommentares betrifft, wollte ich Ihnen bereits bei dessen ersten Posting in einem anderen, mittlerweile geschlossenen Thread zustimmen.

Zitat von fc-herrenturnverein
Von daher, darf man als überzeugter Europäer über die peinliche Werbe-Entscheidung aus Oslo lachen. Genauso wie über die Entscheidung beim Literaturnobelpreis als Bückling vor dem Investor China in den EURO.
So wie vor 2 Jahren, als der Friedensnobelpreis an Liu Xiaobo verliehen wurde?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
verdammteaxt 12.10.2012, 18:18
75. Äh ne?

Zitat von bubamara80
Die EU war in den letzten Jahrzehnten verantwortlich für den Freiden auf diesem Kontinent. Und nochmal: Ich bin froh, dass meine Kinder hier aufwachsen können!
Das war die Nato.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rabenkrähe 12.10.2012, 18:20
76. nene

Zitat von sysop
Es ist ein willkommener Motivationsschub in der Krise: Mit Genugtuung haben europäische Regierungschefs den Friedensnobelpreis für die EU begrüßt. Die Europa-Skeptiker im Staatenbund aber sind außer sich über die Entscheidung - sie verhöhnen die Jury in Oslo.
.........

Welche Lachnummer. Der zweite Oktoberscherz des Komittees nach der Krönung von Drohnen-Mörder Obama.
rabenkrähe

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Atheist_Crusader 12.10.2012, 18:20
77.

Wenn Obama einen bekommt, warum dann nicht auch die EU?

Man sollte den Preis nur mal umbenennen, weil der Name schon ein bisschen impliziert, dass man was geleistet hat. Wie wär's mit Hope Oscar? Oder Guter-Willen-Pokal? Oder die Wird-schon-nicht-schlimmer-als-vorher-Medallie?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
csentis 12.10.2012, 18:20
78. Nicht nur am Rande

'Trotz aller Mängel bleibe die EU ein "Fanal der Hoffnung" für Millionen Menschen in der Peripherie Europas, kommentierte die sonst europaskeptische "Times".'
Interessant, der Blickwinkel der Times.

Wenn Europa ein Fanal der Hoffnung für die uns benachbarten Völker sein kann, wieso sollte es dann nicht für die Völker im Herzen Europas ein Versprechen auf Frieden sein dürfen?

Über das "profunde Missverständnis" des "Spectator"-Bloggers James Forsythe kann ich mich nur wundern. Scheint ja ein profunder Kenner der Materie zu sein.

Beste Grüße
Christian Sentis

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ischi 12.10.2012, 18:20
79. Kapazitäten Kompensator

Zitat von bubamara80
Diejenigen, die sich jetzt so kritisch über die EU äußern, haben vergessen, wie es auf diesem Kontinent vor noch nicht einmal 70 Jahren ausgesehen hat. Sie sind auch nicht in der Lage, den Frieden hierzulande auch nur annähernd zu würdigen. Ich kann mir für meine Familie und meine Kinder zum Leben kaum noch einen besseren Platz auf diesem Planeten vorstellen. Anderswo muss man ständig befürchten, dass einem eine Bombe auf den Kopf fällt; dass man von Terroristen verschleppt und umgebracht wird; dass man keine Arbeit findet und von Abfällen lebt: dass man von geisteskranken Diktatoren regiert wird. Schauen Sie sich doch in der Welt um! Haben Sie das vergessen, oder sind Sie wirklich so naiv? Ich bin in einem Land aufgewachsen, in dem in meiner Kindheit 10 Jahre lang Krieg war und ich weiß, wie das aussieht, wenn es keine Schule, keine Ärzte und tagelang nichts zu essen gibt, weil man in seinem Bunker sitzt und wartet, das man wieder auf die Straße kann. Also erzählen Sie mir bitte nicht, dass es in der EU so schlimm ist! Die EU war in den letzten Jahrzehnten verantwortlich für den Freiden auf diesem Kontinent. Und nochmal: Ich bin froh, dass meine Kinder hier aufwachsen können!
Und man sieht ja was bei den Wilden sonst abgeht, nichts. Diese ganzen Osteuropäischen Staaten, diese Splitternationen, sind eine Paradebeispiel für Burgherrenmentalitäten. Sicherlich kann es auch schiefgehen in einem Unrechtssystem, wie UDSSR. Aber die Zukunft ist vereint um die Probleme zu bewältigen die vor uns leigen. Ansonsten dreht Isolation, stillstand und die toale Entkomprimierung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 8 von 62