Forum: Politik
Friedensnobelpreis für OPCW: Anerkennung für die gefährlichste Mission der Welt
REUTERS

Der Friedensnobelpreis geht an die Chemiewaffen-Inspektoren der OPCW und rückt ihre Mission noch stärker in den Fokus der Weltöffentlichkeit. Die Organisation vernichtet das Giftgas-Arsenal in Syrien. Wird ihre Arbeit durch die Auszeichnung nun leichter?

Seite 8 von 12
czeky 11.10.2013, 14:05
70. Prozess in 5a fertig sein

Zitat von Direwolf
Ist es denn so schwer sich mal selbst zu informieren. Die sind weitgehend fertig mit der Vernichtung der C-Waffen in den Staaten, die der Konvention beigetreten sind (Syrien gehörte aber nicht dazu). In der Konvention waren mal 10 Jahre vorgegeben zur Vernichtung der gemeldeten Arsenale. In den USA und Russland gab es aber Verzögerungen, weil die Arsenale a) verdammt groß waren und b) aus Stoffen bestehen die schwerer zu vernichten sind. Aber auch da soll der Prozess in 5a fertig sein
wer's glaubt wird selig.
Ich hüte mich irgend etwas zu prophetzeien.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
maburayu 11.10.2013, 14:10
71.

Zitat von karlsiegfried
Es wäre sinnvoller gewesen ein Unternehmen zu suchen welches bis dato Giftgas oder Waffen produziert hat und nun, trotz erheblicher Verluste, darauf verzichtet. Gibt es nicht? Undenkbar, es wird doch noch einen Menschen auf dieser Welt geben, der nur für den Frieden arbeitet und nichts daran verdient. Oder?
Die Produktion von Giftgs ist verboten. Überwacht wird das Verbot von eben dieser UN-Organisation. Die Grundstoffe kann man nicht verbeiten, da sie auch für andere Zwecke benutzt werden, sie unterliegen beispielsweise hier in D. aber einer besonderen Überwachung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hottrod 11.10.2013, 14:11
72. ...

Zitat von Mcglagan
Tag täglich machen diese Jobs, zivile und militärische Kampfmittelbeseitiger weltweit und bekommen sie eine Anerkennung ?
Indirekt schon: 1997 wurde der Preis an die "Internationale Kampagne für das Verbot von Landminen" verliehen. Die bilden auch zivile Kampfmittelbeseitiger aus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Robert_Rostock 11.10.2013, 14:13
73.

Zitat von badduck
hat kein gutes Händchen... Wenn man die Wahl hat entweder diesen "Kampfmittelräumdienst" oder die kleine Menschenrechtlerin Malala auszuzeichnen, kommen wohl nur wenige auf den Räumdienst. ...
Wenn die in Stockholm sitzen, ist es doch gut, dass der Preis in Oslo verliehen wird...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Gut Gemacht! 11.10.2013, 14:13
74. Zeichen für den Weltfrieden

Zugegeben, eine sicherlich strategische Entscheidung des Komitees. Aber ehrlich gesagt glaube ich dass hier weit mehr dahinter steckt als das bei erster (emotionaler) Betrachtung der Fall ist.
Frieden muss aktiv erhalten werden und dazu bedarf es einer Menge harter politscher Arbeit, Zeichen und Gesten. „Kriegsmüdigkeit“ ist heute vielfach in aller Munde zu hören. Manchmal bekommt man eher den Eindruck dass es sich um eine „Friedensmüdigkeit“ handelt, die sich in Teilen der (Welt)Gemeinschaft ausbreitet. Aber Hauptsache jeder ist mit sich selbst zufrieden und kann irgendetwas vermeintlich Wichtiges am Handy oder Tablett herumtippen. Frieden ist kein statischer sondern ein aktiver Zustand der erhalten werden muss!
Syrien hatte und hat immer noch das Potential einen Weltbrand zu verursachen. Wer den Ernst der Lage nicht verstanden hat oder versteht möge sich bitte die Landkarte um Syrien anschauen und über seine Verbündeten (inklusive deren Waffenarsenale) recherchieren.
Viele Kommentare hier sind einfach nur verachtend uns machen sprachlos.
Ich jedenfalls habe größten Respekt vor den Menschen die diese C-Waffen vernichten!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Gut Gemacht! 11.10.2013, 14:17
75. Zeichen für den Weltfrieden

Zugegeben, eine sicherlich strategische Entscheidung des Komitees. Aber ehrlich gesagt glaube ich dass hier weit mehr dahinter steckt als das bei erster (emotionaler) Betrachtung der Fall ist.
Frieden muss aktiv erhalten werden und dazu bedarf es einer Menge harter politscher Arbeit, Zeichen und Gesten. „Kriegsmüdigkeit“ ist heute vielfach in aller Munde zu hören. Manchmal bekommt man eher den Eindruck dass es sich um eine „Friedensmüdigkeit“ handelt, die sich in Teilen der (Welt)Gemeinschaft ausbreitet. Aber Hauptsache jeder ist mit sich selbst zufrieden und kann irgendetwas vermeintlich Wichtiges am Handy oder Tablett herumtippen. Frieden ist kein statischer sondern ein aktiver Zustand der erhalten werden muss!
Syrien hatte und hat immer noch das Potential einen Weltbrand zu verursachen. Wer den Ernst der Lage nicht verstanden hat oder versteht möge sich bitte die Landkarte um Syrien anschauen und über seine Verbündeten (inklusive deren Waffenarsenale) recherchieren.
Viele Kommentare hier sind einfach nur verachtend uns machen sprachlos.
Ich jedenfalls habe größten Respekt vor den Menschen die diese C-Waffen vernichten!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
krasmatthias 11.10.2013, 14:20
76.

Zitat von sysop
Der Friedensnobelpreis geht an die Chemiewaffen-Inspektoren der OPCW und rückt ihre Mission noch stärker in den Fokus der Weltöffentlichkeit. Die Organisation vernichtet das Giftgas-Arsenal in Syrien. Wird ihre Arbeit durch die Auszeichnung nun leichter?
Wenn jemand den Friedensnobelpreis beim Thema Syrien verdient hätte, dann doch wohl Russland. Ohne die starke Hand Russlands würden die Natokräfte Syrien längst in Schutt und Asche bomben. Die Mission zur Vernichtung der chemischen Waffen nimmt Syrien das letzte Verteidigungspotential und ich hoffe, Russland steht Syrien als Schutzmacht auch militärisch bei, wenn der Angriff durch die NATO auf das verteidigungslose Syrien erfolgt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
besserwissy 11.10.2013, 14:25
77. Ironie

Eigentlich hätte doch Putin für das Erreichen eines gewaltfreien Kompromisses, der auch noch zur Abrüstung führt, ausgezeichnet werden sollen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gunpot 11.10.2013, 14:28
78. optional

ich glaube, dass die OPCW diesen Preis zurecht verdient; es ist keine Alibiveranstaltung, sondern mit vielen Gefahren verbunden. Ausserdem erhöht sie den Druck nicht nur auf das syrische Regime, sondern auf alle, die meinen, chemische Waffen zu produzieren. Diese Entscheidung ist ok.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
CaptainSubtext 11.10.2013, 14:28
79.

Zitat von krasmatthias
Ohne die starke Hand Russlands würden die Natokräfte Syrien längst in Schutt und Asche bomben. Die Mission zur Vernichtung der chemischen Waffen nimmt Syrien das letzte Verteidigungspotential und ich hoffe, Russland steht Syrien als Schutzmacht auch militärisch bei, wenn der Angriff durch die NATO auf das verteidigungslose Syrien erfolgt.
1. Syrien wird schon jetzt, ohne Zutun der Nato in Schutt und Asche gebombt.
2. ABC-Waffen sind keine Defensiv-Waffen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 8 von 12