Forum: Politik
Friedensplan für Ukraine: Poroschenko kündigt einseitige Waffenruhe an
AFP

Der ukrainische Präsident Poroschenko hat eine einwöchige Feuerpause angekündigt. So sollen prorussische Separatisten die Gelegenheit bekommen, ihre Waffen niederzulegen. Die Waffenruhe soll am Freitagabend beginnen.

Seite 1 von 6
MephistoX 20.06.2014, 18:59
1. Ein ...

Zitat von sysop
Der ukrainische Präsident Poroschenko hat eine einwöchige Feuerpause angekündigt. So sollen prorussische Separatisten die Gelegenheit bekommen, ihre Waffen niederzulegen. Die Waffenruhe soll am Freitagabend beginnen.
... durchaus "faires Angebot", ich befürchte aber, dass die sog. (pro-)russischen "Separatisten" darauf nicht eingehen, sondern die Ukraine weiterhin vehement destabilisieren werden - und der Möchtegern-Zar schaut dem wohlwollend zu, weil das seine ziemlich perfide "Strategie" untermauert, die souveräne Ukraine weiter als quasi postsowjetischen Vasallenstaat "kleinhalten" zu wollen ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hari Seldon 20.06.2014, 19:06
2.

Zitat von sysop
Der ukrainische Präsident Poroschenko hat eine einwöchige Feuerpause angekündigt. So sollen prorussische Separatisten die Gelegenheit bekommen, ihre Waffen niederzulegen. Die Waffenruhe soll am Freitagabend beginnen.
sehr lapidarer Artikel.
Weil die Nationalgarde nichts erreicht, soll die Volksarmee jetzt nach Hause gehen, einfach so. Das ist unrealistisch bis albern, vor allem da Poroschenko seit Amtsantritt die Kämpfe enorm intensiviert hat. Vor kurzem wollte er vor einer Waffenruhe noch einen Elektrozaun bauen.

Wieso sollten sie das tun, wenn Poroschenko nicht mal mit den zivilen Vertretern der selbsternannten Volksrepublik reden will?

Es sind unerfüllbare Forderungen um mit Sanktionsgedöns weiter machen zu können. Die US-Vasallen sollen nicht so tun, als wüssten sie das nicht. So läuft das ja schon während des kompletten Konflikts. Ziel ist es Russland von der EU zu isolieren, also kaputt zu machen, was mühsam im letzten viertel Jahrhundert aufgebaut wurde.

Für ein paar verrückte nationalistische Eiferer bzw deren Förderer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Lexx 20.06.2014, 19:28
3.

Das ist kein einseitiger Waffenstillstand, sondern eine Aufforderung zur Kapitulation. Poroschenko erwartet nicht ernsthaft, dass sich einer ergibt. Sobald sich einer ergibt kann er nur darauf hoffen lebenslänglich zu bekommen - die meisten werden hingerichtet. Da ist ein riesen Massaker zugange, Zivilisten werden umgebracht, Phosphorbomben werden abgeworfen. Es ist mittlerweile scheißegal ob Russland die Separatisten unterstützt oder nicht (wurde übrigens immer noch nicht bewiesen) : als deutscher will ich weder mit den Separatisten noch der ukrainischen Regierung zu tun haben!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spiegelneuronen 20.06.2014, 19:31
4.

Zitat von sysop
...Der ukrainische Präsident erklärte, die einwöchige Feuerpause solle den prorussischen Separatisten in der Ostukraine Gelegenheit geben, ihre Waffen niederzulegen. "Diejenigen, die das nicht tun, werden vernichtet", sagte Poroschenko. ...
ZITATBEGINN+++Der ukrainische Präsident erklärte, die einwöchige Feuerpause solle den prorussischen Separatisten in der Ostukraine Gelegenheit geben, ihre Waffen niederzulegen. "Diejenigen, die das nicht tun, werden vernichtet", sagte Poroschenko.+++ZITATENDE

Wer nicht innerhalb einer Woche kapituliert und sich den Kiewer Machthabern ausliefert, wird vernichtet?

Irgendwie scheint Poroschenko, seit der letzten EU-Überweisung, in dieser Woche, darüber die Sache mit der Deeskalation völlig aus den Augen verloren zu haben.
Da ja auch 1.000 neue gepanzerte Fahrzeuge eingekauft werden sollen, können die Kiewer und Poroschenko dann ja weiter "deeskalieren".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
blabla1234456 20.06.2014, 19:47
5. Waffenstillstand?

Das ist kein Waffenstillstand sondern ein Ultimatum und ich denke nicht, dass sich auch nur ein "prorussischer Separatist" freiwillig ergibt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
uspae2007 20.06.2014, 19:49
6. Kiewer Lakaien

Ja, der Gentlemen macht wirklich ein feines Angebot ! Er hat es sich überlegt zu verhandeln , in Wirklichkeit ist Wunden lecken angesagt, dann geht es weiter, mit Panzern gegen den Osten. Man kann der Regierung nicht trauen , denn sie ist in der Ecke. Sie hat keinen Optionen mehr , nur Krieg. Und den wird sie nicht gewinnen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
guenni 20.06.2014, 19:55
7. Kapitulation oder Vernichtung

Also wenn die Ukrainer im Osten, die sich dieser dubiosen Regierung, die anscheinend nichts anderes im Kopf hat als ihr Land an den Westen zu "verscherbeln" und die ihre Verachtung gegenüber der russischsprachigen Bevölkerung schon mehrfach zum Ausdruck gebracht haben (z.B. "Untermenschen" von Jazenjuk) nicht unterwerfen, dann werden sie vernichtet. Es erschütternd und beschämend, welche Menschen hier mit unserer Unterstützung an die Macht gekommen sind...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Schim Panse 20.06.2014, 20:06
8. optional

Solange russische Panzer und Truppentranzporter weiter unbeflaggt in Richtung Lugansk und Donetzk fahren, hat er auch gar keine andere Möglichkeit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
abc-xyz 20.06.2014, 20:43
9. Gut gemeint aber riskant

Man kann Poroshenko durchaus verstehen, aber seine einseitige Waffenruhe kann von den russischen Terroristen dazu genutzt werden, sich neu zu formieren. Die ersten Meldungen zeigen auch, dass sie nicht für den Frieden gewillt sind und weiter die Region auf Befehl Putins destabilisieren wollen. Ich bin jedenfalls skeptisch, aber man sollte den Frieden eine Chance geben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 6